The Motley Fool

3 Aktien, die in einem Jahrzehnt 1 Billion Dollar wert sein könnten

Heutzutage sind Unternehmen mit einer Marktbewertung von 1 Billion Dollar nichts Besonderes mehr. Der staatlich unterstützte Öltitan Saudi Aramco wurde kurz nach seinem Börsengang Ende 2019 mit 2 Billionen Dollar bewertet. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens hat Apple gerade 2 Billionen Dollar erreicht. Und Amazon, Microsoft und die Google-Muttergesellschaft Alphabet haben alle die Marke von 1 Billion Dollar Marktkapitalisierung überschritten. Auch eine Reihe anderer Unternehmen wie Facebook sind „nur“ ein paar Hundert Milliarden davon entfernt, die 13-stellige Bewertungslinie zu erreichen.

Aufgrund der Wachstumssteigerung werden viele andere Unternehmen zu der willkürlichen Billionen-Dollar-Bewertung kommen. Letzten Monat habe ich drei Aktien vorgeschlagen, von denen ich denke, dass sie diese Marke im nächsten Jahrzehnt erreichen könnten. Drei weitere, die von langfristigen Wachstumstrends profitieren, die in zehn Jahren die 1-Billion-Dollar-Bewertung übertreffen könnten, sind Mastercard (WKN: A0F602), Walt Disney (WKN: 855686) und Adobe (WKN: 871981). Schauen wir uns näher an, was diese drei Unternehmen so wertvoll macht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Mastercard: Eine der größten Mautstellen der Welt

Bei einer Marktkapitalisierung von über 330 Milliarden Dollar müsste Mastercard noch 200 % aufstocken, um es in den Billionen-Dollar-Club zu schaffen. Aber da digitale Zahlungen und Fintech rund um den Globus immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist dies keine so weit hergeholte Vorstellung.

Mastercard – zusammen mit seinem Rivalen Visa, der eine Marktkapitalisierung von über 420 Milliarden Dollar hat – hat ein regelrechtes Duopol in der globalen Netzwerkindustrie für die Zahlungsverarbeitung. Mastercard verarbeitet etwa ein Drittel des digitalen Zahlungsvolumens mit Ausnahme Chinas, das größtenteils nach außen abgeschottet ist. Das Unternehmen hat jedoch Anfang 2020 von der People’s Bank of China die Genehmigung zum Markteintritt erhalten. Die Verwendung einer Kredit- oder Debitkarte oder eines anderen elektronischen Zahlungsmittels ist in den entwickelten Ländern gang und gäbe. Doch insgesamt befinden sich digitale Zahlungen noch immer im Wachstumsmodus. Es wird erwartet, dass diese Branche in den nächsten zehn Jahren im hohen einstelligen Prozentbereich wachsen wird.

Das Unternehmen hat in den letzten zwölf Monaten Einnahmen in Höhe von mehr als 16 Milliarden Dollar erzielt (einschließlich eines Umsatzrückgangs in Höhe von 16 % im zweiten Quartal 2020 auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise). Es gibt noch mehr, was einem an Mastercard gefallen kann. Das Unternehmen erhält von den Kreditkartenausstellern Servicegebühren auf der Grundlage des Transaktionsvolumens. Darüber zieht es eine gebührenpflichtige mautstellenähnliche „Switched Fee“ für jede einzelne Transaktion ein, die verarbeitet wird. Entwicklungsländer entfernen sich langsam, aber stetig vom Bargeld und der elektronische Handel gewinnt an Bedeutung. Dadurch werden das Zahlungsvolumen und die Anzahl der Transaktionen von Mastercard mit Sicherheit zunehmen.

Das Beste an diesem Geschäft ist jedoch sein effizientes Betriebsmodell. Selbst in schwierigen Zeiten lag die Betriebsmarge von Mastercard in der ersten Hälfte des Jahres 2020 bei enormen 53 %. Zusammen mit den 11,5 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln und kurzfristigen Anlagen Ende Juni 2020 verfügt der Gigant für digitale Zahlungen über tiefe Taschen. Dies kann er für den weiteren Ausbau seines Netzwerks oder die Akquisition kleinerer Fintech-Konkurrenten nutzen. Diese Aktie ist es wert, langfristig zu einer Kernbeteiligung in deinem Portfolio zu werden.

2. Disney: Die beliebteste Unterhaltungsmarke der Welt

Die Verbraucher stimmen mit Dollars ab, und mit diesem Maßstab ist Disney die beliebteste Unterhaltungsmarke. Neben all den klassischen Disney-Figuren und -Geschichten ist das Unternehmen mit ESPN stark im Sport engagiert. Darüber hinaus verfügt es über umfangreiche Vermögenswerte im TV-Bereich durch ABC und Fox. Es besitzt außerdem das Marvel-Superhelden-Universum und das Star Wars-Franchise. Und all das in einem vertikal integrierten Imperium, das Themenparks, Film- und Broadcast-Unterhaltung und Merchandising umfasst.

Die Auswirkungen der aktuellen Pandemie auf Disney sind klar erkennbar. Die Themenparks von Disney werden nur in begrenztem Umfang betrieben (mit Ausnahme des Parks in Hongkong, der geschlossen bleibt). Viele Sportereignisse, an denen das Unternehmen Übertragungsrechte besitzt, wurden verschoben oder sind ausgefallen. Die Kinos sind geschlossen. Es ist kein schönes Bild und die Einnahmen von Disney sind in den drei Monaten bis Juni 2020 um 42 % zurückgegangen. Doch selbst unter extremen Umständen ist das Maus-Haus profitabel geblieben. Es erwirtschaftete im Frühjahr ein Betriebsergebnis von 1,1 Milliarden Dollar mit Einnahmen von 11,8 Milliarden Dollar.

Das heißt nicht, dass Disney in bester Verfassung ist, aber die Unterhaltungssegmente, die auf persönliche Interaktion angewiesen sind, werden sich früher oder später wieder erholen. In der Zwischenzeit ruht sich das Unternehmen nicht auf seinen Lorbeeren aus. Das Disney-Direktkundensegment, umfasst die Streaming-Angebote Disney+, Hulu, ESPN+ und Disney+ Hotstar (in Indien und bald auch in Indonesien). Und es hat bereits über 100 Millionen Abonnenten. Ein neuer internationaler allgemeiner Unterhaltungsdienst unter dem Namen Star, der auf Fernseh- und Studioinhalte von ABC und Fox zurückgreift, wird 2021 eingeführt. Und mit der Zukunft der Kinoindustrie in der Schwebe, wird Mulan der Film mit dem bisher größten Budget sein, der direkt ins Streaming geht und für Disney+-Abonnenten für 29,99 Dollar erhältlich sein wird.

Einfach ausgedrückt: Disney bleibt ein mächtiges Unterhaltungsimperium, das dazu beiträgt, die Branche in ein neues digitales Zeitalter zu führen. Im Moment ist es bei Weitem nicht perfekt, aber der derzeitige Stand der Dinge wird nicht ewig anhalten. Und mit einer Marktkapitalisierung von über 230 Milliarden Dollar ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass das weltweit führende Unterhaltungsunternehmen in einem Jahrzehnt noch viel größer sein wird.

3. Adobe: Die „digitale Transformation“ der Welt vorantreiben

Seit den Anfängen des Internets in den 1990er-Jahren hat sich viel verändert. Das Internet ist mehr als nur ein Mittel zur Informationsbeschaffung, es hat eine vernetzte digitale Welt geschaffen. Diese bildet heute die Grundlage für den Geschäftsbetrieb und die Mittel zur Beschaffung sowie Lieferung von Waren und Dienstleistungen. Diese „digitale Transformation“ war bereits vor COVID-19 im Gange. Aber den Unternehmen und Einzelpersonen, die sich noch in Verzug mit notwendigen technischen Aktualisierungen befanden, wurde in den letzten Monaten Feuer unterm Hintern gemacht.

An dieser Stelle kommt Adobe (und ein wachsender Rivale salesforce.com) ins Spiel. Adobe begann als kreativer Software-Entwickler, hat seine Führungsposition in diesem Bereich jedoch als Hebel zur Entwicklung einer umfassenden Software-Suite für Unternehmen genutzt. Vom täglichen Workflow-Management (zum Beispiel elektronisches Signieren von Dokumenten) über Marketing-Management (Anzeigenkauf und Datenüberwachung) bis hin zu kreativen Werkzeugen (grafisches Design und Erstellung digitaler Inhalte) deckt Adobe alle Bereiche ab. Die Optionen, die in den kommenden Jahren vor dem Unternehmen liegen, scheinen endlos zu sein.

Wie wichtig dieser Technologe geworden ist, zeigt sich auch in den Ergebnissen. Der Umsatz ist im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (die drei Monate bis Mai) um 14 % auf 3,13 Milliarden Dollar gestiegen. Und das Management hat für das dritte Quartal einen weiteren Anstieg um 11 % prognostiziert. Die Welt mag sich in einer Rezession befinden, aber die Ausgaben für Adobes Produkte gehen fast unvermindert weiter. Und man geht davon aus, dass der Bedarf an Software und Cloud-Diensten in den nächsten zehn Jahren nur steigen wird. Adobe steht also an der Spitze einer riesigen Industrie, die jedes Jahr weltweit Hunderte von Milliarden wert ist und weiter wächst.

Mit einer derzeitigen Bewertung von über 220 Milliarden Dollar hat dieses Softwareunternehmen noch am meisten vor sich, um die 1-Billion-Dollar-Marke zu erreichen. Doch mit Adobe immer noch im Expansionsmodus und beneidenswerten Gewinnspannen von etwa 30 % sieht die Zukunft sehr vielversprechend aus. Es ist nicht unvernünftig zu glauben, dass das Unternehmen in einem Jahrzehnt in der Nähe der 13-stelligen Marktkapitalisierung liegen wird.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Nicholas Rossolillo und seine Klienten besitzen Aktien von Adobe Systems, Alphabet (C-Aktien), Apple, Facebook, Mastercard, Microsoft, Salesforce.com, Visa und Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Adobe Systems, Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Facebook, Mastercard, Microsoft, Salesforce.com, Visa und Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney, Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und Short Oktober 2020 $125 Calls auf Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und wurde am 21.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!