The Motley Fool

Solltest du jetzt auf die 60/40-Formel und die 4-%-Regel setzen, um in den Ruhestand zu gehen?

Wenn es um das Thema finanzielle Planung für den Ruhestand geht, so haben sich gewisse Regeln als Standards etabliert. Die 60/40-Formel beispielsweise oder auch die 4-%-Regel gelten als Maßstäbe, wie man im Alter konservativ seinen Ruhestand planen kann. Ohne Gefahr zu laufen, zu irgendeinem Zeitpunkt leer auszugehen.

Aber wie sieht das heute aus? Machen solche Regeln noch Sinn? Und überhaupt, was steckt eigentlich hinter ihnen? Spannende Fragen, die wir uns heute einmal näher ansehen wollen. Es könnte letztlich vielleicht ratsam sein, an einigen Stellschrauben ein kleines bisschen zu drehen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die 60/40-Formel

Die 60/40-Formel ist ursprünglich konzipiert worden, um einen idealen Mix aus Aktien und Anleihen zu generieren, um einerseits die Rendite im Fokus zu behalten. Andererseits aber auch eine konservative Mischung anzugehen, damit das Ruhestandsportfolio niemals auf null läuft. Im historischen Backcheck hat sich dabei ein Mischverhältnis von 60 % an Aktien und 40 % Anleihen als besonders konservativ gezeigt.

Heute könnte die Ausgangslage allerdings etwas anders sein. Der Grund? Konservative Anleihen werfen im Grunde kaum noch etwas ab. Zehnjährige Staatsanleihen im europäischen Raum notieren teilweise negativ, das heißt, man zahlt als Investor noch drauf. Andere, exotischere Papiere wie eine Anleihe in Australien bringt es hingegen auf knapp 0,9 % Rendite über einen Zeitraum von zehn Jahren. Das könnte einfach zu wenig sein.

Ich würde die Formel daher etwas abwandeln: Die 60 % Aktien sind definitiv der Treiber der Rendite, deswegen würde ich als Ruheständler überlegen, diese Quote moderat zu erhöhen. Beispielsweise auf 70 % oder für Mutige auch auf 80 %. Die restlichen 20 oder 30 % würde ich einfach in Cash halten, um schwierige Zeiten abzufedern.

Bei Anleihen das Schwankungsrisiko einzugehen, könnte jetzt ein Fehler sein. Deshalb kann ein Umdenken möglicherweise eine sinnvolle Alternative sein, um Rendite und Stabilität in volatilen Zeiten zu erhalten.

Die 4-%-Regel

Die 4-%-Regel ist ebenfalls eine, die im Kontext der 60/40-Regel etabliert worden ist. Demnach konnte bei einem solchen Portfolio jedes Jahr ein Betrag von 4 % entnommen werden, ohne dass man Gefahr läuft, leer zu laufen. Dieser Betrag konnte sogar jeweils um das Inflationsniveau bereinigt werden, sodass man wirklich gemessen an der Kaufkraft stets einen gleichen Betrag erhält.

Auch weiterhin würde ich sagen: Ja, ein Entnahmebetrag von 4 % in jedem Jahr erscheint als eine sinnvolle Option, um Nachhaltigkeit und maximalen Ertrag zu gewährleisten. Allerdings sollten die 4 % in schwierigeren Zeiten aus dem Cashbestand erfolgen. Und in weniger schwierigen, besseren Börsenzeiten aus dem Aktienvolumen.

Es könnte sich anbieten, über andere Alternativen nachzudenken: Beispielsweise eine 4-%-Dividendenregel, bei der man als Investor versucht, eine Dividendenrendite von 4 % zu erreichen. Sowie einen Großteil des Betrags hiervon zu entnehmen. Das könnte die Stabilität und Nachhaltigkeit des Portfolios ebenfalls gewährleisten.

Gute Regeln, vielleicht etwas neu gedacht!

60/40 und 4 % können wertvolle Richtlinien sein, wenn es um deine persönliche Finanz- und Ruhestandsplanung geht. Hinter diesen Wegen stecken wertvolle Konzepte, die als Orientierungshilfe dienen können. Da sich Rahmenbedingungen jedoch teilweise verändert haben, könnte es angebracht sein, diese ein wenig zu modifizieren. Wobei es stets an dir liegt, einen idealen Kompromiss aus Entnahme und Nachhaltigkeit, beziehungsweise Chance und Risiko zu identifizieren.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!