The Motley Fool
Werbung

Dealbreaker für den Ruhestand: 3 Dinge, die dich jetzt ärmer machen

Foto: Getty Images

Investieren und eine private Vorsorge für den Ruhestand werden wichtiger denn je. Aktuelle Meldungen zeigen immer häufiger, dass Probleme wie die Rentenlücke und sinkende gesetzliche Rentenniveaus konsequent größer werden. Das führt dazu, dass man als weitsichtiger Finanzplaner beim Thema Ruhestand selbst aktiv werden sollte.

Wer die Börse und die Welt von Aktien in Erwägung zieht, der begeht per se einen wichtigen, richtigen und renditestarken Schritt. Dennoch gibt es gewisse Dealbreaker beim Thema Ruhestand, die es zu meiden gilt. Und die dich langfristig ärmer machen können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf drei solche Dealbreaker für den Ruhestand. Und worauf es zu achten gilt, damit du bei so mancher Weiche eben nicht in die Falle tapst und letztlich ärmer dastehst.

Deine Investitionen passen nicht zu deinen Zielen!

Ein erster Dealbreaker beim Thema Altersvorsorge hängt mit deinen Zielen zusammen. Sowie den Wegen, wie du sie erreichen möchtest. Das kann allerdings sehr viele unterschiedliche Gründe haben, die zu schlechten Ergebnissen führen. Oder aber zu falschen Erwartungen.

Wenn es dir beispielsweise darum geht, passive Einkünfte zu generieren, so sollten dividendenstarke und möglicherweise defensive Aktien deine erste Wahl sein. Wenn Vermögensaufbau und ein maximales Geldvermögen dein primäres Vorhaben sind, so können ETFs eine Alternative sein. Oder aber ein ausgeklügelter, diversifizierter und auf Wachstumsaktien basierender Ansatz. Das gilt es zu bedenken. Häufig sind es falsche Mittel für falsche Ziele, die zu schlechten Resultaten führen. Oder eben zu solchen, die du nicht haben möchtest.

Manchmal kann es sogar fatale Fehleinschätzungen geben. So investieren einige beispielsweise in den Ruhestand, betrachten die Welt von Aktien und Börse allerdings als Zockerlandschaft und spekulieren in riskantere Aktien. In einem solchen Fall stehen die Chancen definitiv nicht schlecht, dass du ärmer wirst. Mittel und Ziel sollten sich daher bestmöglich treffen.

Dealbreaker 2: Cash ist King!

Ein zweiter Dealbreaker, der dich beim Thema Ruhestand ärmer machen kann, ist außerdem ein generell falscher Ansatz. Viele Altersvorsorger glauben, dass sie mit Sparen die eigene Rente sicherer und nachhaltiger werden lassen könnten. Zugegeben: Sparen ist ein wichtiger Schritt. Allerdings ist Rendite langfristig wichtiger.

Beim Sparen in der aktuellen Nullzinsphase sollte man eines schließlich nicht vergessen: Absolut gesehen wird dein Geldbetrag zwar nicht weniger. Durch Inflation über Jahre und Jahrzehnte hinweg entwertet sich allerdings deine Kaufkraft. Dadurch verlierst du ebenfalls Geld. Beziehungsweise beim Wert, den dein Geld in einigen Jahren noch haben wird.

Möglicherweise ist der Gedanke „Cash ist King“ daher gefährlicher, als du denkst. Ein solider, stetiger und vielleicht sogar wachsender Cashflow könnte dieses Credo jedoch zielführender erweitern.

Dealbreaker 3: Verkaufen in volatilen Zeiten!

Ein weiterer Dealbreaker beim Thema Ruhestand, den es ebenfalls zu meiden gilt und der jetzt aktueller denn je sein könnte, hängt mit dem Verkaufen zusammen. Vielleicht hast du in letzter Zeit deine ersten Schritte aufs Börsenparkett gewagt. Vielleicht sogar einige kurzlebige Erfolge gefeiert. Allerdings bist du vielleicht auch unsicher geworden, als die Börsen volatil geworden sind. Ja, sogar gecrasht.

Zugegeben: Es könnte definitiv sein, dass wir eine weitere volatile Phase erleben werden. Womöglich sogar eine größere Korrektur in Anbetracht von Themen wie dem Coronavirus, dem Streit zwischen der EU und den USA sowie den USA und dem Rest der Welt. Oder etwas gänzlich anderes, das wir heute noch nicht sehen.

Dennoch ist es ein Fehler, in einer Korrektur zu verkaufen: Der Tiefpunkt ist der schlechteste Zeitpunkt, um sich von seinen Aktien zu trennen, und diejenigen, die im März verkauft haben, werden sich jetzt im August ordentlich geärgert haben. Das sollte dir zu denken geben. Vor allem, weil dein Thema Ruhestandsrettung vermutlich vom Grundsatz her langfristiger Natur ist.

Dealbreaker für den Ruhestand: Meide sie!

Beim Thema Altersvorsorge und Ruhestand mag es daher einige Dealbreaker geben. Unsere drei heutigen Beispiele gehören prinzipiell dazu. Besser jedoch, du meidest sie. Nicht, dass du ärmer aus deinen Investitionen hervorgehen wirst.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!