The Motley Fool

Macht dich die Aktie von Nikola zum Millionär?

Die Zukunft des Transportwesens wird mit ziemlicher Sicherheit weit weniger von fossilen Brennstoffen abhängen als noch heute. Das gilt vor allem für Lkws, bei denen Treibstoff eine der größten Ausgabenposten der Flottenbetreiber darstellt. Zudem will man im Großen und Ganzen den CO2-Ausstoß verringern.

Nikola (WKN: A2P4A9) ist eines der Unternehmen, von denen erwartet wird, dass sie eine neu ordnende Kraft in der Logistik sein werden. Das Unternehmen entwickelt Schwerlastfahrzeuge, die Elektromotoren und Wasserstoff-Brennstoffzellen kombinieren. Das Ziel ist dabei, mit den dieselbetriebenen Lkws zu konkurrieren. Seit dem Börsengang des Unternehmens durch eine Fusion im Juni haben die ersten Investoren ihren Einsatz bereits fast verdoppelt. 

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber stehen weitere Kursgewinne bevor? Die Investoren erwarten Großes. Man muss auch bedenken, dass Nikola noch nicht einmal begonnen hat und ein weiteres Jahr von der Massenproduktion entfernt sein könnte. Schauen wir doch mal, ob Nikola einen zum Millionär machen kann oder nicht.

Eine konservative Branche

Diesel ist der Standard für Mittel- und Schwerlasttransporter. Ganz gleich, ob es sich um eine Sattelzugmaschine, einen Muldenkipper oder ein anderes Fahrzeug handelt, das schwere Lasten transportiert oder lange Strecken zurücklegt. Nach wie vor ist der Dieselmotor der bevorzugte Antrieb. 

Die Hauptgründe dafür sind der einfache Zugang zu Kraftstoff sowie die Reichweite. Aber es gibt auch Vorteile im Hinblick auf die Service- und Wartungskosten. Wenn sich ein Flottenbetreiber für eine andere Technologie entscheidet, muss er auch die Kapazität zur Wartung dieser Fahrzeuge erhöhen. Das bedeutet neue Schulungen für Wartungsmitarbeiter und Änderungen an den Wartungseinrichtungen. 

Wenn ein Fuhrparkbesitzer einen Wechsel vornimmt, muss es daher einen klaren finanziellen Vorteil geben. Deshalb hat bisher keine Technologie den Diesel verdrängt – schon gar nicht im Schwerlastverkehr.

Am Nächsten kam bislang Clean Energy Fuels (WKN: A0MRJL), das den Logistikern erneuerbares Erdgas zur Verfügung stellt. Das Unternehmen verzeichnet seit Jahren ein stetiges Wachstum seiner Kraftstoffmengen im zweistelligen Prozentbereich. Doch erst jetzt kommt man an ein Level von 400 Millionen Gallonen pro Jahr. Zur Einordnung: Lkws verbrauchen in Nordamerika jährlich mehr als 40 Milliarden Gallonen Diesel.

Und Nikola? Die haben das Potenzial, Diesel nachhaltig zu verdrängen. Nikola will bei Gewicht und Reichweite konkurrenzfähig sein und ein Antriebssystem bieten, das weit weniger regelmäßige Wartung erfordert als Verbrennungsmotoren. 

Man will ein Gesamtkostenprofil bieten, das niedriger ist, als die Betreiber heute für Diesel-Lkw zahlen. Wenn Nikola tatsächlich in der Lage ist, diese Hürden zu überwinden, könnte es enorm erfolgreich sein. 

Warum die Risiken hoch sind

In den letzten zehn Jahren gab es bei allen Technologien, auf die Nikola setzt, große Fortschritte. Doch niemand hat das alles in Lkws zusammengepackt und gezeigt, dass man tatsächlich liefern kann.

Nikola will das ändern. Das Unternehmen gibt an, Aufträge für fast 15.000 Brennstoffzellen-Elektro-Lkws im Wert von 10,2 Milliarden USD zu haben. Die meisten dieser Aufträge sollen von großen Flottenbetreibern kommen. Der potenziell wichtigste Auftrag stammt von AB InBev (WKN: A2ASUV), das eine verbindliche Bestellung für 800 Lastwagen tätigte. 65 % der Bestellungen stammen von Firmenkunden mit Investment-Grade-Bonität. 

Ein Schlüsselfaktor, der einen großen Teil dieser Aufträge untermauert, ist die Tatsache, dass viele davon nicht von Fuhrunternehmen stammen, sondern von großen Konzernen, die weg vom Dieselkraftstoff wollen. Der CO2-Ausstoß ist in den vergangenen Jahren ein wichtiger Faktor bei den Ausgaben von Unternehmen geworden. Er wird wahrscheinlich immer wichtiger werden, weil das Thema Klimawandel auch den Aktionären wichtiger wird.

Das ist natürlich gut für Nikola, Tesla (WKN: A1CX3T) und andere Unternehmen, die kommerzielle Transportmittel entwickeln.

Nichtsdestotrotz sind die Risiken nach wie vor enorm. Bislang hat schlicht noch niemand bewiesen, dass diese Technologie jedes Jahr 100.000 Meilen bei Wind und Wetter runterreißen kann.

Und darin liegt das größte Risiko für Nikola. Das Unternehmen hat zwar einen Auftragsbestand von über 10 Milliarden USD. Dennoch muss es beweisen, dass es halten kann, was es verspricht. Es wird wahrscheinlich ein Jahr oder länger dauern, bis die Käufer herausfinden, ob die Versprechen eingehalten wurden.

Das ist ein riesiges Fragezeichen. Und Nikola wird in den kommenden zwölf Monaten kein einziges Produkt verkaufen.

Ich bezweifle auch, dass Nikola den ersten oder den einzigen Null-Emissions-Lkw auf den Massenmarkt bringt. Der Wettbewerb wird heftig sein. Die etablierten Lkw- und Antriebshersteller werden nicht einfach den Markt einem Neuling kampflos überlassen. Einem Neuling, der noch nie ein Fahrzeug verkauft hat.

Umsatz Nikola via YCharts

Schöne Story, riskantes Investment

Die Marktkapitalisierung von Nikola ist bereits jetzt höher als die von Ford. Nikola ist derzeit eine schöne Story-Aktie. Die Idee ist überzeugend, aufregend und wäre für die Menschheit und den Planeten durchaus sinnvoll.

Ich denke auch, dass die Chancen ziemlich gut stehen, dass Nikola diese Lastwagen entwickeln und verkaufen wird. Die technischen Hürden werden immer niedriger und der zunehmende Wunsch, die Emissionen zu reduzieren, kommt in den Vorstandsetagen an.

Aber auf der Grundlage der aktuellen Bewertung halte ich es für wahrscheinlicher, dass die Anleger in den nächsten drei Jahren Geld verlieren werden. Millionär wird man mit dieser Aktie erst mal wohl nicht.

Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir noch nicht einmal, ob Nikola ein tragfähiges Unternehmen werden kann. Das Unternehmen hat noch keine Produktion, Wartung oder Betankung aufgebaut. Es ist einfach eine großartige Idee mit einer potenziell überzeugenden Technologie.

Marktbewertung von Nikola via YCharts

Der Markt ordnet das Unternehmen bereits in der gleichen Größenordnung wie einige der weltgrößten Lkw- und Motorenhersteller ein. Das sind unglaublich hohe Erwartungen für ein Unternehmen, das noch über ein Jahr von der kommerziellen Produktion entfernt ist. Die Einsätze sind unglaublich hoch. Selbst wenn alles reibungslos läuft, dürfte zu den jetzigen Bewertungen keine gute Rendite drin sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Tesla und empfiehlt Aktien von Inheuser-Busch InBev NV, Clean Energy Fuels und Cummins. Jason Hall besitzt Aktien von Clean Energy Fuels und Nikola. Dieser Artikel erschien am 2.7.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!