The Motley Fool

Investieren in Aktien oder ETFs? Diese Punkte solltest du beachten!

Foto: Getty Images

An der Börse scheiden sich die Geister, ob zur Vermögensbildung Aktien oder doch Exchange Traded Funds (ETFs) besser geeignet sind. Daher stelle ich für euch ein paar Kriterien in den Raum, die euch zum Nachdenken anregen und euch bei dieser Entscheidung unterstützen sollen.

Rendite und Volatilität

Die Rendite ist für viele Anleger das entscheidende Kriterium für oder gegen eine Anlageform. Dabei solltest du jedoch beachten, dass hohe Renditen in der Regel auch mit einem hohen Risiko einhergehen. Denn natürlich hättest du mit einer Investition in nur zwei Unternehmen wie Teladoc oder Fastly in diesem Jahr jeden ETF geschlagen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dennoch ist es sehr unwahrscheinlich, dass du stets auf das beste Pferd setzt. Daher solltest du nicht nur vergangene Renditen analysieren, sondern auch die Volatilität der Aktien oder des ETFs berücksichtigen. Unter Volatilität versteht man die Abweichung vom Mittelwert. Das bedeutet, je höher die Volatilität ist, desto schwankungsfreudiger und riskanter ist die Anlageform.

Hier hast du bei einer Investition in ETFs einen kleinen Vorteil, denn die vergangene Volatilität wird hier bereits als Fondseigenschaft angegeben und lässt sich einfach vergleichen. Stellst du dir dein Portfolio durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Aktien selbst zusammen, kannst du zwar die vergangenen Renditen leicht analysieren, jedoch die Volatilität nicht so einfach berechnen.

Gebühren

Ein entscheidendes Kriterium kann auch das Preis- und Leistungsverzeichnis deines Brokers sein. Hier muss zunächst unterschieden werden, welche Kosten einmalig beim Kauf oder Verkauf sowie welche Kosten laufend anfallen.

Stellst du dir beispielsweise dein Portfolio aus 50 Einzelaktien zusammen, sind die Transaktionskosten in der Regel deutlich höher als bei einer einmaligen Investition in einen ETF.

Nichtsdestotrotz fallen dafür bei einem ETF laufende Kosten an, die in der Regel zwischen 0,1 % und 0,7 % p. a. der Anlagesumme betragen. Daher kommt es hier auf den Anlagehorizont an, ob sich vergleichsweise hohe Kauf- und Verkaufsgebühren von Einzelaktien amortisieren.

Motivation

Das wohl wichtigste Kriterium, das darüber entscheidet, ob man zu Aktien oder ETFs tendiert, ist wohl die eigene Motivation. Denn ist man von der Börse fasziniert und möchte sich regelmäßig damit beschäftigen, wird man voraussichtlich Aktien zur langfristigen Vermögensbildung verwenden.

Hat man jedoch weder großes Interesse noch Wissen über die Börse, solltest du voraussichtlich dein Vermögen mit einem gut gestreuten ETF aufbauen. Denn in diesem Fall hast du mit einer Investition in Einzelaktien nicht viel zu gewinnen.

Fazit

Eine entscheidende Erkenntnis an der Börse ist, dass man nie alles auf ein Pferd setzen sollte. Ähnlich sehe ich dies bei der Entscheidung zwischen Aktien und ETFs, die man als Anleger in der Form nicht treffen muss. Denn eines der wichtigsten Ziele an der Börse sollte die Reduktion der Volatilität des Portfolios sein.

Um diese nachhaltig zu reduzieren, könnte man beispielsweise den Großteil des investierten Betrages in ETFs anlegen und zusätzlich Investments in besonders aussichtsreiche Aktien forcieren. So könnte man die Vorteile beider Anlageformen miteinander kombinieren.

Nichtsdestotrotz kann man eine Portfoliodiversifikation auch mit Einzelaktien erreichen. In diesem Fall solltest du jedoch zwingend darauf achten, dass du genügend Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen und Branchen auswählst und keine „Lieblingsaktien“ übergewichtest. Denn das Schicksal deines Portfolios solltest du nie von einem oder zwei Unternehmen abhängig machen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Michael besitzt keine der erwähnten Wertpapiere. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Fastly und Teladoc Health.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!