The Motley Fool

3.000 € investiert in diesen Dividendenaristokraten mit 7,07 % Rendite: Last-Minute-Ruhestandsrettung?

Wer seinen Ruhestand retten möchte, der kann das mithilfe verschiedener Alternativen tun. Aktien dürften jedoch renditetechnisch alternativlos bleiben. Wobei sich die Frage stellt, auf welche Aktien man setzen sollte.

In Kurz: Wer es auf ein maximales Vermögen abgesehen hat, der sollte womöglich eher auf wachstumsstarke Aktien setzen. Diese weisen häufig und zumindest in einem diversifizierten Portfolio die bessere Gesamtrendite auf. Wer hingegen auf Einkommen setzen will, der ist bei Dividendenaktien an einer vielversprechenden Adresse.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dividendenaristokraten können bei Letzterem eine spannende Option sein. Schauen wir im Folgenden daher einmal sehr konkret, ob eine Investition in Höhe von 3.000 Euro in den Dividendenaristokraten AT&T (WKN: A0HL9Z) deinen Ruhestand retten kann. Zumindest über einige Jahre hinweg.

Das macht die Aktie von AT&T jetzt so interessant!

Grundsätzlich existieren einige Gründe, weshalb die Aktie von AT&T ein interessanter Ruhestandsretter sein könnte. Seit über 35 Jahren erhöht das Management hier schließlich konsequent jährlich die eigene Dividende, wodurch die Aktie seit über zehn Jahren zum Kreis der adeligen Ausschütter zählt. Momentan winken bei 0,52 US-Dollar Dividende pro Quartal und einem Aktienkursniveau von 29,42 US-Dollar außerdem 7,07 % Dividendenrendite. Das ist vom Grundsatz her ziemlich attraktiv.

Allerdings ist das hier bei Weitem nicht alles: AT&T verfügt über ein eher defensives, zuverlässiges Geschäftsmodell. Im US-Mobilfunkmarkt gilt der Konzern als Oligopolist. Der Bereich der Kabelverträge ist zwar aufgrund neuer Konkurrenz, insbesondere vonseiten des Streamings, etwas rückläufig. Allerdings plant der US-Konzern hier auch ein eigenes Angebot. Das könnte unterm Strich ein wenig kompensieren und dafür sorgen, dass Umsätze und Gewinne zumindest stabil bleiben.

Gemessen an einem 2019er bereinigten Ergebnis je Aktie beläuft sich das Ausschüttungsverhältnis außerdem auf 52 %. Das könnte langfristig noch viel Spielraum für weitere moderate Dividendenerhöhungen bedeuten.

Das könnte aus einer Investition von 3.000 Euro werden!

Aber schauen wir jetzt einmal, was potenziell aus einer Investition in Höhe von 3.000 Euro werden könnte. Bei dem momentanen Aktienkursniveau könnte man als Investor jedenfalls rund 114 Anteilsscheine an dem US-Telekommunikationskonzern erwerben. Die wiederum für ein Dividendeneinkommen in Höhe von ca. 211 Euro sorgen würden. Damit wird man eine Rentenlücke zwar nicht stopfen. Mit etwas mehr Zeit könnte das allerdings möglich sein.

Wer konsequent seine Dividenden reinvestiert und unterm Strich auf Dividendenwachstum von 7 % pro Jahr kommt (durch Reinvestitionen und die Erhöhungen!), der würde innerhalb der nächsten zehn Jahre sein passives Einkommen bereits auf 415 Euro verdoppeln. Damit könnte man zumindest einen Monat lang eine Rentenlücke ausgleichen. Nach 15 Jahren könnte sich der Betrag hingegen auf ca. 582 Euro belaufen. Ziemlich interessante Werte!

Zeit und Reinvestitionen könnten hier entsprechend ein Schlüssel dafür sein, dass aus der ursprünglichen Investition langfristig bedeutend mehr wird. Wobei man als Investor darauf achten sollte, dass das operative Zahlenwerk zumindest stets konstant bleiben wird.

Ein attraktiver Rentenretter? Ja, aber …!

Die Aktie von AT&T könnte daher mit 3.000 Euro das Zeug zu einem Rentenretter haben. Zumindest, wenn man es auf Dividenden abgesehen hat. Idealerweise sollte man seiner Investition jedoch Zeit geben und die Ausschüttungen etwas reinvestieren, um durch den Zinseszinseffekt zu einem höheren passiven Einkommen zu gelangen.

Signifikante Kursgewinne sollte man bei der operativ eher stagnierenden Aktie hingegen nicht erwarten. Allerdings muss das das Gesamtkonzept für einen wohlhabenderen Ruhestand ja nicht weniger attraktiv werden lassen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von AT&T. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!