The Motley Fool
Werbung

Gazprom-Aktie: Der US-Sanktions-Bumerang dreht um!

Foto: Gazprom

Bei der Gazprom-Aktie (WKN: 903276) gibt es mehr und mehr ein Thema, das sich zum Politikum hochschaukelt: Die umstrittene und von den USA mit Sanktionen belegte Pipeline Nord Stream 2. Noch immer gilt es festzuhalten, dass die US-Politik den Bau der Pipeline mit allen Mitteln verhindern möchte. Sogar das Bedrohen von Behörden stand schon auf der Tagesordnung.

Mehr und mehr zeichnet sich jedoch auch ab, dass die Sanktionen einerseits vermutlich nicht den gewünschten Erfolg bringen werden. Russland selbst hat die Finalisierung in die Hand genommen und wird nicht einknicken.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Sowie andererseits auch, dass sich die Sanktionen zu einem Bumerang für die USA entwickeln. Im Folgenden wollen wir daher ein weiteres Mal einen Foolishen Blick auf aktuelle Wendungen werfen. Und schnell unsere Rückschlüsse daraus ziehen.

Die EU schlägt zurück!

Die Vorgehensweise der USA wird bereits seit Längerem, unter anderem natürlich federführend von deutscher Seite aus, diskutiert. Allerdings könnte das Politikum Nord Stream 2 inzwischen eine ganz andere Reichweite bekommen. Denn mit Josep Borell hat sich jetzt ein EU-Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik zu der gesamten Causa geäußert.

Wie Borell im Tenor sagte, lehne die EU die Sanktionen von Drittstaaten gegen europäische Firmen vom Grundsatz her ab. Auch die Anwendung extraterritorialer Sanktionen verstoße gegen internationales Recht, so der EU-Funktionär. Man beobachte bereits seit geraumer Zeit, dass sich die USA in Dinge einmische, die sie eigentlich nichts angingen, so sinngemäß ein weiterer Kritikpunkt.

Nord Stream 2 ist mit diesen Aussagen daher definitiv in der EU-Spitzenpolitik angekommen. Besonders bemerkenswert ist jedoch, dass die EU nicht mehr bloß die Versuche der Einflussnahme ablehnt. Nein, sondern auch eigene Sanktionen inzwischen in Erwägung zieht. So könne man mit einem Verbot der Einfuhr von Fracking-Gas reagieren oder auch Schutzzölle gegen Energieträger aus den USA einführen, um sich gegen die US-Politik zu wehren. Wie gesagt: Die Eskalationsstufe geht immer weiter.

Es bleibt dabei: Gazprom profitiert!

Immer mehr zeichnet sich daher eine Tendenz ab: Gazprom wird langfristig von den Einmischungsversuchen der US-Politik profitieren. Die Sanktionen erweisen sich als Bumerang, der die USA mitten ins Gesicht trifft. Eben weil die EU, Deutschland und Russland nicht vor den Einschüchterungsversuchen einknicken, sondern vermehrt in eine Abwehrhaltung gehen. Oder vielleicht sogar die Abteilung Attacke aktivieren, wenn das Thema Sanktionen nicht zufriedenstellend gelöst werden kann.

Das dürfte unterm Strich beinhalten, dass man sich energietechnisch konsequent eher in eine Abhängigkeit von Russland begeben wird, um eben nicht von den USA abhängig zu sein. Im Grunde haben die USA damit selbst eine mögliche Folge provoziert, die sie eigentlich verhindern wollten. Das ist definitiv bemerkenswert.

Die bisherigen Beziehungen zwischen Gazprom und der EU scheinen jedenfalls fest zu sein, das zeigt der US-Sanktionstest sehr deutlich. Und sie könnten noch fester werden, je nachdem, wie sich das ganze Thema entwickelt.

Positive Aussichten für Gazprom und die Pipeline!

Die Aussichten könnten daher eigentlich kaum besser sein. Klar, mal abgesehen von den Sanktionen. Im Endeffekt beweisen diese allerdings, wie sehr die EU das Erdgas von Nord Stream 2 benötigt. Und wie wichtig die Pipeline ist, um nicht von den USA abhängig zu werden, um sich hier dem Druck auszusetzen. Die mittel- bis langfristigen Aussichten bleiben entsprechend solide. Auch weil Nord Stream 2 nicht das einzige Projekt ist, das Wachstum verspricht.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!