The Motley Fool

1 Aktie im Warren Buffett-Stil, die seit 1998 stetig ihre Dividende steigert!

An der Börse gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Anlegern: Trader und Investoren. Während sich Trader eher auf die Kursentwicklung und fast ausschließlich nur auf diese konzentrieren, analysieren Investoren ihre Unternehmen bis ins letzte Detail und nehmen schließlich eine Bewertung vor.

Beides kann erfolgreich sein. Langfristig verspricht das Investieren jedoch mehr Nachhaltigkeit. Warren Buffett gehört zu den Investoren und hat damit allein seit 1965 eine unbeschreibliche Rendite von 2.744.062 % erzielt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Seit 1957 hatte er mit seinen Partnerships allerdings auch schon das Kapital seiner Anleger um 2.610,6 % gesteigert, während der Dow Jones-Index im gleichen Zeitraum „nur“ 185,7 % zulegte. Dies sind sagenhaft gute Ergebnisse, die er mit dem Investieren in gute und unterbewertete Unternehmen sowie einem konzentrierten Portfolio erzielte.

Wenn du es ähnlich wie Warren Buffett machen willst, ist das folgende Unternehmen vielleicht etwas für dich. Die Rede ist von der Saputo (WKN: 909497)-Aktie.

Geschichte und Geschäftsmodell

Saputo wurde bereits 1954 von der aus Sizilien (Italien) eingewanderten Saputo-Familie in Kanada gegründet. Mit 500 Kanadischen Dollar und etwas Equipment begannen sie eine Käseproduktion aufzubauen. Nach und nach wuchs das Geschäft, bis es im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 14.944 Mio. Kanadischen Dollar erreichte.

Der Konzern verkauft seine Produkte mittlerweile in mehr als 50 Ländern, beschäftigt mehr als 17.200 Mitarbeiter, besitzt weltweit 66 Betriebe und verarbeitet jedes Jahr etwa 11 Mrd. Liter Milch. Zu den Erzeugnissen gehören alle Arten von Käsespezialitäten wie Ricotta, Provolone, Parmesan, Brie, Camembert und viele mehr. Zudem werden Quark, Sahne, Joghurt, Sauerrahm, Hüttenkäse, Butter, verschiedene Milchsorten und Speiseeismischungen produziert.

Die Marken des Unternehmens sind vor allem in Nordamerika bekannt. Zu ihnen zählen beispielsweise Alexis de Portneuf, Armstrong, Cathedral City, Clover, COON, Cracker Barrel, Dairyland, DairyStar, Devondale, Friendship Dairies, Frigo Cheese Heads oder Joyya. Geschäftsführer ist Lino Saputo Jr., der über die Jolina Capital 32 % der Aktien hält.

Immer noch auf Wachstumskurs

Wie Saputo beweist, können auch defensive Werte stärker wachsen. Der Konzern gehört heute weltweit gesehen zu den zehn größten Milchverarbeitungsunternehmen. Seit 1997 hat es 32 Übernahmen durchgeführt und 8,8 Mrd. Kanadische Dollar in seine Expansion investiert.

Erst 2019 wurde die britische Dairy Crest Group übernommen. Der Umsatz wuchs in den vergangenen zehn Geschäftsjahren von 6.025 auf 14.944 Mrd. Kanadische Dollar, wobei es in keinem Jahr einen Rückschritt gab. Der operative Gewinn verbesserte sich von 685 auf 1.016 Mrd. Kanadische Dollar.

Stetig steigende Dividenden

30 bis 35 % des Gewinns schüttet Saputo quartalsweise an seine Aktionäre aus. Die Entwicklung der Dividende je Aktie ist genauso beeindruckend wie das gesamte Unternehmen. Seit 1998 ist sie von 0,027 auf 0,68 Kanadische Dollar je Aktie gestiegen. Aktuell liegt die Dividendenrendite demzufolge bei 2,08 % (22.07.2020). Noch viel beeindruckender ist allerdings, dass die Ausschüttung trotz der dazwischenliegenden Krisen (2001–2002 und 2008) kontinuierlich gesteigert wurde.

Aktie derzeit unterbewertet

Die Saputo-Aktie ist seit Anfang 2017 knapp 39 % von ihrem damaligen Hoch zurückgekommen (22.07.2020). Einen bedeutenden Grund, außer dass sie damals zu einem Rekord-Kurs-Cashflow-Verhältnis notierte, gibt es kaum.

Zwar hat der Konzern trotz Viruskrise zuletzt den Umsatz weiter gesteigert, aber dennoch sind negative Beeinflussungen nicht ausgeschlossen. Sie sollten aber verkraftbar sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Saputo-Aktie könnte aufgrund ihrer niedrigen Bewertung, hohen Qualität und ihren langfristigen Aussichten für Investoren derzeit eine Überlegung wert sein.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!