The Motley Fool
Werbung

Braucht die Lufthansa bald noch mehr frisches Geld?

Foto: Getty Images

Vor wenigen Monaten erst hat die Lufthansa (WKN: 823212) die ersten Milliarden aus dem Rettungspaket des Staates bekommen. Doch bereits jetzt gibt es die Befürchtung, dass das Geld nicht ausreichen könnte, um die Krise zu überstehen. Denn es zeichnet sich langsam ab, dass die Luftfahrtbranche langsamer aus der Krise herausfinden wird, als ursprünglich erhofft.

Milliardenverlust im 2. Quartal

Ein Großteil der Belastungen sind in das zweite Quartal gefallen. In dem Quartal ist der Umsatz der Lufthansa um 80 % auf nur noch 1,9 Mrd. Euro eingebrochen. Im Vorjahresquartal lag der Wert noch bei 9,6 Mrd. Euro. Das hat zu einem gewaltigen Verlust von 1,5 Mrd. Euro geführt, der die Bilanz massiv unter Druck gesetzt hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Auch das erste Quartal lief bereits katastrophal, sodass in den ersten sechs Monaten ein Verlust von insgesamt 3,6 Mrd. Euro verbucht werden musste. Zwar ist das Schlimmste in Hinsicht auf die Passagierzahlen bereits überstanden, aber in den kommenden Quartalen ist dennoch mit Horrorzahlen zu rechnen.

Im zweiten Quartal hat die Lufthansa ganze 550 Mio. Euro je Monat verbrannt. Der Wert wird sich in den kommenden Monaten zwar zunehmend verringern, aber laut Aussagen des Managements wird es sich nur um eine moderate Verbesserung handeln. Man kann also fest davon ausgehen, dass die Lufthansa auch weiterhin jeden Monat Hunderte Millionen Euro verbrennen wird. Da muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, wie lange die finanziellen Hilfen überhaupt ausreichen können.

Ende Juni verfügte die Lufthansa inklusive der staatlichen Finanzspritzen über liquide Mittel in Höhe von 11,8 Mrd. Euro. Geht man nun davon aus, dass im Durchschnitt weiterhin etwa 500 Mio. Euro je Monat den Konzern verlassen, würde das Geld für etwa 23 Monate reichen. Das gibt der Lufthansa zwar erst einmal ein ordentliches finanzielles Polster, um das Geschäft neu aufzustellen und an die neuen Begebenheiten anzupassen. Denn es ist davon auszugehen, dass es noch viele Jahre dauern wird, bis sich der Flugverkehr wieder normalisieren wird. Daher muss die Lufthansa dringend ihre Kosten senken und die Flotte verkleinern.

Wettbewerb erhöht den Druck auf die Lufthansa

Denn auch die Konkurrenz schläft nicht. Vor wenigen Wochen hat Konkurrent Ryanair (WKN: A1401Z) mit Kampfpreisen um Fluggäste geworben. Für nur 5 Euro wurden Hunderttausende Flugtickets verschleudert. Es deutet sich also bereits jetzt an, dass ein harter Konkurrenzkampf um die Passagiere entbrennen wird. Wer in diesem Preiskampf die geringsten Kosten und die stärkste Bilanz mitbringt, wird langfristig gewinnen.

Für die Lufthansa ist das aber nicht das einzige Problem.

Denn auf einen großen Teil der staatlichen Hilfen sind hohe Zinszahlungen fällig. Der Zinssatz wird in den kommenden Jahren stetig weiter steigen und zu einer immer größeren finanziellen Belastung werden. Insgesamt werden sich die Zinszahlungen auf mehrere Hundert Millionen Euro pro Jahr belaufen und damit noch weiter zu den hohen Mittelabflüssen beitragen.

Gleichzeitig wird es aber noch eine Weile dauern, bis die Lufthansa wieder profitabel arbeiten wird. Denn selbst vor der Krise war sie nie außergewöhnlich profitabel. Im letzten Geschäftsjahr ist der Gewinn gegenüber dem Vorjahr bereits um 44 % auf nur noch 1,2 Mrd. Euro gefallen. In Zeiten erheblich geringerer Umsätze fällt es schwer, zu glauben, dass man dennoch irgendwie profitabel arbeiten kann.

Weiteres Kapital könnte nötig werden

Vorerst dürfte die Lufthansa also über genügend Liquidität verfügen, um das Geschäft zu restrukturieren und allen Verpflichtungen nachzukommen. Sollten die Verluste aber in den kommenden Quartalen auf dem Niveau bleiben, könnte die Lufthansa gezwungen sein, sich weiteres Kapital zu besorgen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!