The Motley Fool

Lufthansa und MTU: Bieten sich hier jetzt Kaufgelegenheiten?

Die Luftfahrtbranche hat einen beispiellosen Absturz hinter sich. Nach dem Höhenflug über die letzten Jahre kam die Branche quasi über Nacht zum Stillstand. Inzwischen hat sich die Situation wieder etwas normalisiert. Ein Teil der Branchenteilnehmer musste zwar unter die Rettungsschirme der jeweiligen Staaten schlüpfen, um der Insolvenz zu entgehen. Das hat der Branche aber geholfen, sich wieder zu stabilisieren.

Möglicherweise bieten sich jetzt mit der Lufthansa (WKN: 823212) und MTU Aero Engines (WKN: A0D9PT) interessante Kaufgelegenheiten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Lufthansa kämpft sich zurück zur Normalität

Die Lufthansa hat die schlimmsten Folgen der Pandemie langsam verarbeitet. Der Staat ist über eine Kapitalerhöhung zum größten Aktionär geworden und hat über die KfW mit Krediten in Milliardenhöhe ausgeholfen. Das hat die Liquidität für die kommenden Jahre sichergestellt und damit das Überleben der Airline gesichert.

Inzwischen hat die Lufthansa damit begonnen den Flugplan wieder auszuweiten, sodass bis zum Jahresende wieder 95 % der Flüge innerhalb des Kontinents und 70 % der Interkontinentalflüge stattfinden werden.

Ob die steigende Anzahl der Flüge der Lufthansa weiterhilft oder eher zur finanziellen Belastung wird, ist noch nicht abzusehen. Denn wenn die Zahl der Passagiere gering ist und die Flugzeuge folglich nur gering ausgelastet sind, ist eine hohe finanzielle Belastung wahrscheinlich.

Airlines sind selbst in besten Zeiten keine Gelddruckmaschinen. Regelmäßig müssen neue Flugzeuge gekauft werden, was viele Millionen Euro an Investitionen erfordert. Sparen ist hier kaum möglich, da man im Konkurrenzkampf nicht zurückfallen möchte, indem man an einer alten, ineffizienten Flotte festhält. Möchte man mit der Lufthansa-Aktie auf eine Erholung der Branche wetten, wird man daher viel Geduld benötigen.

Denn bis 2023 möchte die Lufthansa die Staatshilfen zurückgezahlt haben. Solange das nicht passiert ist, sind jegliche Ausschüttungen an die Aktionäre verboten. Aber dass die Hilfen zurückgezahlt werden, muss nicht bedeuten, dass die Verschuldung wieder auf das Vorkrisenniveau fallen wird. Die Lufthansa wird sich dazu in den nächsten Jahren an den Finanzmärkten neue Liquidität in Form von Anleihen oder auch neuen Aktien besorgen müssen. Denn ob die Airline bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt wieder profitabel arbeiten wird, steht noch in den Sternen.

MTU profitiert von breitem Kundenspektrum

MTU dagegen wird schon deutlich früher von dem Aufschwung profitieren. Die Krise hat MTU von Anfang an deutlich weniger hart getroffen als die Lufthansa und andere Airlines. In der ersten Jahreshälfte ist der Umsatz beispielsweise lediglich um 8,7 % gegenüber dem Vorjahreswert gefallen. Zwar ist der Gewinn um 44 % eingebrochen, aber das ist im Vergleich noch ein Luxusproblem.

Das liegt einerseits daran, dass MTU nicht nur Airlines als Kunden hat, sondern auch Kunden aus dem Militärbereich. Und noch viel wichtiger sind die Frachtfluglinien. Deren Geschäft boomt sei der Krise wie nie zuvor. Daher steigt die Nachfrage nach Wartungsservices in dieser Branche rasant an und gleicht zumindest einen Teil des verlorenen Geschäfts wieder aus.

Da die Zahl Linienflüge aber inzwischen wieder auf einem deutlich höheren Niveau liegt, dürfte sich MTU in den kommenden Quartalen wieder an das Vorkrisenniveau annähern.

Möchte man also auf eine Erholung der Branche setzen, ist ein Unternehmen wie MTU, das an der Wartung der Maschinen verdient, die beste Wahl. Denn die steigende Zahl an Flugstunden manifestiert sich sofort in den Umsatzzahlen des Unternehmens. Mit 154,80 Euro (Stand: 13.08.2020) steht die Aktie zudem immer noch fast 50 % unterhalb des im Januar erreichten Jahreshochs von 287,30 Euro.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!