The Motley Fool

TUI-Aktie nach 1.452,7 Mio. Euro Verlust im 3. Geschäftsquartal 2020 weiter am Boden

Foto: The Motley Fool
  • Reisebranche in der Krise
  • Umfangreiche Staatshilfen und unsichere Zukunft
  • Starke Einbrüche im dritten Geschäftsquartal 2020
  • 2021 könnte positiver ausfallen

Kaum ein Bereich wurde von der Coronakrise so stark getroffen wie der Luftfahrt- und Reisesektor. Warren Buffett hat schnell reagiert und während der ersten Wirtschaftsschließung alle seine Airline-Aktien verkauft.

Reisebranche in der Krise

Nun zeigt sich langsam, warum. Unternehmen wie die Lufthansa (WKN: 823212) weisen derzeit enorme Verluste aus und könnten ohne Staatshilfe nicht überleben. Ähnlich verhält es sich mit der Reisebranche, die schon vor der Krise von Überangeboten und einem harten Wettbewerb gekennzeichnet war. So musste bereits im vergangenen Jahr Thomas Cook Insolvenz anmelden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dass ausgerechnet diese Unternehmen in guten Zeiten eine Dividende ausschütten, statt Krisenvorsorge zu betreiben, ist unverständlich. Wahrscheinlich ging man hier (aufgrund der eigenen Größe und vieler Mitarbeiter) von staatlicher Unterstützung aus, die nun tatsächlich im großen Umfang eingetroffen ist.

Umfangreiche Staatshilfen und unsichere Zukunft

Bereits im März 2020 musste TUI (WKN: TUAG00) Staatshilfe in Höhe von 1.800 Mio. Euro in Anspruch nehmen. Doch auch dieser Betrag wird wohl nicht ausreichen, um das Unternehmen durch die Krise zu bringen. So hat sich der Konzern mit der Regierung zuletzt auf weitere Unterstützungen in Höhe von 1.200 Mio. Euro geeinigt. Über eine Wandelschuldverschreibung könnte der Staat zudem später 9 % der Anteile übernehmen.

Sollte TUI die Krise überstehen und danach wieder Gewinne erzielen, könnten die Gelder zurückgezahlt werden. Doch dies kann unter Umständen sehr lange dauern, denn niemand weiß genau, wie der Reisesektor nach der Krise gestaltet sein wird. Bereits vor der Krise wies TUI nur hauchdünne Gewinnmargen aus.

Starke Einbrüche im dritten Geschäftsquartal 2020

Währenddessen fiel das dritte Geschäftsquartal 2020 für TUI verheerend aus. Der Umsatz brach mit 98,5 % komplett in sich zusammen. Der Verlust lag allein in den Monaten April bis Juni 2020 bei -1.452 Mio. Euro. Wenn sich die Lage nicht deutlich verbessert, wovon in der zweiten Jahreshälfte 2020 noch nicht auszugehen ist, könnten selbst die derzeitigen Staatshilfen nicht ausreichen. Aktuell beträgt die Konzern-Liquidität 2,4 Mrd. Euro.

In den ersten drei Geschäftsquartalen 2020 lag der Umsatzrückgang bei -41,2 % und der Verlust bei -2.341,1 Mio. Euro. Mittlerweile konnte der Konzern 55 seiner Hotels wieder öffnen, was allerdings nur 15 % des möglichen Gesamtangebots entspricht. Zudem sind die Menschen weiterhin vorsichtig, weshalb die Auslastung nur 23 % beträgt. Das Kreuzfahrtgeschäft bleibt weiterhin ausgesetzt. Die Buchungszahlen sind mit -81 % ebenfalls eingebrochen, während die Verkaufspreise um 10 % sanken.

2021 könnte positiver ausfallen

Dennoch besteht auch etwas Hoffnung. So arbeitet TUI an umfangreichen Kostensenkungen, was vor allem die Mitarbeiter trifft. Ihre Zahl wird wahrscheinlich um 8.000 sinken. Zudem wird TUIflys Flotte reduziert und hier bis zu 900 Stellen abgebaut.

Die Fixkosten hat TUI während des dritten Geschäftsquartals 2020 bereits um 235 Mio. Euro pro Monat gesenkt. Zudem werden die jährlichen Kosten langfristig um 300 Mio. Euro reduziert. Mit Boeing (WKN: 850471) konnte sich TUI zudem auf eine Kompensation aus dem Flugverbot der 737 Max- und auf einen Auslieferungsaufschub von 61 Maschinen einigen.

Hoffnung weckt zudem das Geschäftsjahr 2021, in dem die Buchungszahlen wieder deutlich ansteigen könnten. Dies ist jedoch davon abhängig, wie wirksam ein bis dahin entwickelter Impfstoff sein wird. Ab 2022 rechnet TUI sogar mit einer Normalisierung des Geschäfts und einer Rückkehr in die Gewinnzone.

Die skandalfreie Alternative zu Wirecard

Wirecard hat das Vertrauen der Anleger verspielt. Trotz vielversprechendem Geschäftsmodell hat es sich in eine große Krise geführt.

Die meisten übersehen, dass es ein skandalfreies Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!