The Motley Fool

Wie man Aktien recherchiert

Wenn du in die Aktien eines Unternehmens investierst, zielst du darauf ab, einen Preis zu zahlen, der unter dem Wert der zukünftigen Gewinne liegt.

Leider ist das leichter gesagt als getan. Denn wenn du eine Kristallkugel hättest, mit der du die zukünftigen Einnahmen und Gewinne jedes börsennotierten Unternehmens vorhersagen könntest, wäre es einfach, reich zu werden!

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Also benutzen wir das Nächstbeste, wenn wir in den Aktienmarkt investieren: die Aktienanalyse.

Die Analyse von Aktien hilft Anlegern, die besten Investitionsmöglichkeiten zu einem bestimmten Zeitpunkt zu finden. Mit Hilfe von Analysemethoden können wir versuchen, Aktien zu finden, die mit einem Abschlag auf ihren wahren Wert gehandelt werden und daher in Zukunft in der Lage sein werden, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen.

Fundamentale vs. technische Analyse

Wenn es um die Analyse von Aktien geht, gibt es zwei grundlegende Wege, die man gehen kann: Fundamentalanalyse und technische Analyse.

  • Die Fundamentalanalyse basiert auf der Annahme, dass ein Aktienkurs nicht unbedingt den wahren inneren Wert des zugrunde liegenden Unternehmens widerspiegelt. Fundamentalanalysten verwenden Bewertungskennzahlen und andere Informationen über das Geschäft eines Unternehmens, um festzustellen, ob der Kurs einer Aktie attraktiv ist. Die Fundamentalanalyse ist für Investoren gedacht, die auf der Suche nach ausgezeichneten langfristigen Renditen sind.
  • Die technische Analyse geht im Allgemeinen davon aus, dass der Kurs einer Aktie alle verfügbaren Informationen widerspiegelt und dass sich die Kurse im Allgemeinen entsprechend den Trends bewegen. Mit anderen Worten, durch die Analyse der vergangenen Kurse einer Aktie glauben technische Analysten, dass man ihr künftiges Kursverhalten vorhersagen kann. Wenn du zum Beispiel schon einmal jemanden gesehen hast, der versucht, Muster in Aktiencharts zu erkennen oder über gleitende Durchschnitte zu besprechen, dann ist das eine Form der technischen Analyse.

Ein wichtiger Unterschied besteht darin, dass die Fundamentalanalyse in der Regel darauf abzielt, langfristige Investitionsmöglichkeiten zu finden, während die technische Analyse oft darauf ausgerichtet ist, von kurzfristigen Kursschwankungen zu profitieren.

Wir sind in der Regel Befürworter der Fundamentalanalyse und glauben, dass Investoren, indem sie sich auf großartige Unternehmen konzentrieren, die zu fairen Preisen handeln, den Aktienmarkt im Laufe der Zeit schlagen können.

Vier Kennzahlen zur Verwendung in deiner Aktienanalyse

In diesem Sinne werfen wir einen Blick auf vier der wichtigsten und leicht verständlichen Kennzahlen, die du in deinem Analyse-Toolkit haben solltest:

  1. Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): Unternehmen geben ihre Gewinne als Gewinn pro Aktie, kurz EPS, an. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist der Aktienkurs eines Unternehmens geteilt durch den Gewinn pro Aktie, normalerweise auf jährlicher Basis. Wenn zum Beispiel eine Aktie für 30,00 US-Dollar gehandelt wird und der Gewinn im letzten Jahr 2,00 US-Dollar pro Aktie betrug, würden wir sagen, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis 15 beträgt, also das 15-fache des Gewinns. Dies ist die am häufigsten verwendete Bewertungskennzahl in der Fundamentalanalyse und ist am nützlichsten, um Unternehmen derselben Branche mit ähnlichen Wachstumsaussichten zu vergleichen.
  2. Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG): Verschiedene Unternehmen wachsen unterschiedlich schnell. Das PEG-Verhältnis nimmt das Kurs-Gewinn-Verhältnis einer Aktie und wird durch die erwartete durchschnittliche jährliche Gewinnwachstumsrate in den nächsten Jahren geteilt. Ein Beispiel: Eine Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 und 10 % erwartetem Gewinnwachstum in den nächsten fünf Jahren hätte ein Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis von 2. Der Gedanke dahinter ist, dass ein schnell wachsendes Unternehmen “billiger” sein kann als ein langsamer wachsendes, auch wenn das Kurs-Gewinn-Verhältnis es teurer erscheinen lässt.
  3. Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): Der Buchwert eines Unternehmens ist der Nettowert seiner Aktiva. Stell dir den Buchwert als den Geldbetrag vor, den ein Unternehmen theoretisch hätte, wenn es sein Geschäft schließen und alles verkaufen würde, was es besitzt. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) ist ein Vergleich des Aktienkurses eines Unternehmens mit seinem Buchwert. Wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist auch das KBV sehr nützlich, um Unternehmen derselben Branche zu vergleichen, die ähnliche Wachstumseigenschaften haben. Du solltest es zusammen mit anderen Kennzahlen verwenden.
  4. Schulden-EBITDA-Verhältnis: Eine gute Möglichkeit, die finanzielle Gesundheit eines Unternehmens zu beurteilen, ist die Betrachtung der Schulden. Es gibt verschiedene Verschuldungskennzahlen, aber das Verhältnis Verschuldung/EBITDA ist für Anfänger leicht zu verstehen. Du kannst die Gesamtverschuldung eines Unternehmens in der Bilanz und das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation) in der Gewinn- und Verlustrechnung finden. Wenn der Verschuldungsgrad eines Unternehmens deutlich höher ist als der seiner Konkurrenten, kann das ein Zeichen für eine risikoreichere Investition sein, besonders in Rezessionen und anderen schwierigen Zeiten.

Über die Zahlen hinausblicken, um Aktien zu analysieren

Obwohl jeder ein gutes Schnäppchen liebt, gibt es mehr, als nur auf die Bewertungskennzahlen zu schauen, um eine Aktie zu analysieren. Es ist viel wichtiger, in ein gutes Geschäft zu investieren als in eine billige Aktie. In diesem Sinne sind hier drei weitere wesentliche Komponenten der Aktienanalyse, die du beachten solltest:

  • Dauerhafte Wettbewerbsvorteile: Als langfristige Investoren wollen wir wissen, dass ein Unternehmen in der Lage sein wird, seinen Marktanteil im Laufe der Zeit zu halten (und hoffentlich zu steigern). Es ist also wichtig, bei der Analyse potenzieller Aktien zu versuchen, einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil im Geschäftsmodell zu identifizieren. Dieser kann in verschiedenen Formen auftreten. Um nur einige Möglichkeiten zu nennen: Ein bekannter Markenname kann einem Unternehmen Preissetzungsmacht verleihen, Patente können es vor Konkurrenten schützen, und ein großes Vertriebsnetz kann ihm einen Kostenvorteil gegenüber den Wettbewerbern verschaffen.
  • Großartiges Management: Es spielt keine Rolle, wie gut das Produkt eines Unternehmens ist oder wie viel Wachstum in einer Branche stattfindet, wenn die falschen Leute wichtige Entscheidungen treffen. Im Idealfall verfügen der CEO und andere Führungskräfte eines Unternehmens über erfolgreiche und umfangreiche Branchenerfahrung und haben Interessen, die sich mit denen der Aktionäre decken.
  • Trends in der Industrie: Langfristige Investoren sollten sich auf Branchen konzentrieren, die langfristig günstige Wachstumsaussichten haben. Zum Beispiel gibt es einen klaren marktweiten Trend zum Online-Einzelhandel. In den letzten zehn Jahren ist der Prozentsatz der Einzelhandelsumsätze, die online getätigt werden, von weniger als 5 % auf heute über 11 % gestiegen. Der E-Commerce ist also ein Beispiel für eine Branche mit einem günstigen Wachstumstrend. Cloud Computing, Zahlungstechnologie und Gesundheitsfürsorge sind nur einige weitere Beispiele für Branchen, die in den kommenden Jahren wahrscheinlich stark wachsen werden. Trends können dir dabei helfen, zu bestimmen, auf welche Branchen du dich bei deiner Analyse konzentrieren (und welche du meiden) solltest.

Ein grundlegendes Beispiel für eine Aktienanalyse

Sehen wir uns schnell ein hypothetisches Szenario an. Wir sagen, dass ich einen Heimwerkertitel in mein Portfolio aufnehmen möchte und dass ich versuche, mich zwischen Home Depot (WKN:866953) und Lowe’s (WKN:859545) zu entscheiden.

Zuerst wollen wir uns ein paar Zahlen ansehen. Hier erfährst du, wie diese beiden Unternehmen nebeneinander aussehen, in Bezug auf einige der Kennzahlen, die wir besprochen haben:

Kennzahl Home Depot Lowe’s
KGV (letzte 12 Monate) 24,5 22,3
Erwartetes Gewinnwachstum 4,5 % 19,1 %
Kurs-Gewinn-Wachstumsverhältnis 5,44 1,17
Schulden zu EBITDA 1,71 2,26

DATENQUELLEN: CNBC, YCHARTS, YAHOO! FINANCE. ZAHLEN VOM 25. JUNI 2020.

Lowe’s scheint tatsächlich der billigere Kauf zu sein, sowohl auf KGV- als auch auf PEG-Basis. Lowe’s hat eine höhere Verschuldung gegenüber dem EBITDA, also könnte dies darauf hinweisen, dass Lowe’s das riskantere der beiden Unternehmen ist.

Ich würde nicht sagen, dass eines der beiden Unternehmen einen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem anderen hat. Home Depot hat wohl den besseren Markennamen und das bessere Vertriebsnetz, aber nicht so sehr, dass es meine Investitionsentscheidung beeinflussen würde, besonders wenn Lowe’s attraktiver aussieht. Ich bin ein Fan von beiden Management-Teams, und die Heimwerkerbranche ist eine, die immer gefragt sein wird.

Wenn das so klingt, als ob ich ein paar Kennzahlen herauspicke, auf die ich mich konzentrieren will, und im Wesentlichen meine Meinung über das Unternehmen sage, dann hast du recht. Genau das ist der Punkt: Es gibt keinen perfekten Weg, um Aktien zu bewerten, weshalb verschiedene Investoren verschiedene Aktien auswählen, in die sie investieren.

Eine solide Analyse kann dir helfen, kluge Entscheidungen zu treffen.

Wie ich gerade erwähnt habe (und es lohnt sich, das zu wiederholen), gibt es keinen richtigen Weg, Aktien zu analysieren. Das Ziel der Aktienanalyse ist es, Unternehmen zu finden, von denen du glaubst, dass sie gute Werte und großartige langfristige Geschäfte sind. Das hilft dir nicht nur dabei, Aktien zu finden, die langfristig hohe Renditen abwerfen, sondern die Anwendung von Analysemethoden wie die hier beschriebenen kann auch dazu beitragen, dass du keine Fehlinvestitionen machst und kein Geld auf dem Aktienmarkt verlierst.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 08.07.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Home Depot. The Motley Fool empfiehlt Lowe's und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $120 Calls auf Home Depot und Short Januar 2021 $210 Calls auf Home Depot.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!