The Motley Fool

Softbank-Aktie mit Börsengang-Gerüchten? Darum ist das jetzt wichtig!

Intel Texas Instruments
Foto: Getty Images

Bei der Aktie der Softbank (WKN: 891624) lief es in den letzten Quartalen und sogar Jahren nicht mehr recht rund. Eigentlich verfügt die japanische Beteiligungsgesellschaft über ein spannendes, breit diversifiziertes Portfolio zukunftsorientierter Beteiligungen. Das hat sich jedoch zuletzt gerächt.

Durch das hohe Risiko haben teilweise sogar größere Namen zu Verlusten geführt. Erwähnenswert ist und bleibt in diesem Kontext WeWork, das jetzt womöglich ein wenig rühmliches Ende nimmt. Aber auch Wirecard, der DAX-Zahlungsdienstleister, stand zuletzt in den Schlagzeilen. Unter anderem ist die strategische Kooperation aufgekündigt worden.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Jetzt könnte sich das Blatt allerdings wenden: Es scheint, als wolle die Softbank eine Erfolgsgeschichte zu einem größeren Deal werden lassen. Beziehungsweise zu einem Börsengang. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Foolishe Investoren wissen sollten.

Softbank-Aktie: Börsengang-Gerüchte!

Wie unter anderem das „Wall Street Journal“ und Bloomberg quasi unisono berichten, scheint die japanische Beteiligungsgesellschaft zu prüfen, ob eine ihrer erfolgreicheren Beteiligungen per IPO an die Börse gehen soll. Hierbei handelt es sich um den Chip-Hersteller ARM, den die Japaner im Jahre 2016 für rund 32 Mrd. US-Dollar erworben haben.

Aus heutiger Sicht womöglich ein smarter Kauf: ARM hat sich inzwischen zu einem Produzenten von Chips entwickelt, die in eigentlich jedem Smartphone stecken. Ursprünglich sei geplant gewesen, einen Börsengang erst für das Jahr 2023 anzusetzen. Jetzt könnte es allerdings bedeutend schneller gehen. Eine bemerkenswerte Wendung.

Allerdings womöglich genau zum richtigen Zeitpunkt: Softbank-Gründer Masayoshi Son sieht die Beteiligung zwar als sinnvolle Ergänzung zu seiner Vision, dass Mensch und Technik immer näher zusammenrücken. Apple als möglicherweise gehandelter Interessent könnte jedoch einen gänzlich anderen Nutzen in einer Beteiligung sehen. Der Kultkonzern aus Cupertino plant nämlich offenbar, sich vermehrt von Intel als Chiphersteller zu lösen und mithilfe der ARM-Chiparchitektur einen eigenen Chip für seine iPhones zu designen. Ein möglicher Interessent scheint daher vielleicht gefunden.

Details bleiben allerdings noch offen: Zum einen, was die derzeitige oder anvisierte Bewertung angeht, zum anderen, ob ein Teil- oder ein ganzer Verkauf angestrebt wird. Dennoch eine spannende Wendung, die die Nachrichtenlage möglicherweise etwas aufhellen könnte.

Braucht die Softbank einen Erfolg?

Dennoch könnte dahinter auch etwas gänzlich anderes stecken: Nachdem die Japaner in den letzten Monaten und Quartalen eine durchwachsene Zeit hinter sich gebracht haben, könnte ein Erfolg dringend benötigt werden. ARM scheint hier das Mittel der Wahl zu sein. Ein Börsengang könnte den Wert der eigenen Beteiligung womöglich offenbaren. Oder durch ein großes Interesse steigen lassen.

Investoren sollten jedoch eines kritisch hinterfragen: Sofern es zu einem Verkauf in Gänze käme, verkauft die Softbank hier möglicherweise ein Filetstück, um einen Erfolg zu erzwingen? ARM scheint jedenfalls ein starkes, etabliertes Unternehmen in der Chip-Welt zu sein. Das wiederum könnte dem ansonsten sehr zyklischen und disruptiven (und dadurch risikoreichen) Portfolio des Gesamtkonzerns etwas mehr defensive Klasse verleihen.

Es gilt daher kurze und längerfristige Interessen für Foolishe Investoren abzuwägen. Ein Verkauf kann zwar Werte schaffen. Allerdings bleibt immer auch die Frage, ob ein Halten nicht eine attraktivere Option sein könnte.

Ein beobachtenswerter Schritt

Im Endeffekt zeigt sich jedenfalls: Es tut sich womöglich was bei der Softbank. Mit ARM könnte jetzt eine Beteiligung vor dem Börsengang stehen. Das gilt es zu beobachten. Entweder, weil man als Investor diesen Schritt begrüßt, oder aber weil man fürchtet, dass jetzt vorschnell ein Filetstück unter den Hammer kommt.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und empfiehlt Intel und Softbank.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!