The Motley Fool

Paradigmenwechsel im Ölmarkt: Was passiert, wenn Ölmultis kein Öl mehr wollen?!

Foto: Getty Images

Öl-Aktien wie die von Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) oder auch BP (WKN: 850517) hängen natürlich vom Ölpreis ab. Eine Erkenntnis, die relativ einfach ist. Allerdings vielen Investoren in diesen Tagen schmerzhaft vor Augen geführt wird. Seit Ende Februar dieses Jahres begann schließlich erneut eine schwierige Phase für den Ölmarkt, in der OPEC+ und das Coronavirus für ein wenig ausgeglichenes Verhältnis von Angebot und Nachfrage gesorgt haben.

Das könnte jetzt wiederum zu einem Paradigmenwechsel im gesamten Markt führen. Wobei dieser eigentlich mehr Fragen aufwirft, als Erkenntnisse liefert. Was passiert, wenn Öl-Multis kein Öl mehr wollen? Eine Frage, die jetzt aktueller denn je erscheint. Und die förmlich nach einer Foolishen Antwort schreit.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Großkonzerne haben die Nase voll!

Was wie eine Scherzfrage klingt, hat jedoch einen ziemlich ernsten Hintergrund: Viele Konzerne, wie eben Royal Dutch Shell, BP oder auch Total, haben die Nase nämlich augenscheinlich gestrichen voll von den Entwicklungen des eigenen Marktes. Und setzen erste Anzeichen, dass die Abhängigkeit vom schwarzen Gold zukünftig bedeutend reduziert wird.

Wie ein Autor auf dem Portal „finanzen100“ jetzt vorgerechnet hat, hätten die großen Multis innerhalb der Branche insgesamt rund 40 Mrd. US-Dollar auf das eigene Portfolio abgeschrieben. Allen voran eben Konzerne wie Royal Dutch Shell, der alleine einen Quartalsverlust von ca. 18 Mrd. US-Dollar, auch aufgrund von Abschreibungen, ausgewiesen hat. Oder aber BP, der auf eine ähnliche Größenordnung gekommen ist. Zusammengenommen beliefen sich die Verluste im Portfolio dieser beiden Konzerne bereits auf rund 34 Mrd. US-Dollar. Das ist wahnsinnig viel.

Das wiederum zeigt sehr deutlich: Neuere Projekte und die Erschließung neuer Quellen des schwarzen Goldes besitzen keine Priorität mehr. Ja, sogar mit Verlusten werden solche eigentlich strategischen Imperative beendet. Die Frage ist eigentlich zwangsläufig: Was nun?

Abkehr vom Öl: Preisstabilisierung und Neuausrichtung

Für den Gesamtmarkt könnten das zunächst positive Indikatoren sein. Der Rückgang der Erschließung neuer Ölprojekte dürfte mittelfristig das Verhältnis von Angebot und Nachfrage ebenfalls stützen. Das könnte den Ölmarkt in ein größeres Gleichgewicht bringen und für stabilere Preisniveaus sorgen, von denen eben auch Konzerne wie Royal Dutch Shell und BP profitieren.

Allerdings ist das nicht alles: Es hat ein Prozess begonnen, bei dem eine Neuausrichtung inzwischen unausweichlich erscheint. Royal Dutch Shell hat bereits vor einiger Zeit verkündet, mehr und mehr auf die Erzeugung von Elektrizität zu setzen. Wohl auch, um das zyklische Risiko der fossilen Brennstoffe bedeutend zu reduzieren. BP ist in diesem Jahr signifikant gefolgt: Offenbar möchte das Management sich sogar von signifikanten Anteilen am Öl- und Erdgasgeschäft trennen und sich auf erneuerbare Energieträger spezialisieren.

Definitiv bemerkenswert, dass jetzt offenbar ein Wandel in der gesamten Branche angestoßen worden ist, der vieles bewirken kann. Eben auch, dass die ehemaligen Ölkonzerne zukünftig vielleicht primär keine Ölkonzerne mehr sind.

Spannende Visionen der Ölkonzerne!

Die derzeitigen Entwicklungen sind jedenfalls spannend. Ob jede ein Erfolg werden wird, das wird die Zeit zeigen. Foolishe Investoren sollten sich überlegen, ob sie diesen Visionen folgen möchten. Es könnte jedenfalls zu neuen Verhältnissen in diesem Bereich der Old Economy kommen. Das ist etwas, das Investoren jetzt zwingend auf dem Schirm haben sollten.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!