The Motley Fool

Apple leiht sich Milliarden, um Aktienrückkäufe zu finanzieren

Apple (WKN:865985) ist aufgrund der COVID-19-Pandemie mit einigen erheblichen Störungen seiner Geschäftstätigkeit konfrontiert. Dennoch geht es dem Unternehmen aus Cupertino, Kalifornien, besser als den meisten Unternehmen, die während des Ausbruchs einen erheblichen Teil der Einnahmen verloren haben.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen, die auf die Maßnahmen der Regierung folgten, haben zu finanzieller Unsicherheit für viele Einzelpersonen geführt. Mehr als 40 Millionen Menschen in den USA haben seit Beginn des Lockdowns Arbeitslosengeld beantragt. Unterstützungszahlungen und andere Elemente des CARES-Gesetzes, das am 27. März in Kraft getreten ist, sind hilfreich, aber nicht die endgültige Antwort.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Letzten Endes muss es eine gesundheitliche Lösung für dieses Gesundheitsproblem geben. Ermutigende Berichte über die Entwicklung eines Impfstoffs zur Neutralisierung des Coronavirus lassen die Öffentlichkeit vorsichtig optimistisch sein, dass es irgendwann zu Beginn des nächsten Jahres eine Rückkehr zur Normalität geben wird.

Außerdem hat die Federal Reserve Maßnahmen ergriffen, um auf die Krise zu reagieren, indem sie den Schuldenmärkten Liquidität zur Verfügung stellt. Ihre Bemühungen, zusammen mit einer allgemeinen Flucht der Investoren in sichere Anlagen, haben dazu geführt, dass die Zinssätze auf ein Rekordniveau gefallen sind. Das könnte ein Grund dafür sein, dass Apple sich Milliarden geliehen hat, um weitere Aktienrückkäufe zu finanzieren.

Apple steckt mehr Geld in seine eigenen Aktien

Am 4. Mai stimmte das Unternehmen zu, sich 8,5 Milliarden US-Dollar in vier Tranchen zu leihen, die es für allgemein Unternehmenszwecke, einschließlich des Rückkaufs von Aktien, verwenden kann. Schauen wir uns das etwas genauer an:

  • 2 Milliarden US-Dollar, die in drei Jahren im Mai 2023 fällig werden und zu einem Zinssatz von 0,75 % verzinst werden.
  • 2,25 Milliarden US-Dollar, fällig in fünf Jahren im Mai 2025, mit einem Zinssatz von 1,125 %.
  • 1,75 Milliarden US-Dollar, fällig in zehn Jahren im Mai 2030, mit einem Zinssatz von 1,65 %.
  • 2,5 Milliarden US-Dollar, fällig in 30 Jahren im Mai 2050, mit einem Zinssatz von 2,65 %.

Die gewichteten Durchschnittskosten der Schulden betragen 1,6 %. Vielleicht erinnerst du dich auch daran, dass Unternehmen eine Steuererleichterung für Zinsaufwendungen erhalten, wodurch die Kosten der Schulden nach Steuern auf 1,25 % steigen. Somit ist das ein Schnäppchenpreis, den man für die erhöhte Liquidität in einer der schwierigsten Zeiten der Geschichte leicht bezahlen kann. Im Gegensatz dazu zahlte Home Depot fast das Doppelte der Schuldenkosten für eine ähnliche Anleihenemission.

Was das für Investoren bedeutet

Apple verfügt zum 28. März bereits über 83 Milliarden US-Dollar an Nettobarmitteln und börsengängigen Wertpapieren in seiner Bilanz. Das Unternehmen verfügt über ein Aktienrückkaufsprogramm mit einer Rückkaufermächtigung von über 90 Milliarden US-Dollar, nachdem weitere 50 Milliarden genehmigt wurden. In der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal sagte CFO Luca Maestri: „Wir glauben weiterhin an den hohen Wert unserer Aktien“.

Das zusätzliche Geld wird es Apple ermöglichen, sowohl kurz- als auch langfristig weiter in das Unternehmen zu investieren. Darüber hinaus bedeuten die niedrigen Kosten der Verschuldung, dass es leichter wird, mit diesem Geld einen Mehrwert für die Aktionäre zu generieren. Schließlich hat der Technologieriese eine gute Möglichkeit, um die Gelder für sich arbeiten zu lassen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple.

Dieser Artikel wurde von Parkev Tatevosian auf Englisch verfasst und am 01.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!