The Motley Fool

Wirecard will Geschäfte fortführen – ein Turnaround?!

Ich wage einfach mal eine ein wenig kühne Prognose: Das Schicksal des in Schieflage geratenen Zahlungsdienstleisters Wirecard (WKN: 747206) wird die Welt von Aktien und Börse auch in der nächsten Woche weiter beschäftigen. Der Bilanzskandal weitet sich inzwischen auch auf Behörden aus. Zudem werden die Insolvenz und die Folgen noch für einige Schlagzeilen sorgen.

Auch der operative Alltag des DAX-Unternehmens wird unweigerlich in den Vordergrund rücken. Mit Visa und Mastercard haben sich inzwischen zwei prominente Weltkonzerne und eigentliche Partner von Wirecard distanziert. In Großbritannien gibt es außerdem erste Verbote, die den operativen Alltag erschweren dürften. Erst der Beginn eines Prozesses? Ja, das scheint möglich.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Allerdings gibt es auch weitere Blickwinkel. Insbesondere beim Geschäft hat jetzt das Management erste Aussagen getätigt, wie es weitergehen soll. Schauen wir im Folgenden einmal, was Investoren wissen sollten. Und ob das womöglich ein Befreiungsschlag sein könnte.

Das Geschäft wird fortgeführt

Wie der Vorstand des DAX-Zahlungsdienstleisters Wirecard nun erklärt hat, werde das Geschäft zunächst weitergeführt, trotz der bisherigen Einschränkungen. Es sei nach Ansicht des teilweise neuen Managementteams das Beste für das Unternehmen und die Gläubiger, wenn man die Geschäftstätigkeiten zunächst fortführe. So ist es am Samstag im Rahmen einer Unternehmensmitteilung mitgeteilt worden.

Derweil dauert die Prüfung des Insolvenzverfahrens weiter an. Der Geschäftsbetrieb der Konzerngesellschaften und der lizensierten Einheiten würde unterdessen fortgeführt werden. Wobei man laufend prüfe, ob auch einzelne Unternehmen aus dem Konzern Insolvenz beantragen müssten.

Die interessanteste Fragestellung dürfte nun lauten: Was bringt das fortgeführte Geschäft? Und werden diese neuen Wasserstandsmeldungen womöglich ausreichen, um zumindest etwas Turnaround-Fantasie in die Aktie zu bekommen?

Investoren sollten skeptisch bleiben

Dass Wirecard den operativen Alltag aufrechterhalten möchte, kann natürlich als positiver Indikator gewertet werden. Allerdings als einer, der mit reichlich Vorsicht genossen werden sollte. Denn man sollte gerade als unternehmensorientierter Foolisher Investor bedenken, dass sich auch hier bereits Schwierigkeiten abzeichnen. Und dass der operative Alltag womöglich defizitär ist.

Wie die aktuellen Meldungen rund um Visa, Mastercard und Großbritannien gezeigt haben, dürfte der operative Alltag nicht mehr wie zuvor sein. Wirecard hat nicht nur bei Investoren mächtig Vertrauen verspielt. Nein, der Bilanzskandal als Finanzdienstleister dürfte auch Unternehmenskunden besorgen. Wobei wir hier womöglich erst die Spitze des Eisbergs von Distanzierungen gesehen haben. Das gilt es zumindest im Auge zu behalten.

Zudem sollten Investoren nicht vergessen, dass ein Insider zuletzt erklärt hat, dass die strittigen Abschlüsse die Kosten korrekt ausgewiesen hätten, allerdings nicht die Umsätze. Auch wenn die Quelle womöglich kritisch hinterfragt werden sollte, so könnte das ein Hinweis darauf sein, dass das operative Geschäft insgesamt defizitär ist.

Eine Rückkehr zu einem operativen Alltag erscheint daher nicht möglich. Die Insolvenz ist weiterhin da. Genauso wie der Bilanzskandal. Ein toxischer Mix, der nicht durch das temporäre Aufrechterhalten der Geschäftstätigkeit begradigt werden kann.

Noch immer: Ein großes Risiko!

Das Risiko bei Wirecard ist daher unzweifelhaft hoch. Investoren sollten besser die Gesamtlage bewerten. Und eben nicht versuchen, auf kurzfristige positive Neuigkeiten zu setzen. Wirecard hat Vertrauen verspielt. Sowohl bei Unternehmen, als auch bei Investoren. Das kann die Fortführung des operativen Geschäfts nicht wieder hinbiegen. Vor allem, da das operative Geschäft bedrohter denn je ist. Und die Insolvenz wie ein Damoklesschwert über der Aktie schwebt.

Die skandalfreie Alternative zu Wirecard

Wirecard hat das Vertrauen der Anleger verspielt. Trotz vielversprechendem Geschäftsmodell hat es sich in eine große Krise geführt.

Die meisten übersehen, dass es ein skandalfreies Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Mastercard und Visa.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!