The Motley Fool

Ein Börsencrash oder eine Korrektur ist unvermeidlich – das zeigt die Geschichte

Es ist eine absolut wilde Zeit für Investoren. Man könnte argumentieren, dass Investoren in einer Zeitspanne von weniger als vier Monaten eine Volatilität von etwa 10 Jahren erlebt haben.

Der physische und finanzielle Tribut, der mit der COVID-19-Pandemie verbunden war, führte bis Mitte Februar zu einem unglaublichen Verkaufsdruck im S&P 500. Nachdem er am 19. Februar auf einem Allzeithoch geschlossen hatte, verlor der Referenzindex innerhalb von nur 33 Kalendertagen 34 % seines Wertes. Der Rückgang in 17 Handelssitzungen bis in den Bärenmarkt sowie die Geschwindigkeit des 30%igen Rückgangs markieren den schnellsten Abstieg von einem kürzlichen Hoch in der Geschichte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber genauso schnell, wie die Börse von einer Klippe gestürzt ist, scheint sie wieder einen brandneuen Bullenmarkt etabliert zu haben. In den letzten 11 Wochen hat sich der S&P 500 um mehr als 40 % von seinen Tiefstständen vom 23. März erholt und hat sogar sein Allzeithoch in Sicht.

Die Frage ist: Kann diese immense Rallye im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten anhalten, oder müssen die Investoren mit einem weiteren Börsencrash oder einer Korrektur rechnen? Die Geschichte legt nahe, dass Letzteres unvermeidlich ist.

Statistisch gesehen sind Crashs oder Korrekturen nach einem Bärenmarkt normal

Laut den Daten des Wall Street-Analyse-Unternehmens Yardeni Research hat es seit 1960 acht offizielle Bärenmarktrückgänge (ein ungerundeter Rückgang von mindestens 20 %) im S&P 500 gegeben, den COVID-19-Bärenmarkt nicht mitgerechnet. In den drei Jahren nach jedem dieser vorherigen acht Bärenmärkte, oder bis zum nächsten Bärenmarkt, gab es 13 offizielle Börsenkorrekturen von mindestens 10 % (wiederum nicht gerundet). Im Durchschnitt wird der S&P 500 nach einem Bärenmarkt ein oder zwei Rückschläge von 10 % bis 19,9 % aufweisen.

Zum Beispiel hat die Finanzkrise fast 57 % des Wertes des S&P 500 vernichtet, bevor sie im März 2009 ihren Tiefpunkt erreichte. Obwohl wir im Nachhinein wissen, dass die Rallye von diesen Tiefstständen heftig war, mussten die Investoren 2010 einen Rückgang von 16 % über 70 Kalendertage hinnehmen, und einen Rückgang von 19,4 % über fünf Monate im Jahr 2011.

Außerdem korrigierte der Markt nach dem Ende der Dotcom-Blase im Jahr 2002 fast sofort für 104 Kalendertage, nachdem der S&P 500 im zweistelligen Prozentbereich von seinen Tiefstständen wieder anstieg.

Der Punkt ist, dass jedes Mal, wenn sich ein neuer Bullenmarkt etabliert, die Volatilität nicht plötzlich verschwindet.

Es gibt fundamentale Gründe, die für eine Korrektur oder einen Crash sprechen

Eine der merkwürdigen Eigenheiten der Wall Street und der Börse ist, dass sie immer nach vorne schaut. Es ist fast immer der Fall, dass die Aktien ihren Tiefpunkt erreicht haben, bevor die US-Wirtschaft ihren Tiefpunkt erreicht hat. Aber es ist kaum zu leugnen, wie groß die Kluft zwischen Wall Street und Main Street derzeit ist, was zu einer hohen Wahrscheinlichkeit eines möglichen Kursrückgangs führt.

Abgesehen von der Tatsache, dass die historischen Daten zeigen, dass ein Absturz oder eine Korrektur innerhalb von drei Jahren nach Beginn eines neuen Bullenmarktes sehr wahrscheinlich ist, ist die vielleicht größte fundamentale Bedrohung für die US-Wirtschaft das bevorstehende Ende bestimmter Aspekte des staatlichen Rettungsprogrammes, CARES Act genannt.

Als das CARES-Gesetz Ende März verabschiedet wurde, wies es 260 Milliarden US-Dollar für die Ausweitung des Arbeitslosengeldes zu. Diese Erweiterung beinhaltete, dass den genehmigten Empfängern bis zu vier Monate lang wöchentlich 600 US-Dollar extra geschickt wurden. Aber diese zusätzlichen 600 US-Dollar pro Woche sind bis zum 31. Juli vorgesehen. Am 23. Mai gab es fast 21,5 Millionen laufende Anträge (d.h. Personen, die Arbeitslosengeld erhalten) bei der U.S. Employment and Training Administration, was darauf hindeutet, dass die Wirtschaft bei weitem nicht gesund ist. Wenn diese Leistungen eingestellt werden, ist es so gut wie sicher, dass es ohne zusätzliche Anreize zu einem dramatischen Anstieg der Miet-, Hypotheken- und Kreditrückstände kommen wird.

Es ist auch nicht unvernünftig zu erwarten, dass die US-Wirtschaft im restlichen Juni und bis in das dritte Quartal hinein langsam ansteigen wird. Wie wir seit der Eröffnung der nicht systemrelevanten Geschäfte im größten Teil des Landes gesehen haben, arbeiten viele nicht mit voller Kapazität, und die Verbraucher sind immer noch viel zu ängstlich, um sich von ihrem Bargeld zu trennen. Im April erreichte die Sparquote der Privatpersonen in den USA 33 %, was fast doppelt so hoch ist wie der Rekord von 17,3 %, der im Mai 1975, kurz nach dem Ölembargo. Wenn die Leute in einer konsumorientierten Wirtschaft kein Geld ausgeben, ist das ein schlechtes Zeichen.

Hier erfährst du, was kluge Investoren tun, wenn der Aktienmarkt abstürzt oder korrigiert

Wenn die historischen Daten darauf hindeuten, dass irgendeine Form der Korrektur wahrscheinlich kommen wird, und die Wirtschaftsdaten scheinbar übereinstimmen, dann denkst du vielleicht, dass es das Beste ist, sich schnell aus dem Staub zu machen. Aber das ist nicht das, was kluge Investoren tun.

Das erste, was zu tun ist, wenn die Börse korrigiert (abgesehen von der Erkenntnis, dass Korrekturen ein normaler Teil des Investitionszyklus sind), ist, deine anfänglichen Investitionsthesen in deinem gesamten Portfolio zu überprüfen. Du wirst feststellen, dass sich die Gründe, aus denen du dich in ein Unternehmen eingekauft hast, in den meisten Fällen nicht geändert haben, nur weil die Stimmung der Investoren vorübergehend von den jüngsten Sorgen in Beschlag genommen wurde. Es macht selten Sinn, große Unternehmen in Zeiten der Panik zu verkaufen.

Als nächstes solltest du sicherstellen, dass du trockenes Pulver zur Hand hast. Der milliardenschwere Investmentmogul Warren Buffett, der seit mehr als fünf Jahrzehnten CEO des Konglomerats Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) ist, hat immer fest daran geglaubt, in Zeiten der Panik und Angst eine gesunde Cash-Position zu haben. So kann Buffett nicht einmal Berkshire Hathaway-Aktien zurückkaufen, es sei denn, sowohl er als auch seine rechte Hand Charlie Munger sind sich einig, dass sie billig sind und Berkshire Hathaway über mindestens 20 Milliarden US-Dollar an Bargeld, Bargeldäquivalenten und marktgängigen Wertpapieren verfügt. Buffett hat in der Vergangenheit einige seiner besten Investitionen während Börsenkorrekturen und Börsencrashs getätigt, was dich dazu anspornen sollte, immer etwas Bargeld für Investitionen parat zu haben.

Zum Schluss atme tief durch. Trotz 38 offiziellen Korrekturen in den letzten 70 Jahren hat der S&P 500 37 dieser Korrekturen gut überstanden. Irgendwann wird das auch für den COVID-19 Crash gelten.

Auch wenn eine Korrektur oder ein Absturz unvermeidlich sein mag, ist das kein Grund, von einer erfolgreichen Buy-and-Hold-Strategie abzuweichen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 10.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!