The Motley Fool
Werbung

Wie es aussieht, war es eine gute Entscheidung von Apple, nicht mehr mit Intel zu arbeiten

Foto: The Motley Fool

Der Chip-Riese Intel (WKN:855681) gab letzte Woche die Ergebnisse zum zweiten Quartal bekannt, und die Veröffentlichung beinhaltete die Ankündigung, dass sich die 7-Nanometer-Prozessoren um etwa sechs Monate verzögern würden. Diese Chips sollten ursprünglich Ende 2021 auf den Markt kommen, so dass die Verzögerung dieses Debüt auf 2022 verschieben wird. Wenigstens beginnt Intel endlich damit, die 10-Nanometer-Produktion hochzufahren – was sich ebenfalls um Jahre verzögerte.

Die anhaltenden Stolpersteine beim Übergang zu neuen Generationen bei der Fertigungstechnologie bestätigen die Entscheidung von Apple (WKN:865985), das Unternehmen zugunsten seiner eigenen Chipproduktion zu verlassen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Sich auf Intel zu verlassen, war in mehrfacher Hinsicht eine Belastung

Nach vielen Jahren der Spekulation kündigte Apple letzten Monat offiziell an, dass es die nächsten zwei Jahre damit verbringen werde, Macs auf seine eigenen Chips umzustellen. Die ersten dieser Macs werden noch in diesem Jahr ausgeliefert, aber es wird auch Zeit brauchen, bis die Entwickler ihre Software überarbeiten, um die Vorteile einer neuen Chip-Architektur zu nutzen.

Abgesehen von den geschätzten Kostenersparnissen in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen realisieren könnte, sind die strategischen Implikationen rund um die Produktzeitpläne für das 25 Milliarden US-Dollar schwere Mac-Segment weitaus wichtiger. Du erinnerst dich vielleicht daran, dass Apple Anfang 2019 Intel für enttäuschende Mac-Umsätze verantwortlich machte.

„Für unser Mac-Geschäft insgesamt sahen wir uns im Märzquartal mit einigen Einschränkungen bei den Prozessoren konfrontiert, was zu einem Umsatzrückgang von 5 % im Vergleich zum Vorjahr führte“, sagte CEO Tim Cook im vergangenen Jahr. „Wir glauben jedoch, dass unser Mac-Umsatz ohne diese Einschränkungen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen wäre und glauben nicht, dass diese Herausforderung einen bedeutenden Einfluss auf unsere Ergebnisse im dritten Quartal haben wird.“

Sich zu sehr auf Intel zu verlassen, ist in mehr als einer Hinsicht zu einer Belastung geworden. Apple setzte auf Intels Fähigkeit, ein 5G-Modem auf den Markt zu bringen, das mit Qualcomm (WKN:883121) konkurrenzfähig sein könnte. Wenn man den epischen zweijährigen juristischen Krieg des Mac-Herstellers gegen den Mobilfunk-Chip-Giganten ansieht, ist es klar, dass Apple einfach keine Geschäfte mit Qualcomm machen möchte. Aber Intels Versagen bei der Entwicklung eines brauchbaren 5G-Modems für iPhones zwang Apple, sich mit Qualcomm zu einigen, und Apple kaufte anschließend die Reste von Intels Modemgeschäft, um die Entwicklung in die eigenen Hände zu nehmen.

Die Führung übernehmen

Gleichzeitig hat Apple in den letzten Jahren seine Chip-Herstellung nach und nach auf ein noch nie dagewesenes Niveau und einen noch nie dagewesenen technologischen Ehrgeiz gebracht und unter anderem alles vom primären Anwendungsprozessor über drahtlose Chips bis hin zu Sicherheits-Chips, die sensible biometrische Daten beherbergen, selbst entwickelt.

Apple stellt diese Chips jedoch nicht selbst her, sondern greift stattdessen auf Taiwan Semiconductor (WKN:909800) zurück, um das Silizium herzustellen, das Apple entwirft. TSMC ist derzeit Intel in Bezug auf vergleichbare Fertigungstechnologien eine Generation voraus, und dieser Vorsprung wird wahrscheinlich in absehbarer Zukunft erhalten bleiben.

Das heißt aber nicht, dass TSMC gegen alles immun ist: Das führende Chip-Foundry-Unternehmen sagte kürzlich, dass es die Testproduktion seines 3-Nanometer-Verfahrens wegen der COVID-19-Pandemie verschieben werde. Aber TSMC ist dem Konkurrenten einen Schritt voraus und räumt seinen 5-Nanometer- und 7-Nanometer-Prozessen Priorität ein. Im Vergleich zu Intel hat TSMC insgesamt viel konsistenter gearbeitet, und Apple will eine größere Kontrolle über seine Roadmap.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 26.07.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Taiwan Semiconductor Manufacturing. The Motley Fool ist im Besitz von Aktien von Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt Intel. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!