The Motley Fool

Royal Dutch Shell: Ist die Zeit der hohen Dividenden endgültig vorbei?

Pipelines mit Sonnenuntergang
Foto: Getty Images

Der Ölpreis hat in diesem Jahr eine beispiellose Berg-und-Tal-Fahrt hingelegt. Der Kurs der Royal Dutch Shell-Aktie (WKN: A0D94M) hat diesen wilden Ritt auf Schritt und Tritt begleitet. Zu Beginn des Jahres kostete ein Fass Öl noch mehr als 60 Dollar. Von da aus ging es aber erst mal nur noch bergab, bis dernoch nie da gewesene Fall eingetreten ist und Öl im April zu einem negativen Kurs gehandelt wurde. Von diesem kurzen Schock hat sich der Rohstoff aber wieder etwas erholt und wechselt derzeit für 41,31 Dollar (Stand: 29.07.2020) den Besitzer.

Eine Shell-Aktie kostete am Jahresanfang noch etwa 25 Euro. Dann kam der Absturz, der erst knapp unter 10 Euro den Tiefpunkt erreicht hatte. So ganz erholen konnte man sich von dem Schock aber nicht. Auch jetzt steht die Aktie mit gerade einmal 13,83 Euro (Stand: 29.07.2020) noch weit unter dem Wert vom Jahresanfang.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Der Ölpreis dreht den Dividendenhahn zu

Denn der gewaltige Preisverfall hat für die großen Ölkonzerne drastische Konsequenzen. Fast alle Konzerne mussten inzwischen die Dividendenzahlungen deutlich reduzieren und Aktienrückkaufprogramme einstellen. Auch Shell ist da keine Ausnahme. Zum ersten Mal seit mehr als 70 Jahren musste die Auszahlung gekürzt werden, um wertvolles Kapital im Konzern zu halten. Statt 0,47 bekommt man nun nur noch 0,16 Dollar je Quartal und Aktie.

Denn im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat sich der Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 0,61 auf nur noch 0,37 Dollar fast halbiert. Sollte sich die Situation in den nächsten Monaten nicht deutlich verbessern, sind auch weitere Kürzungen nicht auszuschließen. Denn die Auszahlung von fast 50 % des Gewinns dürfte nicht nachhaltig sein. Zu groß ist der Kapitalbedarf im laufenden Geschäft.

Um sich weniger abhängig vom schwankenden Ölpreis zu machen, investiert man in den Ausbau erneuerbarer Energien. Bis es so weit ist, dass der Geschäftsbereich einen nennenswerten Ergebnisbeitrag liefert, wird aber noch viel Zeit vergehen. Und bis dahin wird Shell noch sehr viel Geld investieren müssen. Bisher hinkt man den eigenen Zielen in diesem Bereich noch hinterher.

Neue Geschäftsfelder noch nicht weit entwickelt

Das Geschäft mit dem Öl hat immer noch höchste Priorität. In diesem Jahr sind Investitionen von etwa 20 Mrd. Dollar geplant. Diese Investitionen zu finanzieren könnte aber ein Problem werden, wenn der Ölpreis weiter derart niedrig liegt. Die Bilanz des Unternehmens ist jetzt schon mit einem gigantischen Schuldenberg belastet. Am Ende des ersten Quartals lag die Nettoverschuldung bei 74,4 Mrd. Dollar! Diesen Schuldenberg abzutragen wird viele Jahre dauern. Ein fallender Ölpreis verlängert den Zeitraum zudem nur noch weiter und macht die Rückzahlung schwieriger.

Die kommenden Jahre werden für Shell-Aktionäre deshalb eine spannende Zeit. Auf der Dividendenseite ist das Eis inzwischen gebrochen. Ob die Ausschüttung in den nächsten Jahren wieder angehoben werden kann, wird sich zeigen. Das wird ganz davon abhängen, wie sich die Nachfrage nach Öl entwickelt. Sollte der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau verharren, sind weitere Kürzungen wohl nicht ausgeschlossen.

Sollte es aber ganz anders kommen und der Ölpreis wieder steigen, könnte auch Shell wieder mit steigenden Dividenden erfreuen und vielleicht sogar gleichzeitig noch die Verschuldung reduzieren. Vielleicht wäre es aber eigentlich die bessere Wahl, das Geld in die Stromerzeugung zu investieren, um den sehr kleinen Geschäftsbereich zu stärken und sich unabhängiger vom Öl zu machen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!