The Motley Fool

Ryanair und Lufthansa: Steigende Passagierzahlen sorgen für Hoffnung

Ryanair (WKN: A1401Z) ist eine der wenigen Airlines, die ohne staatlichen Hilfe durch die Krise geflogen sind. Aber auch die Iren sind nicht unbeschadet durch die Krise gekommen. Zwischenzeitlich musste der Flugbetrieb um 99 % reduziert werden.

Ryanair ist aber finanziell deutlich besser aufgestellt als die Lufthansa (WKN: 823212). Gerade hat man angekündigt, 400 Mio. Euro von den Aktionären einsammeln zu wollen, um die Bilanz weiter zu stärken. Daran zeigt sich, dass Ryanair immer noch in der Lage ist, sich aus eigener Kraft zu finanzieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Passagierzahlen steigen wieder

Dabei gibt es inzwischen wieder erste Lebenszeichen aus der Branche. Ryanair veröffentlicht monatlich die Zahl der beförderten Passagiere. Im August ist diese Zahl wieder auf 7 Mio. gestiegen und lag damit nur noch um 53 % unter dem Vorjahreswert. Das ist zwar immer noch ein katastrophaler Wert, aber schon eine deutliche Erholung gegenüber Juli, als man 4,4 Mio. Passagiere gezählt hat. Das waren sogar 70 % weniger als im Vorjahr. Der Trend geht also eindeutig in die richtige Richtung.

Fraglich ist aber, ob die Airlines davon auch finanziell profitieren können. Ryanair war schon immer dafür bekannt, günstige Tickets anzubieten. Aber vor wenigen Tagen hat die Airline eine Aktion gestartet, über die Flugtickets für nur 5 Euro angeboten wurden. Mit diesem Preis wird man wohl kaum einen Gewinn machen können. Das deutet darauf hin, dass der ohnehin intensive Wettbewerb in der Branche durch die Krise noch weiter zunehmen wird. Zukünftig werden sich die Airlines um eine geringere Zahl an potenziellen Kunden streiten. Das ist gut für die Kunden, die von den günstigen Tickets profitieren, aber schlecht für die Airlines.

Ryanair stärkt die Bilanz

Die Tatsache, dass sich Ryanair gerade neues Geld besorgt, kann man als schlechtes Zeichen deuten. Scheinbar bereitet man sich auf eine lange Phase schwacher Ergebnisse vor. Tatsächlich waren die Zahlen des ersten Geschäftsquartals, das am 30.06. endete, nicht besonders gut. In den drei Monaten ist ein Verlust von 185 Mio. Euro angefallen. Zum Ende des Quartals hatte Ryanair aber noch 2,8 Mrd. Euro an Cash in der Bilanz stehen. Damit dürften Verluste in den kommenden Quartalen prinzipiell kein großes Problem darstellen. Zumindest besteht wohl keine existenzbedrohende Gefährdung der liquiden Mittel.

Selbst wenn das Geld knapp werden sollte, hat Ryanair gerade bewiesen, dass man in der Lage ist, sich das nötige Geld zu besorgen. Das könnte den Iren langfristig einen Wettbewerbsvorteil bringen. Denn wenn sich Ryanair nun darauf konzentriert, den Marktanteil auszubauen und die Flotte auf effizientere Modelle umzustellen, während die Konkurrenz mit sich selbst beschäftigt ist, wird man aus der Krise deutlich gestärkt hervorgehen. Diese Stärke spiegelt sich auch im Aktienkurs wider. Der Aktienkurs ist über die vergangenen 12 Monate um 29 % auf 11,96 Euro (Stand 03.09.2020) gestiegen und hat sich von seinen Tiefständen im März wieder deutlich erholt.

Lufthansa hinkt hinterher

Auch bei der Lufthansa ging es mit dem Aktienkurs in den letzten Wochen wieder bergauf. Aber von der Stärke der Ryanair-Aktie ist man weit entfernt. In den vergangenen 12 Monaten ist der Kurs um 32 % auf aktuell 9,27 Euro (Stand 03.09.2020) gefallen. Die Lufthansa wurde von der Krise finanziell deutlich härter getroffen als Ryanair. Im letzten Quartal ist ein Verlust von knapp 1,5 Mrd. Euro angefallen. In der ersten Jahreshälfte hat der Konzern sogar 3,6 Mrd. Euro verloren.

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Bundesregierung dürfte die Lufthansa über genügend Kapital und Liquidität verfügen, um die nächsten Quartale zu überstehen. Aber die Rückzahlung der staatlichen Hilfen wird die Aktie noch lange belasten. Denn die Rückzahlung ist ohne Ausgabe neuer Aktien kaum vorstellbar.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!