The Motley Fool

Beyond Meat nähert sich dem Preis von echtem Rindfleisch

Als Beyond Meat (WKN:A2N7XQ) die Gewinne zum zweiten Quartal 2020 meldete, konzentrierten sich die meisten Investoren ausschließlich auf die Zahlen. Die Nettoeinnahmen stiegen im Jahresvergleich um 69 % auf 113 Millionen US-Dollar. Der Nettoverlust belief sich auf 10,2 Millionen US-Dollar, da die Kosten von COVID-19 die Ergebnisse belasteten. Und der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibung und Amortisation (EBITDA) betrug 11,7 Millionen US-Dollar.

Diese Zahlen sind alle wichtig, aber die Investoren könnten eine ebenso wichtige Kennzahl für Beyond Meat übersehen haben. Der Preis pro Pfund sinkt weiter und lag im zweiten Quartal bei 5,69 US-Dollar. Eine Preissenkung könnte kontraintuitiv erscheinen. Schließlich wollen wir normalerweise, dass Unternehmen die Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen erhöhen, da dies zu höheren Einnahmen führt. Aber die Senkung des Pfundpreises ist für die Strategie von Beyond Meat, fleischessende Verbraucher anzuziehen, von zentraler Bedeutung.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warum die Fleischesser anlocken?

Vegetarier und Veganer sind da anders. Vegetarier meiden Fleisch, während Veganer einen Schritt weiter gehen, indem sie keine anderen tierischen Nahrungsmittel wie Eier und Milch zu sich nehmen. Alle Veganer sind also Vegetarier, aber nicht alle Vegetarier sind Veganer.

Laut einer Gallup-Umfrage von 2018 sehen sich nur 5 % der Amerikaner als Vegetarier. Und nur 3 % bezeichnen sich selbst als Veganer, gegenüber 2 % im Jahr 2012. Überraschenderweise waren 6 % der Amerikaner bereits 1999 Vegetarier. Wenn du beide Statistiken zusammen nimmst, scheint es, dass mehr Vegetarier strenger werden, um Veganer zu werden, aber weniger Menschen sich überhaupt erst dafür entscheiden, Vegetarier zu werden.

Dies zeigt, dass vegetarische Konsumenten eine kleine, nicht wachsende Untergruppe der Bevölkerung sind. Wenn Beyond Meat nur diese Gruppe bedienen würde, hätte das Geschäft von Beyond Meat nur ein begrenztes Potenzial. Dies ist keine neue Offenbarung. Zum Beispiel sagte CEO Ethan Brown in einer Pressemitteilung aus dem Jahr 2017: “Frühe Untersuchungen zeigen, dass 70 % der Beyond Burger-Konsumenten Fleischesser sind, die mehr pflanzliche Lebensmittel in ihre Ernährung aufnehmen wollen.”

Beyond Meat erwartet nicht, dass Fleischesser zu Vollzeit-Vegetariern werden. Es hofft lediglich, dass sie irgendwann einmal Fleisch auf pflanzlicher Basis kaufen werden. Da die meisten Menschen Fleisch essen, kann nur ein kleiner Prozentsatz ihrer Ausgaben große Auswirkungen haben. Um das zu erreichen, muss das Unternehmen jedoch die Knackpunkte beseitigen, die eine Adoption verhindern.

Ein solcher Knackpunkt ist der Preis von Fleischersatz auf pflanzlicher Basis. Aber dieses Problem wird immer kleiner.

Schließung der Preislücke

Im zweiten Quartal fiel der Preis von Beyond Meat pro Pfund im Jahresvergleich um 3 % auf 5,69 US-Dollar. Der kleine prozentuale Rückgang sieht nicht sehr beeindruckend aus, wurde jedoch durch den Umsatzmix beeinträchtigt. Im Allgemeinen ist der Preis pro Pfund bei Verkäufen in der Gastronomie niedriger als im Einzelhandel. Und wegen des Coronavirus machte der Einzelhandelsumsatz einen weitaus größeren Teil des Umsatzes aus als in früheren Zeiten. Daher wäre unter normalen Umständen der Preis pro Pfund günstiger gewesen.

Dennoch ist der Preis pro Pfund gesunken. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Beyond Meat mehr denn je produziert und dabei die Fixkosten senkt. Aber auch die Einführung des Cookout Classic im Einzelhandel hat dazu beigetragen. Dieses Paket enthält 10 Beyond Meat-Pasteten, im Gegensatz zum typischen Doppelpack. Dadurch werden die Verpackungskosten gesenkt, so dass der Preis pro Pfund sinkt.

Eine entsprechende Kennzahl, die man sich ansehen sollte, ist die Bruttogewinnspanne. Im ersten Quartal 2019, dem ersten von Beyond Meat als börsennotiertes Unternehmen, betrug der Bruttogewinn nur 26,8 % des Nettoumsatzes. Seit dem Börsengang haben sich vier der sechs Quartale gegenüber dem Vorquartal verbessert. Im zweiten Quartal ging die Bruttogewinnmarge leicht auf 29,7 % zurück, wobei einmalige Kosten aufgrund von COVID-19 enthalten sind. Lässt man diese außer Acht, so betrug die Marge 34,9 %, eine starke Verbesserung in nur sechs Quartalen.

Im zweiten Quartal geschah etwas anderes. Der durchschnittliche Einzelhandelspreis des US-Landwirtschaftsministeriums für Rinderpasteten stieg aufgrund des Coronavirus an. Daher kostete Beyond Meat’s Beyond Burger nur 20 % mehr als der echte Burger. Man kann davon ausgehen, dass die Rindfleischpreise mit der Zeit wieder sinken werden. Aber es lohnt sich immer noch zu erkennen, wie nahe das Unternehmen daran war, die Preislücke für die Verbraucher zu schließen.

Der Blick nach vorn

Wie tief wird Beyond Meat die Preise senken? Vor weniger als zwei Jahren setzte sich das Unternehmen das Ziel, den Fleischpreis innerhalb von fünf Jahren zu unterbieten. Wie du siehst, ist es auf einem guten Weg.

Da sich die Preise von Beyond Meat den Preisen von echtem Rindfleisch annähern, könnte das zu einem wichtigen Motor für diesen Wachstumswert werden. Die Umsätze wachsen bereits in rasantem Tempo. Aber sobald die Kosten nicht mehr abschreckend wirken, könnte der Absatz einen weiteren Schub erhalten. Dies ist nur einer von mehreren möglichen langfristigen Trends, die diese Aktie zu einer überdurchschnittlichen Investition machen könnten.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Jon Quast auf Englisch verfasst und am 14.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Beyond Meat.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!