The Motley Fool
Werbung

3 ETFs, die im nächsten Crash schlechte Karten haben werden

Foto: Getty Images

Ist der Crash noch aufzuhalten? Vieles spricht dafür, dass die Spitze des Eisbergs (mal wieder) erreicht ist.

Der DAX navigierte sich trotz Krise locker zurück auf die Marke von 13.000 Punkten. Vielleicht etwas zu locker?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Auch andere Index-Größen ließen sich nicht lange bitten. Der US-Technologieindex NASDAQ 100 brach zwischenzeitlich sogar zu neuen Rekordständen auf.

Die Gesamtlage riecht eindeutig nach Übertreibung. Es wäre nicht das erste Mal.

Wer ausschließlich auf ETFs setzt, mag sich sicher fühlen. Breit diversifizierte, börsengehandelte Fonds können schließlich nicht in dem Maße scheitern, wie es eine einzelne Aktie könnte. Oder etwa doch? Bei wenigsten drei speziellen ETFs wäre ich mir da nicht so sicher.

Zu viel des Guten

Ich mag es einfach. Mir genügt ein breit diversifizierter Aktien-ETF mit verschwindend geringen Gebühren.

Doch viele Anleger bevorzugen kompliziertere Modelle. Warum auch nicht? Auswahl gibt es schließlich genug.

Für den deutschen Markt zähle ich aktuell rund 1.000 verschiedene Aktien-ETFs. Darunter allein 230 ETFs, die sich auf spezielle Sektoren konzentrieren. Ein ETF, der nur Aktien von Unternehmen aus dem Einzelhandel beinhaltet? Ist selbstverständlich vorhanden!

Da ist es nur logisch, dass viele Anleger nicht nur einen ETF im Depot haben, sondern bunte Mischungen bevorzugen. Besonders beliebt ist offenbar ein Mix aus 60 % Aktien und 40 % Anleihen. Das kann Sinn machen.

Auch Edelmetalle werden von einigen Anlegern als Beimischung erwogen. 2020 ging dieses Rezept voll auf. Anleger, die sich früh um einen Gold-Anteil bemüht haben, hatten in diesem Jahr viel Freude mit ihrem Portfolio.

3 Crash-Kandidaten

Doch mit einer allzu komplizierten Strategie kann man sich auch gut in die Nesseln setzen. Wer allzu sorglos hochspezialisierte ETFs einsammelt, könnte im nächsten Crash sein blaues Wunder erleben.

Drei Arten von ETFs würde ich derzeit unter besondere Beobachtung stellen. Ganz oben auf meiner Liste stehen Anleihen-ETFs. Ganz besonders solche, die Staatsanleihen mit mittlerer Laufzeit beinhalten.

Das Problem ist klar: Bleibt der Trend der vergangenen Jahrzehnte in Takt, steuert der Anleihenmarkt in der Breite unaufhaltsam auf Negativzinsen zu. Ein gewagtes Experiment, das eine Zeit lang durchaus funktionieren kann. Doch irgendwann wird eine Grenze erreicht sein, die intelligente Anleihenkäufer nicht mehr überschreiten können.

Wenn es so weit ist, wird sehr wahrscheinlich umgeschichtet. In Edelmetalle, ausgewählte Aktien oder Kryptowährungen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass im nächsten Crash Anleihen weiterhin als sicherer Hafen funktionieren werden.

Auch Edelmetalle könnten sich dann schwertun. Gold vermutlich nicht. Aber was ist mit Silber, Platin und Palladium?

Wenigstens 1 Silber-ETC (börsengehandelter Rohstoff) am Markt hat ein Volumen von mehr als 2 Milliarden Euro. Das ist natürlich kein Vergleich zu einem beliebten Gold-ETF. Doch wenig ist es auch nicht.

Im März 2020 erreichte das Verhältnis zwischen Goldpreis und Silberpreis einen historischen Höchstwert von 123,2. Das dürften nicht wenige als einmalige Kaufgelegenheit interpretiert haben. Doch man könnte ebenso gut zu dem Schluss kommen, dass Silber seine Funktion als kleinerer Bruder von Gold verloren hat und langsam, aber sicher zum reinen Industriemetall mutiert. Im Crash wäre ein Silber-ETC unter diesen Voraussetzungen womöglich zum Abschuss freigegeben.

Zu guter Letzt wäre da noch die Sache mit den Dividenden-ETFs. Ja, es gibt eine Handvoll Dividendenaristokraten, die seit Jahrzehnten pünktlich zahlen. Und ja, im Crash sind regelmäßige Ausschüttungen eine willkommene Abwechslung zu all den roten Zahlen.

Doch in den letzten Jahren kamen viele Dividendenaktien eher mäßig vom Fleck. Viele Dividenden-ETFs lieferten inklusive Ausschüttungen nicht einmal die Marktrendite. Wenn nun in einem Crash zusätzlich die Dividendenzahlungen zurückgehen, kann das leicht zu einem Abverkauf der Sorte Erdrutsch führen. Aristokraten hin oder her.

Augen auf beim ETF-Kauf!

Mein breiter Aktien-ETF wird den nächsten Crash überleben. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Das liegt weniger an dem ETF selbst als an der Strategie. Der Clou: Es gibt keine. Aktien pur. Passiv und gut.

Keine Fantasien über goldgedeckte Währungen, ewige Anleihenkäufe von Notenbanken oder herzensgute Dividendenaristokraten.

Der nächste Crash wird zeigen, welche Strategie der einzig wahre Volltreffer war. Vielleicht werden Anleihen, Edelmetalle und Dividenden letztendlich doch als Sieger vom Feld gehen. Oder es gewinnt die Strategie, die so langweilig ist, dass sie von niemandem ernsthaft in Betracht gezogen wird: „All-In“ in den breiten Aktienmarkt.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!