The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Gute und schlechte Nachrichten am Wochenende!

Seit der letzten Woche ist klar: Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) hat massive Probleme. Unterm Strich geht es um 1,9 Mrd. Euro, die in der Bilanz des DAX-Konzerns fehlen. Oder für die die Prüfer keine ausreichenden Nachweise finden konnten. Ein Bilanzskandal ist inzwischen geboren, wobei die Tragweite jetzt noch nicht absehbar ist.

Auch am Wochenende hat es natürlich weitere Schlagzeilen gegeben. Ein paar haben dabei natürlich den bisherigen Verfahrensgang zusammengefasst. Allerdings gab es auch neue Erkenntnisse in der aktuellen Causa Wirecard.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf zwei wichtige Meldungen. Kleiner Spoiler an dieser Stelle: Eine Nachricht kann potenziell als schlecht gewertet werden. Eine weitere hingegen eher als positives Vorzeichen. Zumindest für die kurz- bis mittelfristige Zukunft des DAX-Zahlungsdienstleisters.

Zentralbank: 1,9 Mrd. Euro nicht auf den Philippinen!

Fangen wir an dieser Stelle zunächst mit den negativen News an, die die aktuelle Causa womöglich verfahrener denn je werden lassen. Eine der jeweiligen Geschäftsbanken, die nach erster Einschätzung die Geschäftsbank des Treuhänders gewesen sein soll, hat bereits zum Freitag erklärt, dass Wirecard kein Kunde des Instituts sei. Das hat bereits eine weitere brisante Wendung hier hereingebracht. Allerdings ist das noch nicht alles.

Wie die Bank und die philippinische Zentralbank, die Bank of the Philippine Islands, erklärt haben, hätte es das Geld niemals dort gegeben. Die ersten Auswertungen hätten gezeigt, dass kein Geld auf die Philippinen gelangt ist, so der Präsident der Zentralbank. Außerdem seien die jeweiligen Dokumente, die das besagten, gefälscht, so der Tenor der ersten Einschätzung.

Das wiederum führt zu tiefgreifenderen Fragen. Unterm Strich scheint es, als könnte das Schicksal der besagten 1,9 Mrd. Euro nur schwierig aufgeklärt werden. Das wiederum könnte (Konjunktiv!) die Einschätzung bestätigen, dass Wirecard womöglich wirklich Opfer eines gigantischen Betrugs geworden ist. Wobei eine weitergehende Frage sein dürfte, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Banken: Kein Interesse, Kredit zu kündigen

Gute bis sogar gigantische Neuigkeiten gibt es jedoch von einer anderen Front. Wobei auch diese im Endeffekt einen Ursprung im Bankwesen besitzt. Die Kreditgeber, die Wirecard bislang Fremdkapital zur Verfügung gestellt haben, haben inzwischen erklärt, dass sie kein Interesse daran hätten, den Kredit zu kündigen. So zumindest hat es jetzt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet.

Man wolle Wirecard zunächst stabilisieren, wie es weiter heißt. Der DAX-Zahlungsdienstleister hat inzwischen erklärt, dass man einen Vertrauensvorschuss benötigen würde. Man hoffe auf eine Einigung in der kommenden Woche.

Inhaltlich geht es hier jedenfalls um weitere 2 Mrd. Euro, die aufgrund des fehlenden Testats für das Geschäftsjahr 2019 hätten gekündigt werden können. Das wiederum hätte den DAX-Zahlungsdienstleister in eine existenzielle Krise stürzen können. Glücklicherweise scheint es jetzt zunächst etwas Entspannung an dieser Front zu geben.

Es bleiben turbulente Wochen!

Wie auch diese aktuellen Meldungen jedenfalls zeigen, bleiben die kommenden Wochen und Monate vermutlich turbulent. Der Ursprung des Bilanzskandals wird jedenfalls schwierig zu ermitteln sein. Zumal die Philippinen scheinbar selbst keinerlei Anhaltspunkte besitzen, was passiert sein könnte.

Das einzig Positive jedoch: Der DAX-Konzern bekommt von seinen Kreditgebern scheinbar einen Vertrauensvorschuss und wird seine Kredite jetzt nicht direkt zurückzahlen müssen. Das reicht zwar nicht für eine solide Zukunftsperspektive. Aber immerhin: Kurzfristig droht jedenfalls nicht, dass Wirecard der Geldhahn zugedreht wird.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!