The Motley Fool

NEL-Aktie im Nikola-Sog: Das sollten Anleger wissen

Foto: Getty Images

Das norwegische Wasserstoffunternehmen NEL (WKN: A0B733) hat zuletzt an der Börse mit einem Abschlag leben müssen. Ein Partner von NEL, Nikola Motors, ist von einem Shortseller-Bericht betroffen. Zudem jagt eine Hiobsbotschaft die nächste das von Trevor Milton gegründete US-Unternehmen, wodurch die Nikola-Aktie deutlich unter die Räder gekommen ist. Da NEL erst dieses Jahr einen Großauftrag von Nikola erhalten hat und weitere Aufträge denkbar wären, hat auch die NEL-Aktie nun die Ungunst des Marktes geerntet. Die Folge ist ein deutlicher Kurseinbruch.

Offenbar scheint die Skepsis, die sich gegenüber Nikola breitmacht, auch etwas auf den norwegischen Hersteller von Elektrolyseuren und Wasserstofftankstellen überzuschwappen. Allerdings sollten smarte Anleger eine deutliche Trennlinie zwischen diesen beiden Unternehmen ziehen, auch wenn sie zusammenarbeiten. Nachfolgend erfährst du, was du zur aktuellen Situation von NEL wissen solltest.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

NEL ist kein Start-up

Das Wasserstoffunternehmen aus Norwegen könnte man fast schon als Traditionsunternehmen bezeichnen. Die ersten Geschäftsaktivitäten finden bei NEL ihren Ursprung im Jahr 1927. Somit existiert das Unternehmen bereits seit mehreren Jahrzehnten und hat bereits echte Erfolge vorzuweisen. Schon seit jeher beschäftigt sich das Unternehmen mit Elektrolyseuren und Wasserstoff. Damit blicken die Norweger auf sehr viel Erfahrung zurück, auch wenn erst jetzt die Entwicklung ihrer Technologien an Bedeutung gewinnt.

Neben der mitgebrachten Erfahrung und dem Know-how hat NEL bereits echte Verkäufe und Umsätze vorzuweisen. Ganz anders sieht es bei Nikola aus, das bisher fast ausschließlich von den Ambitionen und Visionen von Trevor Milton lebt. Bei Nikola ist noch kein einziger Truck serienfertig gebaut und an einen Kunden ausgeliefert worden. NEL hingegen hat bereits Elektrolyseure und Wasserstofftankstellen an den Mann gebracht.

Auch ohne Nikola kann man bestehen

Da NEL eine Partnerschaft mit Nikola eingegangen ist, müssen die Norweger bisher an den Wasserstoff-Traum von Trevor Milton geglaubt haben. Es sah auch so aus, als ob diese Partnerschaft langfristig lukrative Früchte für die norwegische Firma tragen würde. Immerhin konnte man bereits dieses Jahr einen attraktiven Großauftrag verzeichnen. Zum Zeitpunkt dieser Verkündigung war es naheliegend, dass NEL auch weitere Aufträge von Nikola erhalten könnte.

Mit dem Damoklesschwert, das über Nikola schwebt, sind viele Unsicherheiten verbunden. Sind die Behauptungen des Shortsellers Hindenburg Research wahr? Handelt es sich bei Nikola um einen Ozean aus Lügen und ist Trevor Milton ein Hochstapler? Oder wird Nikola seine Weste reinwaschen können, um anschließend in der Zukunft eine Erfolgsgeschichte zu schreiben?

Ein Wegfall von Aufträgen von Nikola wäre für NEL sicherlich suboptimal und würde den geplanten Ausbau einer Wasserstoffinfrastruktur möglicherweise etwas zurückwerfen. Allerdings sollten clevere Investoren nicht vergessen, dass NEL nicht nur auf einen Kunden angewiesen ist. Darüber hinaus bietet NEL eine sehr ausgereifte Technologie an, die auch andere Lkw-Hersteller zukünftig ansprechen könnte. Man darf davon ausgehen, dass die Platzhirsche im Lkw-Markt mittelfristig auch mit wasserstoffbetriebenen Trucks aufwarten werden. Davon abgesehen können die Elektrolyseure der Norweger vor allem auch in der Industrie verwendet werde, um diese zu dekarbonisieren.

Foolishes Fazit

Kurz- bis mittelfristig könnte der Wegfall von Nikola-Aufträgen wehtun. In meinen Augen ist das Wasserstoffunternehmen NEL in vielerlei Hinsicht nicht mit Nikola zu vergleichen. Die Norweger werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ihren Weg gehen und andere Großaufträge an Land ziehen. Langfristig gesehen könnte daher der jüngste Abschlag auf die NEL-Aktie eher interessant für Foolishe Anleger sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von NEL. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!