The Motley Fool

4 Aktien, die als nächste eine Bewertung von 1 Billion Dollar erreichen können

Foto: Getty Images

Die meisten Unternehmen stellt die Coronapandemie vor riesige Hürden. Andere wiederum schaffen in diesen Zeiten enormen Wertzuwachs.

Trotz der historischen Volatilität der Aktienmärkte hat der Tech-Index Nasdaq Composite im Jahr 2020 mehr als zwei Dutzend Allzeithochs erreicht, allen voran Apple, Microsoft, Amazon und Alphabet, die Muttergesellschaft von Google und YouTube. Alle vier Unternehmen gehören zum Club jener Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 1 Billion USD.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Frage ist, welches Unternehmen als nächstes dazukommt. Das könnte zwar noch ein bisschen dauern, da derzeit kein anderes börsennotiertes Unternehmen eine Marktkapitalisierung von mehr als 690 Milliarden USD aufweist. Trotzdem werden meiner Meinung nach die folgenden vier Aktien am ehesten eine Bewertung von 1 Billion Dollar erreichen.

Facebook: Aktuelle Marktkapitalisierung von 690 Milliarden Dollar

Klar, der Social-Media-Riese Facebook (WKN: A1JWVX) ist nur noch 310 Milliarden USD von der magischen Hürde entfernt. Aber da ist noch sehr viel mehr.

Ein Grund dafür, dass Facebook im Bereich der sozialen Medien so ein Fels in der Brandung ist, liegt daran, dass es Nutzer anzieht. Am Ende des ersten Quartals hatte Facebook 2,6 Milliarden monatlich aktive Benutzer (MAU) und fast 3 Milliarden MAUs, wenn man Instagram und WhatsApp berücksichtigt. Diese Zahlen sind irre, und die Werbekunden werden alles dafür tun, das gewünschte Publikum zu erreichen. Dies verleiht Facebook eine unglaubliche Preismacht in praktisch jeder wirtschaftlichen Situation.

Vielleicht noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass Facebook einige seiner wertvollsten Assets noch nicht einmal monetarisiert hat. Obwohl es massig Geld aus Anzeigen auf Facebook und Instagram erzielt hat, kann man mit Messenger und WhatsApp noch mal nachlegen. Sobald Facebook hier die Monetarisierung richtig startet, dürfte man locker die 1 Billion USD knacken.

Visa: Aktuelle Marktkapitalisierung von 429 Milliarden Dollar

Das zweitwahrscheinlichste Unternehmen, das eine Bewertung von 1 Billion Dollar erreicht hat, ist Visa (WKN: A0NC7B). Dazu müsste der Aktienkurs von Visa um 133 % steigen. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass der Kurs der Visa-Aktie in den letzten zehn Jahren um 996 % gestiegen ist, sodass 133 % recht realistisch sind.

Der wohl größte Katalysator für Visa dürfte die Dominanz auf dem US-Markt sein. Visa kontrolliert derzeit mehr als die Hälfte des gesamten Einkaufsvolumens des Kreditkartennetzes in den USA. Wenn die USA nach Corona wieder durchstarten, sollte Visa davon profitieren können.

COVID-19 könnte sich sogar als Segen für Visa erweisen. Da Cash derzeit als eine mögliche Quelle der Keimverbreitung angesehen wird, könnten Kreditkarten noch einmal zulegen.

Visa ist zudem ein reiner Zahlungsabwickler und kein Kreditgeber. Damit hat man in der Hausse vielleicht weniger Einnahmen, muss in der Baisse aber auch nicht mit Ausfällen hantieren. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass die Gewinnmarge von Visa bei über 50 % liegt.

Berkshire Hathaway: Aktuelle Marktkapitalisierung von 464 Milliarden Dollar

Als nächstes dürfte dann Warren Buffetts Konglomerat Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) 1 Billion USD wert sein. Auch wenn Buffett den S&P 500 nicht schlagen konnte, hat er Berkshire in den letzten 55 Jahren zu einer durchschnittlichen Jahresrendite von 20,3 % geführt. Somit könnte Berkshire in weniger als vier Jahren eine Bewertung von 1 Billion USD erreichen.

Leider handelt es sich bei Berkshire Hathaway nicht um ein wachstumsstarkes Unternehmen wie Facebook oder Visa. Außerdem leidet es unter der schlechten Performance der Bankaktien im Portfolio. Buffetts Lieblingsbranche, in die er am liebsten investiert, sind eben Banken. Denen erging es während Corona nicht gerade gut.

Das bedeutet aber nicht, dass Berkshire Hathaway Facebook oder Visa beim Billionen-Dollar-Club nicht schlagen kann. Warren Buffett hat immer noch ein Händchen dafür, auf Gewinner zu setzen. Apple zum Beispiel hat für Berkshire Hathaway in etwa vier Jahren mehr als 60 Milliarden USD an nicht realisierten Gewinnen, Dividenden nicht eingerechnet, erwirtschaftet. Da das Unternehmen Ende März 2020 einen Rekordbetrag von 137 Milliarden USD in bar hielt, kann Buffett noch mal auf Einkaufstour gehen.

Denn Buffett und sein Team könnten mit Akquisitionen in die Offensive gehen. Der Deal zum Erwerb der Erdgasspeicher- und -transportvermögenswerte von Dominion Energy für 9,7 Milliarden USD könnte nur der Anfang gewesen sein.

Tesla: Aktuelle Marktkapitalisierung von 278 Milliarden Dollar

Kommen wir als letztes zu Tesla (WKN: A1CX3T). Der Hersteller von Elektrofahrzeugen müsste seinen Aktienkurs um etwa 260 % steigern, um auf die Billion zu kommen. Klingt nach viel – aber die Aktie wächst und wächst und wächst.

Der größte Katalysator, der derzeit zu Teslas Gunsten wirkt, ist die Angst, nicht dabei zu sein. Auch wenn es so aussieht, als hätte sich eine Blase in der Branche gebildet, hat die Vergangenheit gezeigt, dass man nie weiß, wann genau sie platzt. Daher könnten steigende Wetten gegen Tesla genau das sein, was dieses Unternehmen auf eine Bewertung von 1 Billion USD schießen lässt. Ob das dann auch nachhaltig ist, steht auf einem anderen Blatt.

So oder so hat Tesla erfolgreich eine Autofirma von Grund auf geschaffen, um in die Massenproduktion zu gehen. Es ist die erste neue Autofirma seit über fünf Jahrzehnten, die das geschafft hat. Es steht außer Frage, dass Elektrofahrzeuge die Zukunft der Automobilindustrie sind. Man erwartet, dass Tesla dank seines Vorsprungs in der Massenproduktion als Erster in der Lage sein wird, eine überlegene Markenattraktivität aufrechtzuerhalten. Insbesondere bei der wohlhabenderen Kundschaft.

Wenn wir rein auf der Grundlage zukunftsweisender Fundamentaldaten sprechen, würde ich sagen, dass Tesla kaum eine Chance hat, vor Facebook, Visa und Berkshire Hathaway die Billion zu erreichen. Aber Teslas rasches Umsatzwachstum und die Produktionserweiterung, gepaart mit einem epischen Short Squeeze, könnten dazu führen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet, Amazon, Apple, Berkshire Hathaway, Facebook, Microsoft, Tesla und Visa. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Dominion Energy. Sean Williams besitzt Aktien von Amazon und Facebook. Dieser Artikel erschien am 22.7.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!