The Motley Fool

Optionen, Marge und andere riskante Investitionspraktiken

Über lange Zeiträume hinweg hat sich der Aktienmarkt mit einer durchschnittliche jährlichen Wachstumsrate zwischen 9 % und 10 %, einschließlich der Reinvestition von Dividenden, entwickelt. Das ist schnell genug, um aus normalen Menschen Millionäre zu machen, wenn sie das ganze Arbeitsleben lang konsequent genug investieren. Natürlich fangen nur wenige Menschen früh genug an, um das zu schaffen. Andere wollen einen schnelleren Weg dorthin oder ein Vermögensziel jenseits der Millionenschwelle erreichen.

In diesem Zusammenhang bieten Optionen, Margen und andere riskante Investitionspraktiken das Potenzial für schnellere Renditen, wenn auch mit vielen Bedingungen und Risiken verbunden. Diese Risiken können dazu führen, dass du noch mehr verlierst, als du insgesamt investiert hast. Folglich sind sie Werkzeuge, die nur dann eingesetzt werden sollten, wenn du die Risiken voll und ganz verstehst und deine Exponiertheit darauf beschränkst, wo sie deine Zukunft nicht beeinflussen werden, falls und wenn sich die Dinge gegen dich entwickeln. Es folgen einige der Grundlagen, mit denen du konfrontiert wirst, wenn du dich für diese Werkzeuge entscheidest.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was ist Investieren auf Marge?

Wenn du auf Marge investierst, leihst du dir im Wesentlichen Geld von deinem Broker, um Wertpapiere zu kaufen. Damit kannst du höhere Renditen wie auch Verluste erwirtschaften.

Nehmen wir zum Beispiel an, du hast 1.000 US-Dollar in bar und möchtest Aktien im Wert von 2.000 US-Dollar kaufen, die zu 10 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird. Du kannst 1.000 von deinem eigenen Geld anlegen, dir 1.000 US-Dollar von deinem Broker leihen, 200 Aktien kaufen und du würdest Aktien im Wert von 2.000 US-Dollar besitzen. Dein Netto-Kontostand würde immer noch so aussehen, als hättest du 1.000 US-Dollar, aber er würde  2.000 US-Dollar in Aktien und ein Margin-Darlehen von deinem Broker in Höhe von 1.000 US-Dollar ausweisen.

Wenn die Aktien von 10 auf 12 US-Dollar steigen würden, wäre das eine Steigerung von 20 %. Zu diesem Zeitpunkt wären deine 200 Aktien 2.400 US-Dollar wert, und dein Kontostand würde einen Gesamtwert von 1.400 US-Dollar aufweisen (2.400 US-Dollar im Lager, abzüglich des Margendarlehens von 1.000 US-Dollar). Das ist eine 40 %ige Erhöhung deines Kontowertes bei nur 20 %igem Anstieg des Aktienkurses.

Natürlich funktioniert die Marge in beide Richtungen. Nehmen wir an, dass die Aktien stattdessen um 20 % von 10 auf 8 US-Dollar fallen. Zu diesem Zeitpunkt wären deine 200 Aktien 1.600 US-Dollar wert und dein Kontostand würde einen Gesamtwert von 600 US-Dollar aufweisen (1.600 abzüglich des Margendarlehens von 1.000). Das ist ein 40 %iger Rückgang des Kontowertes bei einem nur 20 %igen Rückgang des Aktienkurses.

Zusätzlich zur Vergrößerung der Wertschwankungen bringt die Investition auf Marge weitere Risiken mit sich. Zuallererst wirst du deinem Broker Zinsen für das Geld zahlen, das du dir leihst. Bei Fidelity zum Beispiel betrugen die Kosten für die Kreditaufnahme mit Marge bei Guthaben bis zu 24.999 US-Dollar vor kurzem 8,325 %. Wenn du diesen Zinssatz mit den 9 % bis 10 % der möglichen jährlichen Rendite bei Aktien vergleichst, wirst du schnell erkennen, dass du das Risiko eingehst, aber der Broker bekommt einen Großteil der Belohnung.

Außerdem kann es vorkommen, dass dein Broker, während du einen Margenkredit ausstehend hast, einen so genannten Margin Call auslöst – insbesondere, wenn sich der Markt gegen dich bewegt. Wenn du einen Margin-Call hast, kann dein Broker von dir verlangen, dass du mehr Geld aufbringst oder Positionen, die du derzeit besitzt, verkaufst, um den Call zu erfüllen. Wenn du den Call nicht decken kannst, wird dein Broker deine Positionen liquidieren, um den Call zu decken.

Wenn dein Broker anfängt, deine Positionen zu verkaufen, kümmert sich dieser Broker weder um deine steuerliche Situation, noch um deine Einschätzung der langfristigen Aussichten oder irgendetwas anderes als die Befriedigung des Calls. Wenn sich der Markt wirklich gegen dich bewegt – sagen wir mal, dass die Aktie, die du auf Marge gekauft hast, für bankrott erklärt wurde und nun 0 US-Dollar wert ist – dann bist du auch noch für das Geld, das du dir geliehen hast, verantwortlich.

Was ist mit Optionen?

Optionen sind ein sogenanntes derivatives Wertpapier – was bedeutet, dass sie ihren Wert von einer anderen Investition (z. B. einer Aktie) ableiten. Optionen gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Calls und Puts. Der Kauf eines Calls gibt dir das Recht, die zugrunde liegende Investition zu einem bestimmten Preis an oder vor einem bestimmten Datum zu kaufen. Der Kauf eines Puts gibt dir das Recht, die zugrunde liegende Investition zu einem bestimmten Preis an oder vor einem bestimmten Datum zu verkaufen.

Die meisten öffentlich gehandelten Optionenkontrakte auf Aktien umfassen 100 Aktien auf einmal, und die Käufer und Verkäufer dieser Optionen erstellen die Verträge oft, wenn sie ihre Eröffnungsgeschäfte einleiten. Da Optionen verfallen, ergibt sich ein Teil ihres Wertes aus der Zeit, die ihnen noch verbleibt (Zeitwert). Der andere Teil ihres Wertes (innerer Wert) ergibt sich daraus, wie weit über dem Kontraktpreis die Aktien gehandelt werden, wenn es sich um eine Call-Option handelt, oder wie weit unter dem Kontraktpreis die Aktien gehandelt werden, wenn es sich um eine Put-Option handelt.

Wegen dieses Kontraktpreises – bekannt als der Ausübungspreis – sind Optionen auch gehebelte Investitionen, die sich weit mehr bewegen können als die zugrunde liegende Aktie. Das bietet das Potenzial für größere Renditen sowohl nach oben als auch nach unten. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass dank des Zeitwerts und der begrenzten Lebensdauer der Optionen die Verkäufer von Optionen im Voraus bezahlt werden und somit bereit sind, das Risiko einzugehen, dass sich der Markt gegen sie bewegt.

Hier ein Beispiel dafür, wie Optionen funktionieren. Stell dir vor, es gibt eine Aktie, die zu 50 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird, und diese Aktie hat Call-Optionen für drei Monate ab jetzt verfügbar. Wenn die 50 US-Dollar Call-Option für 2 US-Dollar gehandelt wird, kannst du einen Kontrakt für 200 US-Dollar (2 US-Dollar pro Aktie, 100 Aktien pro Kontrakt) kaufen. Wenn die Aktien in drei Monaten, kurz vor Ablauf, für 55 US-Dollar pro Aktie gehandelt werden, wären deine Optionen 5 US-Dollar pro Aktie wert, also insgesamt 500 US-Dollar.

Du kannst diese Option dann verkaufen, und du hättest dein Geld innerhalb von drei Monaten mehr als verdoppelt. Das ist eine erstaunliche Rendite, vor allem, wenn man sie mit der 10 %igen Bewegung der zugrunde liegenden Aktie vergleicht. Beachte auch, dass der Verkäufer der Optionen – dein Kontrahent bei diesem Handel – netto 300 US-Dollar ausgeben würde (500 US-Dollar bei Ablauf, abzüglich der 200 US-Dollar Prämie, die du bei der Einrichtung der Option erhalten hast). Auf diese Weise ist es möglich, mehr als 100 % deiner Investition beim Handel mit Optionen zu verlieren.

Natürlich ist diese potenzielle Rendite außerordentlich riskant. Wenn die Aktie bei oder unter 50 US-Dollar schließt, wenn die Option kurz vor dem Verfall steht, ist die Option wertlos und du hast 100 % deiner Investition verloren. Das gilt trotz der Tatsache, dass du wahrscheinlich immer noch etwas Wert gehabt hättest, wenn du die Aktien besessen hättest. Wenn die Aktien kurz vor dem Verfall zwischen 50 und 51,99 US-Dollar schließen, würdest du am Ende Geld mit der Option verlieren. Und das trotz der Tatsache, dass du ein wenig Geld verdient hättest, wenn du die Aktien besessen hättest.

Mehr Öl ins Feuer

Als ob der Hebel, der von Natur aus in Optionen eingebettet ist, nicht schon genug wäre, kannst du beides kombinieren und die Marge nutzen, um Optionen zu kaufen und zu verkaufen. Mit dieser Kombination vergrößerst du sowohl die potenziellen Renditen als auch die sehr realen Risiken, die du mit deinen Strategien eingehst. Leider bringt diese Kombination sogar Risiken mit sich, die über die bloße Schulden hinausgehen.

Denk daran, dass Optionen verfallen und Broker einen Margin Call auslösen können, wenn dein Guthaben im Verhältnis zu dem Betrag, den du dir geliehen hast, zu niedrig wird. Diese Kombination bedeutet, dass, wenn sich der Markt kurzfristig gegen dich bewegt, du durch schlechtes Timing alles verlieren kannst – möglicherweise sogar mehr, als du investiert hast -, selbst wenn die Strategie auf lange Sicht für dich letztendlich aufgegangen wäre. Dieses Risiko ist real, und es kann dich alles kosten.

Neben Optionen, Margin und der Kombination der beiden gibt es auch andere Strategien mit hohem Risiko und hohem Gewinnpotenzial, wie zum Beispiel die Spekulation auf dem Futures-Markt. In ähnlicher Weise bringen diese alternativen Investitionen auch gehebelte potenzielle Renditen mit sich, zusammen mit der Möglichkeit, mehr zu verlieren als man investiert hat, wenn sich der Markt gegen einen selbst bewegt.

All diese Strategien und Werkzeuge sehen oberflächlich verlockend aus, weil sie das Potenzial schnellerer Erträge bieten, wenn die Dinge gut laufen. In Wirklichkeit erfordert der Griff nach diesen potenziellen Gewinnen, dass du erhebliche reale Risiken eingehst, die über die typischen Risiken einer normalen Investition hinausgehen.

Folglich sollten sie nur von sehr erfahrenen Anlegern in Betracht gezogen werden, die diese Risiken vollständig erkennen. Selbst dann sollten die Investoren, die sie nutzen wollen, ihr Gesamtengagement sorgfältig begrenzen, damit nicht der Rest der finanziellen Position gefährdet wird, wenn sich der Markt gegen sie bewegt.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Chuck Saletta auf Englisch verfasst und am 08.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der genannten Aktien. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!