The Motley Fool

Zalando-Aktie: Günstig oder schon zu teuer?

Bei Zalando (WKN: ZAL111) laufen die Geschäfte derzeit trotz aller Umstände gut. Das hängt natürlich überwiegend damit zusammen, dass man größtenteils ein Onlinehändler ist, also keine Probleme mit geschlossenen stationären Geschäften hatte.

Vor wenigen Wochen hat die Aktie sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Von dem Niveau ist die Aktie zwar inzwischen etwa 10 % auf 62,72 Euro (Stand: 04.08.2020) gefallen, aber seit Jahresbeginn hat der Kurs dennoch um mehr als 40 % zugelegt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch mit dem Höhenflug der Aktie hat sich auch die Bewertung sehr erhöht. Ist es jetzt noch eine gute Idee, in die Zalando-Aktie zu investieren? Diese Kennzahlen helfen bei der Bewertung.

Mehr Kunden, die mehr bestellen

Die Zahl der aktiven Kunden ist im letzten Jahr von 26,4 auf 31 Mio. gestiegen. Im ersten Quartal des laufenden Jahres ging es weiter rauf, sodass man nun 31,9 Mio. aktive Kunden zählt.

Noch wichtiger könnte aber die Zahl der einzelnen Bestellungen je Kunde sein, da diese Kennzahl ein Hinweis auf die Zufriedenheit der Kunden ist. Denn je größer das Angebot und die Zufriedenheit der Kunden, desto mehr Bestellungen gibt es. Unzufriedene Kunden werden sich lieber nach Alternativen umsehen, als ein weiteres Mal beim selben Anbieter zu bestellen.

Auch in dieser Hinsicht leistet Zalando fantastische Arbeit. Die durchschnittliche Anzahl der Bestellungen je aktivem Kunden steigt seit Jahren kontinuierlich an. Im ersten Quartal konnte der Wert auf 4,7 gesteigert werden. Das einzige Manko ist, dass die durchschnittliche Warenkorbgröße leicht um 1,5 % gegenüber dem Vorjahreswert gesunken ist und nur noch 56,1 Euro betrug.

Steigender Umsatz und schwindende Profitabilität?

Das hat aber keine großen Auswirkungen auf den Umsatz. Die immer weiter steigende Zahl der Einkäufe je aktivem Kunden lässt den Umsatz stetig weiter ansteigen. Im ersten Quartal ist er gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,6 % auf 1,5 Mrd. Euro gestiegen. Die Kosten sind aber noch schneller gestiegen, sodass das traditionell schwache erste Quartal in diesem Jahr besonders schlecht ausgefallen ist. Nach Steuern lag der Verlust bei 86,4 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr ein Verlust von nur 17,6 Mio. Euro angefallen ist.

Hier zeigen sich deutlich die finanziellen Spuren der Expansion. Denn allen voran die Vertriebskosten sind um mehr als 80 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert in die Höhe geschnellt und lagen nun bei knapp 580 Mio. Euro.

Angesichts der aktuellen Unsicherheit wurde die Prognose für das Gesamtjahr leicht nach unten angepasst. Statt eines Umsatzwachstums von 15 bis 20 % erwartet man nun einen Wert zwischen 10 und 20 %. Kein großes Drama, aber man lässt sich mehr Luft nach unten. Gleichzeitig wird die Profitabilität deutlich unter dem Vorjahr liegen. Der Gewinn vor Steuern soll zwischen 50 und 150 Mio. Euro liegen. Im letzten Geschäftsjahr hat man auf dieser Basis noch ein Ergebnis von 168 Mio. Euro erreicht.

Großzügige Bewertung bremst das Kurspotenzial der Zalando-Aktie

An der Börse scheint man sich daran nicht zu stören, wie der starke Kursanstieg seit Jahresbeginn beweist. Ob die Aktie aber auch in den nächsten Monaten weiter Luft nach oben haben wird, ist mehr als fraglich.

Schauen wir uns das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) an, könnte einem direkt schwindlig werden. Für das Geschäftsjahr 2019 wurde ein Gewinn je Aktie von gerade einmal 0,4 Euro ausgewiesen. Damit entspricht der Kurs aktuell dem 156-Fachen des letzten Jahresgewinns! Da in diesem Jahr mit einem noch geringeren Gewinn zu rechnen ist, kann davon ausgegangen werden, dass das KGV eigentlich noch höher liegt. Hier hofft man offensichtlich auf eine stark steigende Profitabilität in der Zukunft, die die aktuell hohe Bewertung rechtfertigen könnte.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zalando.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!