The Motley Fool

Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Wert von über 3 Mrd. US-Dollar – solltest du das auch tun?

Schau jetzt nicht hin, aber der CEO von Amazon.com (WKN: 906866), Jeff Bezos, hat gerade einen großen Teil der Aktien seiner eigenen Firma liquidiert.

Wie die bei der SEC eingereichten Unterlagen bestätigen, verkaufte Amazons Chef im August innerhalb von nur zwei Tagen Amazon-Aktien im Wert von 3,1 Mrd. US-Dollar im Rahmen eines vorab vereinbarten 10b5-1-Handelsplans. Die erste Frage, die dir wahrscheinlich in den Sinn kommt, wenn du das hörst, ist: „Wenn der CEO verkauft, sollte ich dann auch verkaufen?“

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hier sind drei Gründe, warum die Antwort auf diese Frage meiner Meinung nach „Nein“ lautet – oder zumindest „nicht unbedingt“.

Grund Nr. 1: Bezos hat nicht verkauft – sondern der Kalender

Jeff Bezos beschließt also, plötzlich Aktien im Wert von 3 Mrd. US-Dollar zu verkaufen, kurz vor einem Gewinnbericht oder kurz bevor Amazon die Verkaufszahlen vom „Prime Day“ veröffentlicht. Da kann ich mir vorstellen, dass einige Investoren das beunruhigend finden. Es könnte den Verdacht aufkommen lassen, dass der CEO mit Insider-Informationen handelt – und aussteigt, bevor es schlechte Nachrichten gibt.

Aber das ist überhaupt nicht das, was hier passiert.

Diese Verkäufe wurden nach einem 10b5-1-Handelsplan durchgeführt, der die Möglichkeit des Handels mit nicht-öffentlichen Informationen ausschließt, da er die Verkäufe automatisiert. Ein leitender Angestellter, der im Rahmen eines 10b5-1-Handelsplans verkauft, verpflichtet sich, eine zuvor genehmigte Anzahl von Aktien zu vorher festgelegten Terminen zu verkaufen. Es war also der Kalender, der entschied, dass es für Bezos an der Zeit war, seine Aktien zu verkaufen. Und nicht die Ankunft schlechter Nachrichten.

Grund Nr. 2: Niedrig kaufen, hoch verkaufen

Und hier ist ein weiterer Beweis: Den SEC-Unterlagen zufolge führte Bezos seine Aktienverkäufe in vier großen Batzen im Laufe von zwei Tagen durch und verkaufte Aktien zu Preisen zwischen 3.120,70 und 3.150,09 US-Dollar pro Aktie. Aber kannst du erraten, für wie viel Amazons Aktien nur zwei Tage nachdem Bezos letzter Aktienverkaufsauftrag ausgeführt wurde, verkauft wurden?

Nach Angaben von S&P Global Market Intelligence schlossen die Amazon-Aktien am Donnerstag, den 6. August, bei einem Kurs von 3.225 US-Dollar – fast 75 US-Dollar über dem besten Preis, den Bezos für seine Aktien erhielt. Und diesen Donnerstag handelte die Aktie immer noch 10 Dollar über dem Verkaufspreis des CEO.

Offensichtlich hat Bezos seine Aktien nicht vor schlechten Nachrichten oder in Erwartung eines großen Ausverkaufs abgestoßen.

Grund Nr. 3: Der Kontext ist alles

Warum hat Bezos also verkauft? Warum würde irgendjemand verkaufen? In der Regel verkaufen wir Aktien aus einem von zwei Gründen. Wir brauchen Bargeld oder wir sehen eine bessere Investition, in die wir lieber investieren würden.

Im Fall von Jeff Bezos könnten beide Gründe zutreffen.

Wie auch der Raumfahrtpionier und Milliardärskollege Elon Musk baut Bezos sein eigenes Raumfahrtunternehmen auf – Blue Origin –, um der Menschheit dabei zu helfen, eine multiplanetarische Spezies zu werden. Solche großen Ambitionen sind jedoch nicht billig, wie der Amazon-CEO vor ein paar Jahren zugab. Denn er muss er zur Finanzierung von Blue Origin derzeit für „etwa 1 Mrd. US-Dollar Amazon-Aktien pro Jahr verkaufen und in Blue Origin investieren“.

Nun ist zugegebenermaßen 1 Mrd. US-Dollar kaum ein Drittel des Wertes der Aktienverkäufe von Bezos in diesem Monat – und kaum ein Siebtel seiner gesamten Aktienverkäufe in diesem Jahr. Aber gönn dem Mann eine Pause, er hat ein Raumfahrtunternehmen von Grund auf neu aufgebaut. Darüber hinaus beschäftigt er sich auch mit den Nachwirkungen einer Scheidung im Jahr 2019, die eine Abfindung in Höhe von 38 Mrd. US-Dollar nach sich zog. Man muss die Einzelheiten seiner finanziellen Situation nicht kennen, um sich vorstellen zu können, wie das seine Finanzen belastet. Es könnte ihn dazu ermutigt haben, das Tempo, mit der er Aktien über den 10b5-1-Handelsplan in Bargeld umwandelt, zu erhöhen.

Was das betrifft, so entsprechen selbst Amazon-Aktien im Wert von 7,2 Mrd. US-Dollar nur etwa 2,3 Millionen Aktien zum Aktienkurs vom Donnerstag von 3.161 Dollar. Selbst nach den diesjährigen Verkäufen besitzt Bezos immer noch 54 Millionen Amazon-Aktien. Theoretisch könnte Jeff Bezos jedes Jahr Aktien im Wert von 7,2 Mrd. US-Dollar verkaufen. Und es würde immer noch mindestens 23,5 Jahre dauern, bis er seinen Bestand auf null reduziert hätte, oder länger, wenn die Amazon-Aktie weiterhin in dem Maße wächst, wie es bisher der Fall war.

Im Alter von 56 Jahren gehen Bezos möglicherweise die Geburtstage aus, bevor ihm die Amazon-Aktien zum Verkauf ausgehen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Rich Smith besitzt keine der erwähnen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und wurde am 15.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!