The Motley Fool

Nein, Warren Buffett wird die Fielmann-Aktie nicht kaufen: Aber sie wäre ein spannender Kandidat!

Fielmanns erste Filiale in Cuxhaven, Foto: Peter Roegner

Eine spannende Frage ist momentan, was Warren Buffett wohl als Nächstes kaufen wird. Beziehungsweise wann das Orakel von Omaha denn letztlich zuschlägt. Mit 137 Mrd. US-Dollar in Cash ist jedenfalls eine hervorragende Ausgangslage zum Kauf geschaffen. Aber dennoch: Die letzte Korrektur hat der Starinvestor bei Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) nicht genutzt.

Für Foolishe Investoren könnte jedoch ein anderer Blickwinkel wichtiger sein: Was würde Warren Buffett kaufen, wenn er denn kaufen würde? Sofern wir die Welt von Aktien und Börse mit seinen Augen betrachten, können wir mit Sicherheit ein paar attraktive Chancen identifizieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Werfen wir in diesem Sinne einen Foolishen Blick auf die Fielmann (WKN: 577220)-Aktie, die Buffett und Berkshire mit Sicherheit jetzt nicht kaufen wird. Die jedoch, abgesehen von einigen Eitelkeiten, ein ziemlich spannender Kandidat für das Orakel von Omaha sein könnte.

Wenn wir die Oberflächlichkeiten ausklammern …

Wie gesagt: Es gibt ein paar Gründe, weshalb Warren Buffett bei der deutschen Optikerkette nicht zuschlagen dürfte. Ein erster ist zunächst die Marktkapitalisierung. Fielmann kommt momentan auf einen Börsenwert von lediglich 5,1 Mrd. Euro. Sprich, selbst wenn das Orakel von Omaha den vergleichsweise teuren Weg gehen und das ganze Unternehmen kaufen würde, so würde das nicht einmal ausreichen, um im Portfolio zu den größeren Namen zu gehören. Das ist ein echtes Hindernis. Das wir als Investoren jedoch glücklicherweise nicht besitzen.

Ein zweites Hemmnis könnte hingegen die aktuelle Bewertung sein. Die Aktie von Fielmann kommt momentan auf ein Kursniveau von 60,70 Euro (19.06.2020, maßgeblich für alle Kurse). Gemessen an einem 2019er-Gewinn je Aktie in Höhe von 2,05 Euro beliefe sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf 29,6. Bei einem Jahresumsatz von zuletzt 18,11 Euro käme die Fielmann-Aktie außerdem auf ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von über 3. Das könnte hingegen zu teuer sein, als dass das Orakel von Omaha jetzt direkt zuschlagen würde. Ein Hindernis, das uns als Privatinvestoren gleichermaßen eint.

… steckt hier ein attraktiver Kern!

Trotzdem könnte die Aktie von Fielmann das gewisse Etwas besitzen, das Buffett gefallen könnte. Womöglich so sehr, dass sie zumindest einen Platz auf der Watchlist verdient hat. Und wenn eben nicht auf der des Orakels von Omaha, dann vielleicht auf deiner.

Einerseits ist das beispielsweise das fähige Management. Die Optikerkette Fielmann wird noch immer gründergeführt. Marc Fielmann hat die Optikerkette zwar erst im Jahre 2019 als CEO übernommen, ist jedoch im Vorfeld im Unternehmen durch leitende Aufgaben gewachsen. Zudem hält der 31-jährige CEO rund 9 % aller Aktien, was das Schicksal von Fielmann mit den Interessen der Investoren eint. Allerdings ist das Management hier nicht alles.

Nein, Fielmann besitzt außerdem ein Geschäftsmodell, das einen soliden und eher konservativen Trend bedient. Brillen sind dabei vom Grundsatz her ein wenig zyklisches Konsumgut. Da allerdings immer mehr Verbraucher mehr Zeit vor Bildschirmen verbringen, wird dieses immer gefragter. Teilweise auch im Kindesalter. Durch den demografischen Trend einer alternden Bevölkerung werden die Nutzungszeiten von Brillen außerdem länger. Das wiederum führt insgesamt zu einem steten moderaten Wachstum, wovon Fielmann noch immer durch eine regionale Expansion profitieren kann.

Management und Geschäftsfeld sind daher zwei Aspekte, die dem Orakel von Omaha gefallen könnten. Entsprechend könnte die Fielmann-Aktie ein Kandidat sein, die grundsätzlich ein Watchlist-Potenzial besitzt. Auch wenn die Marktkapitalisierung womöglich noch zu klein ist.

Ein Kandidat für dich?

Die abschließend spannende Frage ist nun allerdings, ob die Fielmann-Aktie auch ein interessanter Kandidat für dich ist. Die Marktkapitalisierung können wir im Regelfall jedenfalls getrost ausklammern, mit der Bewertung müssen wir hingegen ebenfalls leben. Das macht die Aktie womöglich zu einem Aspiranten für unsere Watchlist als Privatanleger.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway und Fielmann. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!