The Motley Fool

5 Top-Aktien für den August

Der Aktienmarkt war in diesem Jahr sehr chaotisch. Erst stürzte er zusammen mit der Wirtschaft ab, da die Regierungen Maßnahmen ergriffen hat, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen. Doch dann erholte sich der Markt deutlich, als diese Beschränkungen aufgehoben oder gelockert wurden.

Der weitere Verlauf des Aktienmarktes ist ungewiss. Es gibt zwar Sorgen bezüglich schwieriger Zeiten, da sich COVID-19 wie ein Lauffeuer ausbreitet. Doch es gibt auch Optimismus aufgrund der Hoffnungen auf Impfstoffe, der niedrigen Zinssätze und staatlichen Anreize. Diese sich duellierenden Kräfte können es Investoren schwermachen, zu erkennen, was sie tun sollen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Angesichts all dieser Ungewissheit haben wir einige unserer Autoren gefragt, welche Aktien ihrer Meinung nach in diesem August eine Top-Chance darstellten. Sie nannten Equity Residential (WKN: 985334), Walt Disney (WKN: 855686), Netflix (WKN: 552484), Microsoft (WKN: 870747) und Skechers (WKN: 922814). Und hier sind die Gründe dafür.

Mietimmobilien werden weiterhin sehr gefragt sein

Matt DiLallo (Equity Residential): Die Aktien des führenden Wohnimmobilien-REITs Equity Residential haben in diesem Jahr etwa ein Drittel an Wert verloren. Zwei branchenweite Bedenken haben die Aktien des Unternehmens belastet. Erstens hat sich COVID-19 so stark auf die Wirtschaft ausgewirkt, dass viele Menschen damit zu kämpfen hatten, Miete zu zahlen. Zweitens haben die „Bleiben-Sie-zu-Hause“-Maßnahmen viele Mieter dazu veranlasst, ihre Wohnsituation zu überdenken, was zu einem Anstieg der Wohnungskäufe geführt hat.

Obwohl diese Probleme viele Wohnungseigentümer betrafen, hatten sie keine großen Auswirkungen auf Equity Residential. Das Unternehmen stellte fest, dass seine Mietinkassoquote in den letzten Monaten nur etwa 3 % unter dem Niveau von vor der Pandemie lag. In der Zwischenzeit ist die Auslastung mit etwa 95 % nach wie vor hoch, die Mietpreise standen nicht allzu sehr unter Druck und die Nachfrage hat sich auf den Stand von vor der COVID-19-Pandemie erholt.

Ein Grund dafür, dass die Kennzahlen von Equity Residential stark geblieben sind, liegt darin, dass sich das Unternehmen auf Märkte konzentriert, in denen Wohnraum knapp ist. Dadurch dürfte die Auslastung hoch bleiben, da Mieter in diesen Gebieten nicht so leicht ein Haus kaufen können wie in anderen Märkten.

Selbst wenn Equity Residential kurzfristig Gegenwind ausgesetzt ist, verfügt es aufgrund seiner Finanzkraft über ein gutes Polster. Es verfügt über eine der besten Bilanzen im REIT-Sektor und hat eine konservative Ausschüttungsquote mit seiner Dividende von 4,4 %. Das gibt dem Unternehmen die finanzielle Flexibilität, um während dieses Abschwungs Akquisitionen zu tätigen, die das zukünftige Cashflow- und Dividendenwachstum vorantreiben könnten. Rechnet man dieses Wachstum zum Aufwärtstrend seines Aktienkurses hinzu, während sich die Situation verbessert, könnte dieser REIT marktschlagende Gesamtrenditen erzielen.

Schreib die Maus noch nicht ab

Dan Caplinger (Disney): Der beste Zeitpunkt, um Aktien von Unternehmen zu kaufen, die ihr langfristiges Durchhaltevermögen unter Beweis gestellt haben, ist, wenn viele Investoren dessen Zukunft infrage stellen. Das hat auf Disney noch nie so sehr zugetroffen wie heute, und deshalb solltest du dich jetzt mit dem Unterhaltungs- und Mediengiganten auseinandersetzen.

Für das Jahr 2020 schien Disney grenzenloses Potenzial zu haben. Die Filmstudios des Unternehmens produzierten weiterhin Blockbuster-Inhalte, die jedes Jahr Millionen von Menschen in die Kinos brachten. Die Freizeitparks zogen Jahr für Jahr Millionen von Besuchern auf der ganzen Welt an. Einige zeigten sich besorgt über den Trend weg vom Kabelfernsehen und dessen mögliche Auswirkungen auf ESPN und ABC. Doch das Unternehmen bemühte sich, der Konkurrenz durch Streaming-Videos mit der Markteinführung von Disney+ zu begegnen.

Doch die COVID-19-Pandemie zeigte Schwachstellen im Geschäft des Unterhaltungsgiganten auf, denen sich viele Aktionäre nicht bewusst waren. Freizeitparks wurden monatelang geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Darüber hinaus fielen durch geschlossene Kinos die Einnahmen von der Veröffentlichung neuer Filme aus. Der Lockdown beeinträchtigte auch die Verkäufe von Konsumgütern, deren Nachfrage von anderen Geschäftsbereichen von Disney angeregt wird. Große Sportligen setzten ihre Spielzeiten aus, sodass ESPN neue Inhalte fehlten und die Werbeeinnahmen unter Druck setzten. Kurzfristig waren die Auswirkungen auf die Einnahmen von Disney also sehr schmerzhaft.

Disney plant Anfang August seine neuesten Finanzergebnisse zu veröffentlichen und die Zahlen werden wahrscheinlich wieder enttäuschend sein. Das im März zu Ende gegangene Quartal spiegelt nur eine kurze Ausfallzeit eines Großteils der Geschäfte von Disney wider, wohingegen der Zeitraum von April bis Juni viel mehr des Lockdowns umfasst.

Doch längerfristig gibt es Gründe für Optimismus. Disney World ist in Florida wiedereröffnet worden, was großen Anklang fand. Und zumindest bis jetzt haben die Protokolle, die das Unternehmen zur Bekämpfung der Pandemie verwendet hat, zu keinen Ausbrüchen geführt, die direkt dem Freizeitpark zuzuschreiben wären. Die Wiedereröffnung in Shanghai hat auch gezeigt, dass Disney unter Umständen des Coronavirus sein Geschäft weiterführen kann.

Für seine Film- und Mediensegmente wird die Pandemie wahrscheinlich vor allem Verzögerungen zur Folge haben. Disney wird die Veröffentlichungen zurückstellen, bis das Publikum wieder vor Ort sein kann. Das wird die Gewinne jetzt schmälern, sie aber für späteres Wachstum bewahren.

Die Disney-Aktien haben sich von ihren Höchstständen Ende 2019 zurückgezogen, und die Aktie könnte weiter sinken, wenn der kommende Quartalsbericht enttäuschend ist. Ich denke, Disney wäre eine Kaufgelegenheit für langfristig orientierte Anleger. Denn es hat das Zeug dazu, diese Krise zu überstehen und langfristig Erfolg zu haben.

Der Videostreaming-König gibt seine Krone nicht so bald auf

Chris Neiger (Netflix): Es mag ein seltsamer Zeitpunkt sein, die Netflix-Aktie zu empfehlen, wenn man bedenkt, dass der Aktienkurs des Unternehmens seit Anfang des Jahres um etwa 50 % gestiegen ist. Diese Gewinne haben die Bewertung von Netflix in die Höhe getrieben, und die Aktie wird für etwa das 75-Fache der zukünftigen Gewinne gehandelt.

Die Aktien von Netflix sind zwar nicht billig, aber das bedeutet nicht, dass es sich dabei nicht trotzdem um einen guten Kauf handelt. Bedenke, dass Netflix im zweiten Quartal 10 Millionen zahlende Nettoabonnenten hinzugewonnen hat. Dies war bei Weitem mehr als die von der Wall Street erwarteten 8,26 Millionen. Diese Neuzugänge halfen dem Streaming-Giganten, sein zweites Quartal mit 193 Millionen zahlenden Abonnenten weltweit zu beenden. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von 27 %.

Darüber hinaus stieg der Umsatz von Netflix im letzten Quartal um 25 % auf 6,15 Milliarden US-Dollar. Das Management des Unternehmens hat erklärt, dass die zweite Hälfte des Jahres 2020 holpriger sein könnte als die erste. Doch Investoren sollten wissen, dass Netflix für das dritte Quartal immer noch mit einem Umsatzwachstum von 20 % rechnet.

Das Unternehmen steigert also immer noch die Einnahmen und die Abonnentenzahlen in einem gesunden Tempo. Doch wie sieht es mit der zunehmenden Konkurrenz von Streaming-Anbietern aus? Der US-Markt erlebt eine Welle von Video-Streaming-Konkurrenten, gegen die sich Netflix zur Wehr setzen muss. Aber bedenke, dass das Unternehmen das Jahr 2019 mit 61 Millionen bezahlten US-Abonnenten beendete. Damit ist Netflix seiner Konkurrenz um Längen voraus. Außerdem schloss es das Jahr 2019 mit 106 Millionen zahlenden internationalen Abonnenten ab, was nur einen kleinen Teil des globalen Streamingmarktes ausmacht. Das Unternehmen hat bereits Serien und Filme speziell für internationale Märkte entwickelt. Dadurch hat es also immer noch die Möglichkeit, sein Geschäft weltweit auszubauen.

Da sich die USA in einer Rezession befinden und Länder auf der ganzen Welt gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen, könnte Netflix (wie fast jedem Unternehmen im Moment) sicherlich eine gewisse Volatilität bevorstehen. Aber das langfristige Wachstumspotenzial von Netflix ist nach wie vor intakt. Und Investoren, die einen Investitionszeitraum von fünf oder mehr Jahren anpeilen, sollten vom Besitz dieses Streaming-Giganten profitieren können.

Microsoft steht ein azurblauer Himmel bevor

Adam Levy (Microsoft): Die Aktien von Microsoft kamen ein wenig auf den Boden der Tatsachen zurück, nachdem das Unternehmen im Juli seine Gewinne für das vierte Quartal gemeldet hatte. Die größte Sorge der Analysten war die Verlangsamung des Wachstums bei Azure, dem Kern des Cloud-Computing-Geschäfts von Microsoft. Das Wachstum verlangsamte sich im vierten Quartal auf 47 % im Jahresvergleich. Damit war es das erste Mal, dass Microsoft ein langsameres Wachstum als 50 % meldete.

Doch die langfristigen Aussichten für Microsoft sind nach wie vor gut. Das Wachstum der Werbebuchungen lag mit 12 % über den Erwartungen. Infolgedessen stiegen die kommerziellen verbleibenden Leistungsverpflichtungen im Jahresvergleich um 23 %. Bemerkenswert ist, dass die verbleibenden Leistungsverpflichtungen über zwölf Monate hinaus im Vorjahresvergleich schneller wachsen, nämlich um 25 %. Dies deutet auf wachsende langfristige Verpflichtungen für die Cloud-Lösungen des Unternehmens hin. Microsoft spielt eine dominierende Rolle bei traditionelle Vor-Ort-Lösungen für Unternehmen. Diese dürfte seine Fähigkeit zur Übernahme von Marktanteilen des Cloud-Computings fördern, wenn diese Unternehmen zu Azure übergehen.

Unterdessen geht der Übergang von Microsoft Office von einem Lizenz- zu einem Abonnementmodell weiterhin gut voran. Der Trend der Homeoffices könnte diese Umstellung beschleunigen. Denn die Mitarbeiter müssen in der Lage sein, sich von ihren Computern zu Hause bei ihren Office-Konten im Unternehmen anzumelden. Microsoft erlebt einen ähnlichen Übergang für seine Software-Suite Dynamics, wobei Dynamics 365 inzwischen 60 % des Umsatzes ausmacht. Der Wechsel zu mehr Einnahmen auf Abonnementbasis verleiht den Verkäufen von Microsoft mehr Stabilität und Beständigkeit.

Auch Microsofts Personal-Computing-Segment, zu dem unter anderem Windows und Xbox gehören, ist langfristig vielversprechend. Windows wächst weiterhin stetig und ist eng mit den PC-Verkäufen verbunden, die mit der Verlagerung zum Arbeiten und Lernen zu Hause sprunghaft angestiegen sind. Auch die Xbox erlebte einen massiven Umsatzanstieg aufgrund von „Bleiben-Sie-zu-Hause“-Maßnahmen. Der Zuwachs an Game-Pass-Abonnenten deutet darauf hin, dass viele dieser neuen Spieler langfristig bleiben und auch in der nächsten Konsolengeneration bei Xbox präsent sein werden.

Der jüngste Rückgang des Kurses ist eine Gelegenheit für Investoren, Aktien des Softwareriesen zu kaufen, da die Bedenken über die Verlangsamung des Azure-Wachstums übertrieben erscheinen.

Eine solide Bilanz

Tim Green (Skechers): Die Pandemie verstärkt eine wichtige Investitionstatsache: Bilanzen sind wichtig. Der Umsatz, der Gewinn und die Wachstumsrate eines Unternehmens vor der Pandemie bedeuten absolut nichts, wenn das Unternehmen nicht überlebt.

Das Schuhunternehmen Skechers wurde von der Pandemie und den damit verbundenen „Bleiben-Sie-zu-Hause“-Maßnahmen hart getroffen. Im zweiten Quartal meldete Skechers einen erheblichen Nettoverlust und einen Einbruch der Einnahmen um 42 %. Es gab jedoch Licht am Ende des Tunnels: die Verkäufe in China stiegen um 11,5 %, und die E-Commerce-Verkäufe explodierten um über 400 %. Aber es war trotzdem in jeder Hinsicht ein hartes Quartal.

Wenn es Skechers inmitten der Pandemie so schlecht geht, warum sollte man dann in die Aktie investieren? Weil das Unternehmen in guten Zeiten eine solide Bilanz führte, und diese Entscheidung zahlt sich jetzt aus.

Am Ende des zweiten Quartals verfügte Skechers über etwas mehr als 1,55 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln und Investitionen. Die Gesamtverschuldung belief sich auf etwa 763 Millionen USD. Diese ist weitgehend auf die Inanspruchnahme eines Kreditrahmens in Höhe von 490 Millionen USD als Reaktion auf die Pandemie zurückzuführen. Damit verfügt Skechers über eine Netto-Cash-Position von knapp 800 Millionen Dollar.

Während Skechers im zweiten Quartal einen massiven Umsatzrückgang hinnehmen musste, gelang es dem Unternehmen, seine Bruttomarge zu verbessern und die Betriebskosten zu senken. Das Unternehmen verbuchte einen Nettoverlust von rund 60 Millionen US-Dollar, was im Verhältnis zu seiner Liquiditätslage gering ist. Skechers sollte imstande sein, diesen Sturm zu überstehen, auch wenn die Nachfrage über einen längeren Zeitraum hinweg schwach bleibt.

Viele Bekleidungs- und Einzelhandelsunternehmen sind mit schwachen Bilanzen in die Pandemie gegangen und kämpfen nun ums Überleben. Skechers ist eine Ausnahme. Sobald die Pandemie vorbei ist, wird Skechers gut positioniert sein, um seinen Wachstumsmotor wieder in Gang zu setzen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Adam Levy besitzt Aktien von Microsoft und Walt Disney. Chris Neiger keine deer erwähnten Aktien. Dan Caplinger besitzt Aktien von Walt Disney. Matthew DiLallo besitzt Aktien von Netflix, Skechers und Walt Disney und besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $150 Calls auf Microsoft und Long Januar 2022 $100 Calls auf Walt Disney. Timothy Green besitzt Aktien von Skechers. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Microsoft, Netflix, Skechers und Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney, Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft und Short Oktober 2020 $125 Calls auf Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Matt DiLallo, Dan Caplinger, Chris Neiger, Adam Levy und Timothy Green auf Englisch verfasst und am 28.07.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!