The Motley Fool

Royal Dutch Shell, BP & Co.: Reicht diese Einschätzung, um den Ölmarkt zu stabilisieren?

Foto: Getty Images.

Die derzeitigen Ölpreise stellen weiterhin eine Herausforderung für Ölkonzerne wie Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S), BP (WKN: 850517) und viele andere dar. Jetzt drängt sich dabei vermehrt eine Frage auf: Wie haben die Ölakteure das schwierige zweite Quartal überstanden? Vor allem mit den teilweise negativen Notierungen der Sorte WTI?

Eine Frage, auf die wir im Rahmen der nächsten Quartalsberichtssaison vermutlich eine Antwort erhalten werden. Mit der Internationalen Energieagentur (IEA) hat sich jetzt jedenfalls ein erster Kreis von Experten gemeldet, wie sich der Ölmarkt insgesamt entwickelt hat. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren wissen müssen. Und ob die zuletzt zuversichtlicheren Aussagen ausreichend sind, um die Märkte wieder in Einklang zu bringen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine verhalten positive Einschätzung

Einerseits sind es zunächst warnende Worte, die die IEA an den Ölmarkt und die Akteure richtet. Durch die teilweise hohen Infektionszahlen insbesondere in den nachfragestarken USA könnte die derzeitige Entwicklung noch sehr fragil sein. Allerdings hat das zweite Quartal zunächst gezeigt, dass sich die Märkte zuletzt positiv entwickelt haben.

Demnach konnte jetzt die Prognose für das zweite Quartal nachfrageseitig moderat um 1,5 Mio. Barrel pro Tag nach oben korrigiert werden. In dem insgesamt schwachen Zeitraum rechnet die Internationale Energieagentur mit einem Einbruch von ca. 16,4 Mio. Barrel pro Tag bei der Nachfrage. Im Jahresvergleich mag das zwar ordentlich sein. Aber letztlich etwas besser als zunächst angenommen.

Für das Gesamtjahr geht die IEA hingegen von einer Nachfrage von im Schnitt 92,1 Mio. Barrel pro Tag aus. Das entspräche im Jahresvergleich einem Rückgang von ca. 7,9 Mio. Barrel täglich. Auch dieser Wert liegt leicht über den bisherigen Prognosen.

Die weiteren Aussichten könnten ebenfalls positiv sein. Immerhin rechnet die Internationale Energieagentur für das Börsenjahr 2021 wieder mit einem Anstieg der Nachfrage auf 97,4 Mio. Barrel pro Tag. Es könnte sich daher abzeichnen, dass der Ölmarkt mittel- bis langfristig wieder ein größeres Gleichgewicht findet. Zumindest nach den Prognosen der Internationalen Energieagentur.

Reicht das etwa …?

Die jetzt wohl spannendste Frage ist jedoch, ob diese Schritte ausreichen, um den Markt in Einklang zu bringen. Die Nachfrage ist die eine Seite. Das Angebot hingegen eine ganz andere, wobei die OPEC+ hier zunächst korrigierend eingreift, um die Preise zu stützen.

Das derzeitige Fördervolumen, das aus dem Markt genommen wird, liegt aktuell bei über 10 Mio. Barrel pro Tag. Ein Wert, der allerdings lediglich noch in den Sommermonaten aufrechterhalten wird. Schon ab dem August könnte wieder mehr gefördert werden. Allerdings wird das Angebot nicht drastisch erhöht, sondern die bisherigen Maßnahmen werden bis ins Jahr 2021 anhalten. Alleine bis Dezember sollen demnach weitere 8 Mio. Barrel pro Tag aus dem Markt genommen werden. Es könnte sich daher eine Situation einpendeln, bei der Angebot und Nachfrage in etwa wieder auf einem Niveau sein werden.

Es gilt jedoch zu berücksichtigen, dass die Nachfrageseite durch das Coronavirus sehr sensibel sein könnte. Investoren sollten die aktuellen Zahlen daher mit Vorsicht genießen. Sollte es zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen COVID-19 kommen, so wären Royal Dutch Shell, BP und andere Akteure vermutlich noch nicht aus dem Schneider.

Indikator für Verbesserung

Die aktuellen Einschätzungen der IEA deuten eine weitere moderate Verbesserung an. Ein Befreiungsschlag sind die News allerdings nicht. Der Ölmarkt bleibt weiterhin angespannt. Zumal sich bei Royal Dutch Shell, BP und vielen weiteren Namen in den kommenden Wochen zeigen wird, wie schwierig das zweite Quartal effektiv gewesen ist.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!