The Motley Fool

Diese teure Wachstumsaktie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht

Die Coronavirus-Pandemie hat die Einführung von Telegesundheitsdiensten beschleunigt, und nur wenige Unternehmen profitieren von diesem Trend so sehr wie Teladoc Health (WKN: A14VPK). Seit Jahresbeginn ist die Aktie um 124 % gestiegen. Der Anbieter von Plattformen für die medizinische Versorgung könnte überbewertet sein. Das Unternehmen ist noch nicht profitabel und wird derzeit mit dem 19,3-Fachen des Umsatzes und dem 15,5-Fachen des erwarteten Umsatzes gehandelt.

Es gibt jedoch ein starkes Argument dafür, dass Investoren über diese Kennzahlen hinausblicken sollten. Die Telemedizinbranche ist seit dem letzten Jahr um 80 % gewachsen, angetrieben durch die Verbreitung des Coronavirus. Trotzdem könnte es sich bei dieser Branche um mehr als einen vorübergehenden Trend handeln. Vielmehr könnte sie zur Norm werden. Wenn Teladocs Geschäft weiterhin so wächst wie seine jüngsten Raten, wird der aktuelle Aktienkurs in fünf Jahren wie ein Schnäppchen aussehen. Betrachten wir vor diesem Hintergrund zwei Gründe, warum diese Aktie eine großartige Ergänzung deines Portfolios sein könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Telemedizinmarkt ist reif für ernsthaftes Wachstum

Der enorme Umfang und die Bequemlichkeit der Dienstleistungen von Teladoc zeigen, dass das Unternehmen bereit ist, vom Wachstum der Industrie zu profitieren. Die Telemedizin-Plattform des Unternehmens ermöglicht es Patienten, jederzeit bequem von zu Hause aus auf viele Arten der medizinischen Versorgung zuzugreifen. Natürlich gibt es Dienstleistungen, die das medizinische Fachpersonal nicht aus der Ferne anbieten kann. Aber Ärzte können über Telefonkonferenzen und Videochats viele Konsultationen durchführen, grundlegende Diagnosen stellen, ihren Patienten Behandlungen verschreiben oder sie für zusätzliche Dienstleistungen an Spezialisten überweisen.

Es bedarf erheblicher Ressourcen, um einer großen Zahl von Patienten Zugang zu den 50.000 qualifizierten medizinischen Fachkräften im Netzwerk des Unternehmens zu verschaffen. Teladoc verfügt über die notwendigen finanziellen Mittel, um diese Synergie fortzusetzen. Denk daran, dass das Unternehmen auf zwei Arten Einnahmen erzielt. Erstens erhebt Teladoc Gebühren pro Besuch von Kunden, die seine Dienste in Anspruch nehmen. Zweitens erhebt es auch Gebühren von Versicherungsgesellschaften, die ihren Kunden telemedizinische Dienste anbieten. Im zweiten Quartal stieg die Gesamtzahl der Patientenbesuche um 203 % auf 2,8 Millionen. Die Einnahmen wuchsen um 85 % auf 241 Millionen US-Dollar.

Während Teladocs jüngste Ergebnisse durch die Pandemie begünstigt wurden, ist seine langfristige Entwicklung noch viel spannender. In vielerlei Hinsicht steht Teladoc im Bereich der Telemedizin allein da: Die meisten Konkurrenten von Teladoc sind privat, und der Markt ist nach wie vor von neuer Konkurrenz nicht erschlossen. Laut dem Forschungsunternehmen Arizton wird der Umsatz in der US-Telehealth-Branche bis zum Jahr 2025 voraussichtlich 25 Milliarden Dollar übersteigen. Und das gegenüber den rund 10 Milliarden Dollar, die für dieses Jahr erwartet werden. Der Markt im Ausland könnte sogar noch größer sein. Teladoc schätzt, dass es etwa 1,1 Milliarden Menschen in hoch entwickelten Ländern bedienen könnte.

Das Unternehmen hat derzeit Zugang zu einem winzigen Bruchteil – etwa 1 % – dieser Bevölkerung. Teladocs internationale Betriebsbasis befindet sich in Spanien und das Unternehmen bietet virtuelle Pflegedienste in ganz Europa, Südamerika und Asien an. Das Unternehmen ist bereits gut positioniert, um von einem schnell wachsenden Markt in den USA und im Ausland zu profitieren.

Die Übernahme von Livongo Health

Am 5. August kündigte Teladoc an, dass es Livongo Health (WKN: A2PNLV) für eine Kombination aus Cash und Aktien im Wert von 18,5 Milliarden Dollar übernehmen werde. Den Anlegern gefiel dieser Deal nicht – die Aktien beider Unternehmen fielen nach der Ankündigung um mehr als 10 %. Der Markt war aus einigen triftigen Gründen nicht zufrieden, aber ich glaube, dass die Übernahme für Teladoc auf lange Sicht ein Segen ist. Livongo Health bietet Menschen, die an chronischen Gesundheitsproblemen leiden, insbesondere Diabetes, ein individuelles Gesundheitscoaching und Tipps an. Das Unternehmen ermöglicht es den Patienten auch, ihre Gesundheitsinformationen, wie zum Beispiel den Blutzuckerspiegel, zu verfolgen und diese Informationen mit ihrer Familie und ihren Ärzten zu teilen.

Durch die Analyse einer Fülle von Daten und deren Verwendung zur Anleitung von Patienten ermöglichen die Dienste den Menschen eine bessere Bewältigung ihrer chronischen Gesundheitszustände. Das ist eine Aufgabe, die ansonsten schwierig, kostspielig und zeitaufwendig sein kann. Im zweiten Quartal nahmen 410.000 Patienten die Diabetes-Dienste in Anspruch, 113 % mehr als im Vorjahr. Diese Nutzer stellen nur einen kleinen Bruchteil der 34,2 Millionen Menschen mit Diabetes allein in den USA dar. Mit anderen Worten: Livongo hat, wie Teladoc, einen erheblichen Spielraum, um seinen Kundenstamm und seine Einnahmen zu vergrößern. Teladoc hat mit dem Kauf von Livongo Health einen bedeutenden Wachstumsmotor zu seinen bereits vielversprechenden Aussichten hinzugefügt.

Wie geht es weiter?

Der Weg nach vorn ist nicht ohne Hindernisse. Wie bereits erwähnt, ist Teladoc noch immer unprofitabel, ebenso wie Livongo Health. Es gibt noch andere große Akteure, die eine Bedrohung auf dem Markt der Telemedizin darstellen könnten. Amazon (WKN: 906866) hat im vergangenen Jahr eine Telemedizin-Plattform mit dem Namen Amazon Care ins Leben gerufen. Obwohl die Plattform zunächst als Service für seine Mitarbeiter gedacht war, könnte der Technikgigant sie für die breite Öffentlichkeit öffnen. Angesichts der Ressourcen, des Know-hows im Bereich der Webdienste und der Markenmacht von Amazon könnte es eine beträchtliche Anzahl von Kunden anziehen. So oder so wird Teladoc allerdings zwangsläufig auf neue Konkurrenten treffen, da die Unternehmen die Chancen im Bereich der Telemedizin erkennen. Selbst mit diesen Vorbehalten denke ich, dass Teladoc selbst gegen die größten und stärksten Konkurrenten gut gewappnet ist.

Es mag einige Jahre dauern, bis das Unternehmen Rentabilität aufweist. Aber die Geschwindigkeit, mit der das Unternehmen seine Einnahmen steigert, und die Marktchancen überwiegen diese Bedenken. Und obwohl niemand mit Amazon konkurrieren will, baut Teladoc bereits ein Netzwerk von Ärzten und virtuellen Pflegepraxen auf. Dementsprechend wird es für den E-Commerce-Riesen schwierig sein, den etablierten Anbieter aus dem Weg zu räumen. Angesichts dieser Faktoren sieht Teladoc zweifellos wie eine Wachstumsaktie aus, die ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat. Investoren, die jetzt Aktien von Teladoc kaufen, werden später froh sein, dass sie in das Unternehmen investiert haben.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Prosper Junior Bakiny besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Livongo Health Inc und Teladoc Health und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde von Prosper Junior Bakiny auf Englisch verfasst und wurde am 18.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!