The Motley Fool

5 Top-Dividendenkönige, die man kaufen und für immer halten kann

Foto: The Motley Fool

Während die Dividendenaristokraten Mitglieder des S&P 500 sind, die ihre Dividenden seit mindestens 25 Jahren in Folge jährlich erhöht haben, sind die Dividendenkönige eine noch beeindruckendere Gruppe von Unternehmen: Diejenigen im Index, die ihre Dividenden seit mindestens 50 Jahren in Folge jährlich erhöht haben.

Das ist natürlich eine beachtliche Leistung. Um die Liste der 30 Unternehmen einzugrenzen, sind hier fünf, die man meiner Meinung „ewig“ halten kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Johnson & Johnson

Johnson & Johnson (WKN: 853260) erhöhte seine Quartalsdividende im April um 6 % auf 1,01 US-Dollar, was 58 jährliche Erhöhungen in Folge bedeutet. Beim derzeitigen Aktienkurs entspricht dies einer Dividendenrendite von 2,7 %.

Das in den 1880er-Jahren gegründete Unternehmen hat drei starke Segmente: erstens Konsumgüter, einschließlich populärer Marken wie Band-Aid, Tylenol und Listerine. Zweitens Arzneimittel, wozu Medikamente zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Herzproblemen und Diabetes gehören. Und schließlich medizinische Geräte, einschließlich orthopädischer und chirurgischer Produkte. Dies sind die Arten von Produkten, die sich in jedem wirtschaftlichen Umfeld gut behaupten. Es ist unwahrscheinlich, dass die Menschen weniger Alltagsgegenstände kaufen, und ihre Medikamente und medizinischen Geräte sind von entscheidender Bedeutung.

Die Ergebnisse des zweiten Quartals wurden durch die Pandemie beeinträchtigt. Denn Krankenhäuser wurden dazu veranlasst, viele chirurgische Eingriffe zu verschieben. Darüber hinaus haben Menschen weniger Körperpflegeprodukte gekauft, wodurch der bereinigte Umsatz um fast 9 % zurückging. Dies dürfte sich jedoch wieder erholen, wenn die Regierungen die Beschränkungen aufheben.

Noch besser ist, dass die globale Präsenz von Johnson & Johnson dazu beiträgt, die Schwäche in einer bestimmten Region auszugleichen. Denn fast die Hälfte des Umsatzes wird außerhalb der USA erzeugt.

Selbst bei einem schwächeren zweiten Quartal stellt die Ausschüttungsquote von 67 % ein gutes Polster dar.

Procter & Gamble

Procter & Gamble (WKN: 852062) zahlt seit 1890 jährlich eine Dividende und der Vorstand hat es für angebracht gehalten, die Zahlung 64 Jahre lang in Folge zu erhöhen. Das ist ein starkes Engagement, das besonders für einkommensorientierte Investoren beruhigend ist.

Während viele Unternehmen ihre Dividenden im Zuge der Pandemie aussetzten, erhöhte Procter & Gamble die vierteljährliche Auszahlung im Mai um 5 Cent auf etwa 0,79 Dollar. Auf Grundlage des aktuellen Aktienkurses entspricht dies einer Rendite von 2,3 %.

Dieses 183 Jahre alte Unternehmen verfügt über ein beeindruckendes Markenspektrum, darunter Shampoo, Rasierprodukte, Waschmittel sowie Damen- und Familienpflegeprodukte. Zu seinen Marken gehören Head & Shoulders, Gillette, Crest, Always, Downy, Luvs und Bounty. Diese bewährten Produkte und ihre nicht zyklische Nachfrage erklären die Langlebigkeit von Procter & Gamble.

Der operative Cashflow hat in den letzten Jahren zugenommen, was für diejenigen, die auf der Suche nach einer soliden Dividende sind, beruhigend ist. Im Geschäftsjahr 2020, das am 30. Juni endete, stieg der Cashflow um 14 % auf 17,4 Mrd. US-Dollar. Nach Investitionsausgaben in Höhe von 3,1 Mrd. US-Dollar gab es noch genug Puffer, um die 7,8 Mrd. US-Dollar an Dividenden zu zahlen.

Colgate-Palmolive

In letzter Zeit hat Colgate-Palmolive (WKN: 850667) die Dividenden bescheiden erhöht: Im Mai hat es seine vierteljährliche Auszahlung um 1 Cent auf 0,44 US-Dollar erhöht. Bei dem derzeitigen Aktienkurs entspricht dies einer Rendite von 2,3 %. Der stetige Ansatz stammt von einem Unternehmen, das seit 1895 eine Dividende zahlt und diese 57 Jahre in Folge erhöht hat.

Eine starke Palette von Produkten, deren Nachfrage nicht konjunkturbedingt schwankt, gibt die Gewissheit, dass es die Serie am Leben erhalten kann. Dazu gehören Zahnbürsten, Zahnpasta, Seife und Haushaltsreiniger, die unter populären Namen wie Colgate, Palmolive und Speed Stick verkauft werden. Und der Geschäftsbereich Haustiernahrung verkauft Hunde- und Katzenfutter.

Der Free Cashflow (operativer Cashflow abzüglich der Investitionsausgaben) reicht mehr als aus, um die Dividende zu finanzieren. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 belief sich der Free Cashflow von Colgate auf 1,6 Mrd. US-Dollar, gegenüber 784 Mrd. US-Dollar an Dividenden.

3M

3M (WKN: 851745) hat sich mit mehr als einem Jahrhundert Dividendenzahlungen, einschließlich der jährlichen Anhebung der Dividenden in den letzten 62 Jahren, seinen Platz auf der Liste der Dividendenkönige verdient.

Der Vorstand erhöhte die Dividenden zuletzt im März, als er die vierteljährliche Auszahlung von 1,44 auf 1,47 US-Dollar anhob. Basierend auf dem Schlusskurs vom Mittwoch beträgt die Dividendenrendite 3,6 %.

Während seine persönliche Schutzausrüstung während der Coronavirus-Pandemie gefragt ist, hat 3M eine Menge anderer starker Angebote. Dazu gehören verschiedene Klebebänder und Klebstoffe, Transport- und elektronische Komponenten, die an Hersteller verkauft werden, sowie Gesundheitsprodukte wie medizinisches und chirurgisches Zubehör. Zu seinem Angebot, das auf Verbraucher abzielt, gehören Scotch- und Post-it-Markenartikel.

Der Free Cashflow von 3M in Höhe von 2,4 Mrd. US-Dollar in der ersten Jahreshälfte war mehr als ausreichend, um die Dividenden von 1,7 Mrd. US-Dollar zu decken.

Stanley Black & Decker

Wie die anderen hier aufgeführten Unternehmen hat Stanley Black & Decker (WKN: A1CTQA) eine beeindruckende Erfolgsbilanz vorzuweisen: Es hat 144 Jahre in Folge eine Dividende gezahlt. Das Unternehmen hat nun die jährliche Auszahlung in den letzten 53 Jahren angehoben, nachdem es die Quartalsdividende in diesem Monat von 0,69 auf 0,70 US-Dollar erhöht hat. Daraus ergibt sich eine Dividendenrendite von 1,8 %.

Das Segment der Werkzeuge und Lagerung des 177 Jahre alten Unternehmens ist für 70 % seines Umsatzes verantwortlich. Dazu gehören Stanley Schneide- und Messgeräte, Black & Decker Elektrowerkzeuge sowie Rasen- und Gartenprodukte. Es erwarb vor einigen Jahren die Craftsman-Marken und verfügt über einen Industriezweig sowie ein Angebot an Sicherheitslösungen.

Diese Geschäfte wachsen nur langsam und das Coronavirus beeinträchtigte den Umsatz im zweiten Quartal. Der Umsatz des zweiten Quartals ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 % zurück.

Mit einem bereinigten Umsatzwachstum von 3 % im Jahr 2019 wird sich der jüngste Rückschlag wahrscheinlich als vorübergehend erweisen. Während das Management Akquisitionen verfolgt, um das Wachstum zu stärken und das Geschäft zu erweitern, hat es sich verpflichtet, 50 % seines Free Cashflows in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre zurückzugeben.

Die Ausschüttungsquote von Stanley Black & Decker liegt bei etwa 52 %, was Investoren beruhigen sollte. Denn so können sie Dividenden kassieren, während sie geduldig darauf warten, dass seine Wachstumsinitiativen umgesetzt werden.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Lawrence Rothman, CFA besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von 3M und Johnson & Johnson.

Dieser Artikel wurde von Lawrence Rothman auf Englisch verfasst und wurde am 11.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!