The Motley Fool

Teslas größter Gewinntreiber ist nicht nachhaltig

In der vergangenen Woche meldete Tesla (WKN: A1CX3T) zum vierten Mal in Folge einen Quartalsgewinn nach Generally Accepted Accounting Principles (GAAP). Dies war ein besonders wichtiger Meilenstein für den Elektrofahrzeug-Pionier. Denn dadurch qualifiziert sich das Unternehmen für die Aufnahme in den prestigeträchtigen S&P-500-Index. Darüber hinaus übertrafen die Gewinne die Schätzungen der Analysten bei Weitem.

Tesla erbrachte diese besser als erwartete Leistung, obwohl sein Hauptwerk in Fremont, Kalifornien, in den ersten sechs Wochen des Quartals aufgrund von „Bleiben-Sie-zu-Hause“-Maßnahmen geschlossen war. Das Unternehmen hat jedoch im letzten Quartal einen weiteren großen Gewinn aus dem Verkauf von CO2-Guthaben erzielt – und diese jüngste Gewinnquelle wird wahrscheinlich nicht sehr lange bestehen bleiben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

CO2-Guthaben treiben Teslas Gewinn

Im ersten Quartal verbuchte Tesla 354 Millionen US-Dollar an CO2-Einnahmen, 64 % mehr als im Vorjahr. Dies entsprach 6,9 % der Einnahmen des Unternehmens aus der Automobilbranche und 5,9 % der Gesamteinnahmen. Teslas Betriebs- und Nettogewinn betrugen im ersten Quartal nur 283 Millionen bzw. 16 Millionen US-Dollar. Wenn man dies bedenkt, stellt diese Einnahmequelle die Differenz zwischen einem Nettogewinn und einem erheblichen Verlust dar.

Eine ähnliche Dynamik zeigte sich im letzten Quartal. Die Einnahmen aus diesen Zertifikaten stiegen um 21 % in Folge und um 286 % im Jahresvergleich und erreichten 428 Millionen US-Dollar. Dies entsprach 8,3 % der Einnahmen aus der Automobilindustrie und 7,1 % der Gesamteinnahmen. Wieder einmal machten diese Einnahmen den Unterschied zwischen Gewinn und Geldverlust aus. Tesla verzeichnete im letzten Quartal einen Betriebsgewinn von 327 Millionen US-Dollar und einen GAAP-Reingewinn von 104 Millionen US-Dollar.

Diese Zertifikate waren in letzter Zeit sehr gefragt. Denn die großen Autohersteller haben nicht genug nachhaltige Fahrzeuge gebaut, um die regulatorischen Anforderungen in bestimmten Regionen zu erfüllen. Anstatt die daraus resultierenden Bußgelder zu zahlen oder minderwertige Elektrofahrzeuge mit erheblichen Verlusten loszuwerden, haben es viele Autohersteller für kostengünstiger gehalten, zusätzliches CO2-Guthaben von Tesla zu erwerben.

Dieser Gewinn wird nicht von Dauer sein

Die regulatorischen Anforderungen rund um nachhaltige Fahrzeuge werden in vielen Regionen immer strenger. Zum Beispiel steigen in Kalifornien und anderen Bundesstaaten die Zielvorgaben für emissionsfreie Fahrzeuge (Zero-Emission Vehicle, kurz ZEV) von etwa 3 % der Verkäufe von ZEVs im Jahr 2019 auf etwa 8 % im Jahr 2025. Die genauen Zahlen hängen unter anderem von der Mischung aus Plug-in-Hybriden und vollelektrischen oder wasserstoffbetriebenen Autos ab.

Infolgedessen steigt kurzfristig die Nachfrage nach CO2-Guthaben. Tesla-Finanzchef Zach Kirkhorn schätzte auf der jüngsten Telefonkonferenz des Unternehmens, dass sich die Einnahmen aus den Zertifikaten bis 2020 ungefähr verdoppeln würden. Nach dem hohen Anstieg dieser Einnahmen in der ersten Jahreshälfte könnte Tesla dieses Ziel mit Einnahmen aus dem CO2-Guthaben in Höhe von 205 Millionen US-Dollar in jedem der beiden nächsten Quartale erreichen: mehr als 50 % weniger als die 428 Millionen US-Dollar, die im zweiten Quartal erwirtschaftet wurden.

Darüber hinaus warnte Kirkhorn davor, dass die Verkäufe von Zertifikaten zwar solide bleiben würden, aber „schließlich der Strom der Zertifikate abnehmen wird“.

Dies sollte für Investoren keine Überraschung sein. Nachdem sie ihre Elektrofahrzeug-Programme zunächst auf relativ preiswerte Kleinwagen – die bei den Verbrauchern in Ungnade gefallen sind – konzentriert haben, setzen die großen Autohersteller nun in großem Umfang auf elektrische SUVs und Lastwagen. Dies ist wahrscheinlich eine bessere Taktik, um Elektrofahrzeuge gewinnbringend und in großem Maßstab zu bauen. Genug, um die strengeren regulatorischen Anforderungen zu erfüllen, ohne zusätzliches Guthaben auf dem Markt zu kaufen.

Zusätzlich bringt eine Reihe von Start-ups in den nächsten ein bis zwei Jahren neue Elektrofahrzeuge auf den Markt. Das bedeutet, dass es mehr Verkäufer auf den regulatorischen Kreditmärkten geben wird, was wahrscheinlich zu niedrigeren Preisen führt.

Tesla verlässt sich für zukünftige Gewinne auf unerprobte Geschäftsmodelle

Ohne Berücksichtigung der Einnahmen aus den verkauften Zertifikaten hat Tesla in den letzten zwölf Monaten Geld verloren. Zugegebenermaßen haben Produktionsunterbrechungen die Rentabilität in diesem Jahr beeinträchtigt, aber selbst ohne diese Unterbrechungen würde das Unternehmen kaum kostendeckend arbeiten.

Wenn Tesla mit der Zeit an Größe gewinnt und neuere Produkte wie das Modell Y reifer (und damit günstiger zu bauen) werden, dürften sich die Margen etwas verbessern. Allerdings wird wahrscheinlich ein Großteil der Kosteneinsparungen durch Preissenkungen ausgeglichen werden. Bei den derzeitigen Preisen – die meisten Tesla-Modelle kosten mindestens 50.000 Dollar – wären die Wachstumschancen des Unternehmens durch den Aspekt der Erschwinglichkeit stark eingeschränkt.

Daher könnte es für Tesla ziemlich schwierig werden, das Ziel branchenführender Betriebsmargen im niedrigen zweistelligen Bereich zu erreichen. Um diese Margenstruktur zu erreichen, scheint es auf eine riesige neue Einnahmequelle zu setzen. Dabei handelt es sich um den Verkauf von Software an Tesla-Besitzer, insbesondere für autonomes Fahren.

Während der Telefonkonferenz in der vergangenen Woche sagte Elon Musk, dass eine Software für das vollständige autonome Fahren „wahrscheinlich mindestens 100.000 Dollar pro Auto wert ist“. Es besteht jedoch eine gute Chance, dass der tatsächliche Wert der Software nur einen Bruchteil dieses Betrags ausmacht. Wenn Tesla keine neue Gewinnquelle finden kann, um die in einigen Jahren wahrscheinlich rückläufigen Einnahmen aus CO2-Guthaben zu ersetzen, werden sich die Hoffnungen der Bullen auf eine Kombination aus unglaublichem Umsatzwachstum und massiver Margenausweitung vielleicht nie erfüllen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Adam Levine-Weinberg besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und wurde am 26.07.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!