The Motley Fool

MTU Aero Engines-Aktie: Schnäppchen oder Anlegerfalle?

Die Luftfahrtbranche hat einen beispiellosen Absturz hinter sich. Nach dem Höhenflug über die letzten Jahre kam die Branche quasi über Nacht zum Stillstand. Daraufhin musste sich ein Großteil der Airlines weltweit Geld von den jeweiligen Staaten leihen, um der Insolvenz zu entgehen.

Zulieferer wie MTU Aero Engines (WKN: A0D9PT) haben sich aber trotz der Probleme der Kunden als äußerst robust erwiesen. Könnte die MTU-Aktie jetzt also ein Schnäppchen sein?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

MTU profitiert von breitem Kundenspektrum

Die Fluggesellschaften ächzen noch immer unter der Belastung durch die Pandemie. Einige Airlines haben den Flugbetrieb wieder deutlich hochgefahren und riskieren damit hohe Verluste, falls die Nachfrage gering sein sollte. Mit einer kompletten Erholung des Marktes wird erst in einigen Jahren gerechnet. Bis dahin dürfte die Zahl der Flüge deutlich unterhalb des Vorkrisenniveaus liegen. Und erst wenn auch die Passagierzahlen wieder das Vorkrisenniveau erreichen, werden die Airlines weltweit wieder ähnlich profitabel arbeiten können wie in den letzten Jahren.

MTU dagegen wird wohl schon deutlich früher zu alter Stärke zurückfinden. Die Krise hat MTU von Anfang an deutlich weniger hart getroffen als die Airlines. In der ersten Jahreshälfte ist der Umsatz beispielsweise lediglich um 8,7 % gegenüber dem Vorjahreswert gefallen. Zwar ist der Gewinn um 54 % eingebrochen, aber das ist im Vergleich noch ein Luxusproblem.

Das liegt einerseits daran, dass MTU nicht nur Airlines als Kunden hat, sondern auch Kunden aus dem Militärbereich. Ein wichtiger Pfeiler waren in dieser Krise aber die Betreiber von Transportflugzeugen. Deren Geschäft boomt sei der Krise wie nie zuvor. Daher steigt die Nachfrage nach Wartungsservices in dieser Branche rasant an und gleicht zumindest einen Teil des verlorenen Geschäfts wieder aus.

Flugbetrieb normalisiert sich langsam wieder

Da inzwischen einige Airlines die Zahl der Flüge wieder deutlich gesteigert haben, ist davon auszugehen, dass MTU in den kommenden Quartalen steigende Umsätze im Bereich der Wartung und Ersatzteile verbuchen kann. Denn wenn die Flugzeuge wieder in der Luft sind, sind auch wieder vermehrt Wartungsarbeiten und Inspektionen notwendig, die MTU anbietet.

Im Neugeschäft wird allerdings auch MTU noch lange niedrigere Umsätze erwirtschaften. Denn die großen Flugzeughersteller Boeing (WKN: 850471) und Airbus (WKN: 938914) haben die Produktionszahlen aufgrund der niedrigen Nachfrage deutlich gesenkt. Das hat in der ersten Jahreshälfte bereits zu sinkenden Umsätzen geführt und dürfte sich noch über Jahre in dieser Form fortsetzen.

Schwache Prognose für den Rest des Jahres

Daher wird für das Gesamtjahr aktuell ein Umsatzrückgang von bis zu 15 % erwartet. Zwischen 4 und 4,4 Mrd. Euro wird sich der Umsatz voraussichtlich bewegen. Die Gewinnmarge wird voraussichtlich auch deutlich auf 9 bis 10 % sinken. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 16 %. MTU erwartet also im Rest des Jahres weiter ein schwieriges Umfeld. Angesichts dessen ist davon auszugehen, dass der Gewinn je Aktie deutlich fallen wird.

Auf Basis des Ergebnisses je Aktie von 8,46 Euro, das im letzten Geschäftsjahr erreicht wurde, liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 18,7, basierend auf dem aktuellen Aktienkurs von 158,50 Euro (Stand: 02.09.2020). Damit ist die Aktie derzeit schon sehr hoch bewertet, aber möchte man auf eine Erholung der Branche setzen, ist ein Unternehmen wie MTU, das an der Wartung der Maschinen verdient, die beste Wahl. Denn die steigende Zahl an Flugstunden manifestiert sich sofort in den Umsatzzahlen des Unternehmens.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!