The Motley Fool

2 Dividendenaktien, die aktuell weniger als ihr Buchwert kosten

Der DAX hat einen ziemlich holprigen Start in die zweite Jahreshälfte hingelegt. Zuerst ging es nur bergauf und sogar über die Marke von 13.000 Punkten. Dann hat er aber doch lieber noch eine Verschnaufpause eingelegt und pendelt nun seit einigen Tagen knapp unter der Marke von 13.000 Punkten. Von dieser Kursrallye haben aber bei Weitem nicht alle Mitglieder-Aktien profitiert. Manche sind sogar noch richtig günstig bewertet, wenn man den Buchwert als Maßstab ansetzt, um das Nettovermögen des Unternehmens zu erhalten.

Die beiden folgenden Dividendenaktien sind aktuell günstiger bewertet als ihr Buchwert je Aktie und könnten daher einen Blick wert sein.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

BMW: Nachfrageeinbruch belastet den Aktienkurs

Der erste Kandidat ist die BMW (WKN: 519000)-Aktie. Wie die meisten anderen deutschen Autohersteller auch ist BMW eine klassische Dividendenaktie.

In diesem Jahr wurde der Konzern aber von der COVID-19-Pandemie hart getroffen. Wochenlang mussten die Werke stillstehen. Das hat Spuren in der Bilanz hinterlassen und den Gewinn empfindlich beeinträchtigt. Mit aktuell 60,17 Euro (Stand: 28.07.2020) je Aktie liegt der Kurs noch unter dem Wert von vor einem Jahr.

Aktuell liegt der Buchwert der Aktie bei etwa 92 Euro. Mit jedem Euro, den man für die Aktie bezahlt, kauft man also mehr als einen Euro an Anlagevermögen. Die Frage ist nur, wie viel das Anlagevermögen tatsächlich wert ist. Ich bezweifle, dass man den bilanzierten Wert bei einer theoretischen Liquidation des Unternehmens bekommen würde.

Daher sollte man sich nicht zu sehr auf diese Kennzahl verlassen, sondern sie nur als einen von vielen Indikatoren sehen. Wichtig ist natürlich, wie sich die Gewinne in den nächsten Jahren entwickeln werden. Und hier wird es genau genommen schwierig. BMW befindet sich derzeit im Umbruch und muss sich praktisch komplett neu erfinden. Daher ist es noch keineswegs klar, wie die Nachfrage nach den zukünftigen Elektrofahrzeugen des Konzerns aussehen wird. Eine zuverlässige Einschätzung zu künftigen Gewinnen ist daher sehr schwierig. Geht man davon aus, dass BMW diese Transformation gelingen wird, könnte hier eine gute Kaufgelegenheit schlummern.

HeidelbergCement: Hohe Verschuldung sorgt für Verunsicherung

Auch die HeidelbergCement (WKN: 604700)-Aktie gehört zu den Dividendenaktien im DAX, die derzeit weit unter ihrem Buchwert gehandelt wird. Am Ende des letzten Geschäftsjahres lag der Buchwert bei 93 Euro je Aktie. Aktuell kostet ein Anteilsschein 52,44 Euro (Stand: 28.07.2020). Aber warum ist die Aktie eigentlich so günstig bewertet?

Einerseits liegt das sicher daran, dass der COVID-Schock noch tief sitzt. Die Unsicherheit, wie in den nächsten Monaten und Jahren die Nachfragesituation aussehen wird, ist immer noch groß und belastet den Aktienkurs. Andererseits ist das Unternehmen aber auch hoch verschuldet. Am Ende des ersten Quartals des laufenden Jahres lag die Nettofinanzverschuldung bei 9,3 Mrd. Euro. Das entspricht fast der aktuellen Marktkapitalisierung von 10,5 Mrd. Euro!

Hier besteht also ein nicht unerhebliches Risiko, dass der Konzern in Zukunft aufgrund seiner hohen Verschuldung in Schwierigkeiten geraten könnte. Ein massiver Konjunktureinbruch könnte da schon reichen, um den Gewinn so stark zu belasten, dass die Schulden nicht mehr bedient werden können. Aktuell sieht es danach aber nicht aus. In den ersten beiden Quartalen ist das Geschäft sehr stabil geblieben und der Konzern weiterhin profitabel. Um die finanzielle Situation zu verbessern, hat das Management zudem genau richtig gehandelt und die Dividende stark gekürzt. Das hilft dabei, die Liquidität zu gewährleisten und Schulden abzutragen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!