The Motley Fool

Verlust mit einer Aktie gemacht? So spart man mit der Verlustverrechnung Steuern

Einen Verlust mit einer Aktie zu realisieren ist wirklich das Letzte, was man als Privatanleger machen möchte. Sofern es sich bei dem Kurseinbruch nur um eine kurzfristige Kapriole handelt, die eine langfristige Investitionsthese fundamental nicht aus der Bahn wirft, kann man den Buchverlust üblicherweise aussitzen. Denn solange es sich nur um den Buchverlust handelt und man durch den Verkauf der Aktien den Verlust nicht realisiert, besteht bei guten Unternehmen durchaus die Chance, dass sie sich erholen und dementsprechend auch der Kurs wieder ansteigt.

Doch manchmal ist der Grund für die Talfahrt der Aktie fundamentaler Natur. Sprich, wenn ein Geschäftsmodell einfach nicht mehr funktioniert und keine Besserung in Aussicht ist. Oder aber, wenn das Unternehmen in einen tief greifenden Skandal verwickelt wird. Ein solcher Skandal führt oft zum Imageverlust des Unternehmens und vor allem zum Vertrauensverlust gegenüber dem Management. Bei solchen Gründen kann es durchaus sinnvoll sein, seine Aktien mit Verlust zu verkaufen. Oftmals ist das Geld, das man dann noch bekommt, in aussichtsreicheren Aktien wesentlich besser angelegt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wenn man einen Verlust mit Aktien realisieren musste, gibt es zumindest eine Sache, die als kleines Trostpflaster angesehen werden kann. Mit der Verlustverrechnung kann man nämlich die erlittenen Verluste aus einem schlecht gelaufenen Aktiengeschäft beim Fiskus geltend machen und Steuern sparen. Nachfolgend erkläre ich, wie diese Verlustverrechnung bei Aktien funktioniert.

Verluste aus Aktien steuerlich geltend machen

Verkauft man Aktien mit Verlust, berechnet die Bank oder der Broker üblicherweise automatisch die Differenz zwischen Einstands- und Verkaufswert. Diese Verluste landen dann im Verlustverrechnungstopf der Bank. Im Grunde genommen, muss man also nicht viel selbst tun, da das Kreditinstitut des Vertrauens das für einen erledigt. Einige Dinge sollte man trotzdem wissen, um zu verstehen, wie man durch diese Verluste schlussendlich Steuern sparen kann.

Die Verluste bleiben so lange im Verlustverrechnungstopf, bis man im gleichen Jahr oder in den Folgejahren einen Gewinn aus Aktienverkäufen realisiert. Die Steuerabgaben, die üblicherweise hierbei anfallen, werden in der Höhe der vorhandenen Verluste miteinander verrechnet. Ist der vorhandene Verlust höher als die eingefahrenen Gewinne, so verfällt er dennoch nicht. Durch den Verlustvortrag kann dieser auch weiterhin auf zukünftige Gewinne angewendet werden. Erträge aus Dividenden oder Zinsen können nicht mit den Verlusten verrechnet werden. Dieses Vorgehen wird als „horizontaler Verlustausgleich“ bezeichnet.

Funktioniert die Verlustverrechnung bei Aktien über mehrere Banken hinweg?

Sofern man nur ein Depot bei einer Bank führt, kann dieser Teil übersprungen werden. Diejenigen unter euch, die allerdings mindestens zwei Depots bei verschiedenen Banken oder Broker haben, sollten hier weiterlesen. Denn wenn man mehrgleisig fährt, muss man bezüglich der Verlustverrechnung seiner Aktien selbst aktiv werden.

Wenn Bank A den Verlust aus einem Verkauf von Aktien realisiert, aber der Gewinn, der mit dem Verlust verrechnet werden soll, bei Bank B erzielt wird, muss man ein wenig mehr Aufwand auf sich nehmen. Dazu fordert man einfach bei der Bank, wo man den Verlust eingefahren hat, eine Verlustbescheinigung an. Bei der jährlichen Steuererklärung fügt man diese Bescheinigung bei. Das Finanzamt zieht dann den Verlust von den Gewinnen ab, die man bei anderen Banken durch Aktienerlöse erwirtschaftet hat.

Sollte man nach einem Aktienverlust aufhören zu investieren?

Die Verlustverrechnung bei Aktien ist also wirklich kein Hexenwerk. Es ist im Übrigen, meiner Meinung nach, auch keineswegs eine Schande, mal mit einer Investition Geld zu verlieren. Jedem Anleger kann ein Fehler passieren. Wichtig ist, dass man aus diesem Fehler lernt und ihn nach Möglichkeit in Zukunft nicht wiederholt.

Wenn man über ein gut diversifiziertes Portfolio verfügt, schlägt ein einzelner Verlust üblicherweise nicht so hart durch. Das gilt vor allem dann, wenn das eigene Depot auch ausbalanciert ist. Darunter verstehe ich, dass eine Aktienposition auf keinen Fall mehr als 20 % des Gesamtdepots ausmachen sollte. Am besten sogar, man versucht, jede Aktie mit 5 bis 10 % zu gewichten.

Das reduziert nicht nur das Risiko, sondern sorgt auch für mehr Chancen. Denn selbst bei gut zusammengestellten Depots müssen manchmal über die Jahre zwei oder drei Unternehmen einfach abgeschrieben werden. Das macht meines Erachtens nichts, wenn die restlichen sieben oder acht (oder mehr) Unternehmen langfristig zu Renditeraketen werden.

Gerade auf eine gute Aktienauswahl kommt es an, wenn man solche Renditeraketen im Depot haben möchte. Bei Motley Fool versuchen wir, langfristig und unternehmensorientiert anzulegen, um bei den Siegern von morgen zu partizipieren.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!