The Motley Fool

Die Aussichten der Ölindustrie für 2021 sehen düster aus

Foto: Getty Images.

Die Ölindustrie ist scheinbar gut ins Jahr 2020 gestartet. Die Rohölpreise lagen bei über 60 US-Dollar, was durch die Ansicht genährt wurde, dass sich das Nachfragewachstum beschleunigen würde. Diese Aussicht veranlasste viele Ölproduzenten dazu, mehr Ölquellen zu bohren, um von den höheren Preisen zu profitieren.

Doch wie ein Schlag in die Magengrube hat der Ausbruch von COVID-19 der Ölindustrie Anfang des Jahres den Wind aus den Segeln genommen, da die Restriktionen der Regierung für Geschäfte und Reisen die Nachfrage schlagartig sinken ließen. Zwar hat sich der Verbrauch seit dem anfänglichen Einbruch verbessert, aber er steigt nicht so schnell wieder an, wie viele Prognostiker zuvor erwartet hatten. Der Sektor steht vor einem langen Weg zur Erholung.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Soviel zur Trendwende

Bis zum Jahr 2020 erwarteten die meisten Ölmarktprognosen ein weiteres Wachstum der Ölnachfrage. Zum Beispiel sah der Ölmarktbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) vom Januar für dieses Jahr einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage um 1,2 Millionen Barrel pro Tag voraus, was das Wachstum von 1,1 Millionen BPD im letzten Jahr noch übertraf.

Der Ausbruch von COVID-19 hat jedoch die Wachstumserwartungen der Industrie erschüttert. Die IEA rechnet jetzt nur noch mit einem weltweiten Ölbedarf von durchschnittlich 91,7 Millionen BPD in diesem Jahr, was einem erstaunlichen Rückgang von 8,4 Millionen BPD im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Außerdem lag diese Prognose im letzten Monat um 300.000 BPD unter ihrem Ausblick. In der Zwischenzeit hat auch die OPEC vor kurzem die Erwartungen für die Nachfrage im Jahr 2020 gedämpft, indem sie die Prognose um 400.000 BPD auf  90,2 Millionen BPD gesenkt hat.

Unglücklicherweise ist keine der beiden Gruppen optimistisch, was die Zukunft im nächsten Jahr angeht. In ihrem letzten Marktbericht schrieb die IEA, dass „der Weg, der vor uns liegt, inmitten der steigenden COVID-19 Fälle in vielen Teilen der Welt tückisch ist“. Aus diesem Grund sind die Aussichten für die Ölnachfrage „noch fragiler“ geworden. Sie kommentierte weiter: „Die wirtschaftliche Verlangsamung wird Monate dauern, um sich vollständig umzukehren, während bestimmte Sektoren wie die Luftfahrt wahrscheinlich nicht einmal im nächsten Jahr wieder das Niveau des Verbrauchs vor der Pandemie erreichen werden“.

Unterdessen warnte die OPEC davor, dass die Risiken für den Ölverbrauch im nächsten Jahr „erhöht und mit Abwärtstrend“ bleiben. Das veranlasste die Gruppe dazu, ihre Aussichten für 2021 ebenfalls um 400.000 BPD nach unten zu revidieren. Infolgedessen erwartet sie nun, dass die weltweite Ölnachfrage im nächsten Jahr durchschnittlich 96,9 Millionen BPD betragen wird. Das wäre zwar eine Verbesserung von 6,6 % gegenüber dem prognostizierten Niveau von 2020, liegt aber deutlich unter dem Höchststand von 2019.

Was diese Prognosen für die Ölaktien bedeuten

Die zunehmend lauen Aussichten für die Ölnachfrage im nächsten Jahr sind nicht das, was die Unternehmen sehen wollten, da die meisten gehofft hatten, dass der Verbrauch 2021 wieder stark ansteigen würde. Diese erwartete Verbesserung sollte die Ölpreise in die Höhe treiben und ihnen den Cashflow geben, um ihre Bohrprogramme zu starten.

Da jedoch nicht erwartet wird, dass die Nachfrage nächstes Jahr wieder so stark ansteigt, werden die Unternehmen ihre Strategien wahrscheinlich überdenken müssen. Anstatt die Produktionssteigerung neu zu starten, werden sie mehr zu einem Wartungsmodus übergehen müssen, bei dem sie nur so viele neue Bohrlöcher bohren, dass sie den Produktionsrückgang der alten ersetzen können.

Aus diesem Grund werden sie im kommenden Jahr wahrscheinlich wesentlich weniger Bohranlagen betreiben. Zum Beispiel hat Parsley Energy (WKN:A112QR) sein Anfangsbudget für 2020 auf 50 US-Dollar Öl festgelegt, was dem Unternehmen genug Geld gegeben hätte, um 15 Bohr-Rigs  zu betreiben. Da jedoch die Ölpreise derzeit unter 40 US-Dollar pro Barrel liegen, ist das Wachstum vom Tisch, vor allem angesichts der aktuellen Nachfrageprognosen. Daher werden sich Parsley und Kollegen wahrscheinlich darauf konzentrieren, die Produktion zu stabilisieren, was in ihrem Fall nur vier bis fünf Bohrstellen erfordert.

Da es unwahrscheinlich ist, dass die Nachfrage nach Bohr-Rigs in den kommenden Monaten wieder ansteigt, werden sich die Marktbedingungen für Ölfelddienstleister weiter verschlechtern, da ihre bestehenden Verträge auslaufen. Das geht aus der Prognose des Bohrunternehmers Patterson-UTI Energy (WKN:905153) hervor. Nachdem das Unternehmen im turbulenten zweiten Quartal 82 Bohrstellen für seine Kunden betrieben hat, sieht es diese Zahl im dritten Quartal auf 59 sinken. In der Zwischenzeit hat Patterson-UTI Energy nur Verträge über durchschnittlich 38 Bohranlagen für die kommenden Quartale. Aus diesem Grund werden seine Einnahmen und Margen wahrscheinlich weiter sinken.

Angesichts der Erwartung, dass sich die Marktbedingungen in den kommenden Quartalen nicht allzu sehr verbessern werden, werden wahrscheinlich noch mehr finanziell angeschlagene Unternehmen in Konkurs gehen. In der Zwischenzeit werden die stärkeren Unternehmen die Konsolidierung vorantreiben müssen, da sich die Wachstumsaussichten des Sektors scheinbar verflüchtigt haben.

Ein harter Weg liegt vor uns

Dieses Jahr war brutal für die Ölindustrie, da die Nachfrage wegen COVID-19 einbrach. Dadurch stürzten die Ölpreise ab, was eine Schockwelle auslöste, die mehrere Unternehmen zwang, Konkurs anzumelden. Leider verbessern sich die Marktbedingungen nicht so schnell, wie die Industrieprognosen gehofft hatten, was darauf hindeutet, dass dem Sektor eine harte Zeit bevorsteht. Aus diesem Grund werden wahrscheinlich noch mehr Unternehmen in Konkurs gehen. Diejenigen, die überleben, werden sich überlegen müssen, ob sie sich mit einem Rivalen zusammenschließen, in der Hoffnung, dass sie dadurch den Sturm, der dem Sektor bevorsteht, besser überstehen können.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 19.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!