The Motley Fool

Dividendenaristokrat Fresenius: Analysten vs. Insider – hier steht die Aktie jetzt wirklich

Die Aktie von Fresenius (WKN: 578560) befindet sich derzeit irgendwo im Niemandsland. Innerhalb der letzten fünf Handelstage sank der Aktienkurs beispielsweise von rund 43 Euro auf das derzeitige Kursniveau von ca. 40 Euro (06.08.2020, maßgeblich für alle aktuellen Kurse). Das entspricht einem Minus von ca. 7 %.

Seit dem Tiefpunkt des Corona-Crash hat die Aktie jedoch bedeutend zugelegt. Immerhin notierten die Anteilsscheine zwischenzeitlich mal auf einem Kursniveau von 26,52 Euro. Zugegeben: Das mag zu preiswert für den Dividendenaristokraten gewesen sein.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber, mal im Ernst: Wo steht die Aktie jetzt? Kleiner Hinweis: Auch Insider und Analysten scheinen sich nicht einig zu sein. Es gibt jedoch ein interessantes Gesamtbild aus einer fundamentalen Perspektive.

Analysten vs. Insider: Die Fresenius-Aktie

Wie wir mit Blick auf frische Meldungen erkennen können, scheint zumindest ein Analyst derzeit eher skeptisch zu sein. Aus dem Hause Jefferies wurde zuletzt sogar die Halte-Einschätzung auf eine Underperformance herabgesetzt. Unter anderem die schlechten Quartalszahlen seien verantwortlich für diese negative Einschätzung gewesen.

Wesentliche Insider haben zuletzt allerdings die günstigere Bewertung und den Knick nach den Zahlen zum Zukauf genutzt. So können wir beispielsweise feststellen, dass Gerd Krick zuletzt für 99.600 Euro ca. Aktien an dem DAX-Gesundheitskonzern gekauft hat. Und das zu einem durchschnittlichen Aktienkurs von 40,65 Euro, was ziemlich nahe an das derzeitige Kurslevel heranreicht.

CEO Stephan Sturm hat im Vorfeld sogar zu teureren Konditionen zugegriffen: Bereits am Montag ist demnach die Pflichtmeldung veröffentlicht worden, dass der Insider Fresenius-Aktien für insgesamt 127.500 Euro erworben hat. Zu einem durchschnittlichen Aktienkurs von 42,50 Euro wohlgemerkt.

Die Insider sind optimistisch, ein Analyst eher pessimistisch. Das wiederum könnte mit dem jeweiligen zeitlichen Betrachtungswinkel zusammenhängen, durch den die unterschiedlichen Parteien auf die Aktie schauen. Lass uns das etwas präzisieren.

Kurzfristige vs. langfristige Perspektive

Kurzfristig könnte die Aktie von Fresenius durchaus weiterhin auf der Stelle stehen: Die letzten Quartalszahlen waren nicht sonderlich erfreulich. Im zweiten Quartal stiegen zwar die Umsätze um 2 %. Das Konzernergebnis fiel jedoch im Jahresvergleich um 13 %. Auch für das Gesamtjahr rechnet das Management mit einem Ergebnisrückgang um bis zu 4 % oder in der Spitze mit einem eher kleinen Wachstum von 1 %. Das könnte zeigen: Kurzfristig spürt die Aktie das Coronavirus. Und wer sich an dieser Perspektive aufhält, der könnte jetzt die Aktie eher meiden.

Die Insider dürften aus einem unternehmensorientierten Blickwinkel allerdings über ein kurzfristig gedachtes Zeitfenster hinausblicken: Wenn wir uns die Bewertung ansehen, so fällt beispielsweise auf, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis gegenwärtig bei ca. 12 liegt. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis hingegen liegt mit ca. 0,6 bedeutend unter dem Wert von 1. Die Dividendenrendite liegt, gemessen an den zuletzt ausgezahlten 0,84 Euro je Aktie, bei 2,09 %. Das könnte ein interessanter, günstiger Mix sein.

Zumal Fresenius selbst einen Teil der operativen Entwicklung auf ein schwächeres Abschneiden in Zeiten des Coronavirus zurückführt. Das könnte zeigen: Die mittelfristige Perspektive kann deutlich besser aussehen.

Welchen Blickwinkel wählst du?

Bleibt zum Schluss noch die Frage: Wie möchtest du die Aktie von Dividendenaristokrat Fresenius sehen? Eher kurzfristig? Oder womöglich unternehmensorientiert und langfristig? Die derzeitige, operative Verfassung, das Wachstum und die Bewertung können in viele Richtungen hindeuten. Zumindest je nachdem, mit welchem Blick man auf den DAX-Dividendenaristokraten und Gesundheitskonzern schaut. Das wiederum könnte für Foolishe Investoren günstige, langfristige Chancen eröffnen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!