The Motley Fool

Microsoft entwickelt sich im Stillen zu einem Cyber-Sicherheitsunternehmen

Foto: The Motley Fool.

Microsoft (WKN:870747) stimmte kürzlich dem Kauf von CyberX zu, einem Entwickler von Cyber-Sicherheitslösungen für den industriellen IoT-Markt (Internet der Dinge). Microsoft hat den Wert des Deals nicht offengelegt, aber TechCrunch behauptet, er sei etwa 165 Millionen US-Dollar wert.

Microsoft wird die Tools von CyberX, die Tausende von Geräten in einem Gebäude digital abbilden und Daten sammeln können, in sein breiteres Portfolio von IoT-Sicherheitsdiensten integrieren. Microsoft behauptet, CyberX sei „ein grundlegender Schritt, um intelligente Fertigung, intelligente Stromnetze und andere Anwendungsfälle der Digitalisierung in Produktionsstätten und der Lieferkette sicher zu ermöglichen“.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Microsoft behauptet, dass die Übernahme auch Azure Sentinel, seine Cloud-Sicherheitsplattform, stärken und seine anderen Cybersicherheitsdienste ergänzen wird. Für sich allein genommen mag die CyberX-Übernahme für Microsoft, das das letzte Quartal mit 11,7 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln beendete, nicht allzu bedeutend erscheinen. Der Startup-Tracker Growjo schätzt, dass CyberX im vergangenen Jahr nur etwa 33,5 Millionen US-Dollar Jahresumsatz erwirtschaftet hat – ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem von Microsoft für dieses Jahr prognostizierten Umsatz von 141,5 Milliarden US-Dollar.

Aber wenn wir Microsofts wachsende Liste von Investitionen in die Cybersicherheit verfolgen, werden wir feststellen, dass sich das Unternehmen allmählich zu einem Kraftpaket in diesem wachsenden Sektor entwickelt. Mal sehen, warum Microsoft sein Cybersicherheitsportfolio ausweitet und wie es kleinere Akteure in diesem Bereich bedrohen könnte.

Microsofts Ambitionen in den Bereichen Cybersicherheit und IoT

Vor dem Kauf von CyberX kaufte Microsoft 2002 den Sicherheitssoftware-Hersteller XDegrees, 2008 den Rootkit-Sicherheitssoftware-Hersteller Komoku, 2014 die Sicherheitsfirma Aorato, 2015 Adallom und Secure Islands und 2017 die Cybersicherheitsfirma Hexadite. Adallom war mit einem gemeldeten Wert von 320 Millionen US-Dollar die bisher größte Übernahme im Bereich der Cybersicherheit.

Diese Übernahmen beflügelten das Wachstum von Microsofts bezahlten Cybersicherheitsdiensten, zu denen Tools wie Office 365 Security und Azure Security Center gehören. Darüber hinaus hat Microsoft kürzlich seine auf Abonnements basierende ATP-Plattform Microsoft Defender auf Macs und Android-Geräte ausgeweitet. Microsoft legt seine Einnahmen aus diesen Diensten nicht gesondert offen.

Vor zwei Jahren kündigte Microsoft an, jährlich 1 Milliarde US-Dollar in sein wachsendes Cybersicherheits-Ökosystem zu investieren. Im selben Jahr verpflichtete sich das Unternehmen, in den folgenden vier Jahren 5 Milliarden US-Dollar in den IoT-Markt zu investieren.

Die IoT-Expansion umfasste die Einführung von Azure IoT Central, einem Cloud-basierten Dienst zur Überwachung von IoT-Geräten, Azure Sphere, einem End-to-End-IoT-Produkt für Linux-basierte Mikrocontroller, und Azure IoT Edge, das Azure- und AI-Dienste ausführt.

Microsoft erweitert sein Cybersicherheits- und IoT-Portfolio aus zwei Gründen. Erstens wird durch das Einbinden von Sicherheitsdiensten von Drittanbietern in das breitere Ökosystem – zu dem Windows, Azure und andere kommerzielle Cloud-Dienste gehören – die eigene Software besser kontrolliert und der Bedarf an Sicherheitssoftware von Drittanbietern verringert.

Zweitens könnte die Ausdehnung seiner Reichweite auf dem IoT-Markt mit neuen Betriebssystemen (wie Windows IoT) und Diensten (wie Azure IoT) Microsofts Reichweite über die reifen PC- und Servermärkte hinaus vergrößern. Dies könnte seinen Wettbewerbsvorteil gegen Herausforderer wie SoftBanks ARM ausweiten und Nicht-PC-Geräte enger an sein Software-Ökosystem anbinden.

Der globale IoT-Markt könnte laut Fortune Business Insights zwischen 2019 und 2026 immer noch mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 24,7 % wachsen. Aus diesem Grund investiert Microsoft massiv in neue IoT-Plattformen und Sicherheitslösungen – es kann es sich nicht leisten, diesen ausufernden Markt zu verlieren, wie es bei Smartphones der Fall war.

Könnte Microsoft den Cybersicherheitsmarkt stören?

Einfach ausgedrückt: Microsoft möchte seine Software-Plattformen in „walled gardens“ verwandeln, die weniger auf Dienste von Drittanbietern angewiesen sind, darunter Webbrowser, Cloud-Dienste und Sicherheitsdienste.

In diesem Zusammenhang könnte Microsofts wachsendes Interesse am Cybersicherheitsmarkt eine schlechte Nachricht für eigenständige Sicherheitsunternehmen sein. Microsofts Übernahme von CyberX, zusammen mit seiner expandierenden Plattform von IoT- und Sicherheitsdiensten, deutet stark darauf hin, dass Microsoft in der Lage ist, intelligente Fabriken ohne zusätzliche Dienstleistungen von Drittanbietern vollständig zu betreiben und zu sichern.

Dennoch sollten wir nicht davon ausgehen, dass Unternehmen sich eifrig an das Ökosystem von Microsoft anbinden werden. Andere Technologiegiganten wie Amazon und Cisco bieten ebenfalls gebündelte IoT-Sicherheitslösungen an – und sie haben kleinere IoT-Sicherheitsakteure wie FireEye und Palo Alto Networks, die flexiblere Lösungen anbieten, noch immer nicht aus dem Markt gedrängt.

Daher könnte sich Microsoft im Stillen zu einem Cybersicherheits-Kraftpaket entwickeln, aber es könnte noch viel Raum für all diese Akteure geben, damit sie wachsen können, ohne sich gegenseitig das Geschäft zu ruinieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 29.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Microsoft und Palo Alto Networks und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!