The Motley Fool

Die Netflix-Debatte über den Free Cashflow ist vorbei. Hier sind die Gründe, warum die Bullen gewonnen haben

Jahrelang hat Netflix (WKN: 552484) Milliarden an Barmitteln verbrannt, um seinen riesigen Appetit auf neue Inhalte zu finanzieren. Und genauso lange haben Bären auf dieses Geschäftsmodell als grundlegend fehlerhaft hingewiesen und argumentiert, dass die Strategie eines Tages zur Auflösung des Unternehmens führen würde. Im Folgenden findest du einige Zitate von Netflix-Bären.

  • „Sie befinden sich bei den Ausgaben für Inhalte in einer bösartigen Spirale nach unten.“
    – Michael Pachter, Wedbush, Juli 2018
  • „Sie rechnen damit, dieses Jahr weitere 3 Milliarden Dollar zu verbrauchen. Während das Unternehmen von einem Wendepunkt im Jahr 2020 spricht, haben wir in der Vergangenheit ähnliche Geschichten über Verhaltensänderungen gehört.“
    – Neil Macker, Morningstar, März 2019
  • „[Netflix] wird wahrscheinlich im Jahr 2020 im Bereich kostenpflichtiger Abonnements um insgesamt 15 % wachsen, gegenüber 20 % im Jahr 2019. Der FCF [Free Cash Flow] wird 2020 immer noch negative 2,5 Milliarden Dollar betragen. Ich denke, das Szenario eines Abonnentenwachstums in Höhe von 5 % ohne FCF könnte bald in den Fokus rücken.“
    – Jim Chanos, Januar 2020

In der Tat hat Netflix auf seinem Kriegspfad durch die Unterhaltungsindustrie Milliarden an Bargeld verbraucht. Das Unternehmen hat nun Schulden in Höhe von mehr als 14 Milliarden Dollar und schloss 2019 mit einem Free Cashflow von negativen 3,3 Milliarden Dollar ab, was nach Ansicht der Unternehmensleitung der Höhepunkt seines Barmittelverbrauchs sein werde. Vor der Pandemie hatte es erwartet, in diesem Jahr 2,5 Milliarden Dollar zu verbrauchen, obwohl es jetzt davon ausgeht, dass der Free Cashflow aufgrund von Verzögerungen bei der Produktion im Jahr 2020 bei minus 1 Milliarde Dollar oder besser liegen wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

COVID-19 und die daraus resultierenden „Bleiben Sie zu Hause“-Verordnungen waren ein unbestreitbarer Rückenwind für Netflix, der zu einem Rekordzugang von 15,8 Millionen Abonnenten im ersten Quartal führte. Gleichzeitig hat die Krise Konkurrenten wie Disney, traditionelle Medienunternehmen und das Filmstudio/Kino-Ökosystem in die Knie gezwungen. Basierend auf den Auswirkungen der Pandemie, dem beeindruckenden Wachstum von Netflix selbst und anderen Ereignissen der letzten Zeit ist die Debatte über den Cash-Verbrauch des Streamers im Wesentlichen irrelevant geworden. Hier sind die Gründe dafür.

GAAP-Gewinne sind wichtig

Die brüllenden Bären ignorieren bequemerweise die Tatsache, dass Netflix seit mehreren Jahren auf den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (generally accepted accounting principles, kurz GAAP) profitabel ist und seine Betriebsmarge in dieser Zeit erheblich stieg.

Wie jedes andere Unternehmen verbucht Netflix seine Abschreibungen nach GAAP-Standards, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Unternehmen ist der Unterschied zwischen seinen Cash-Gewinnen und den Gewinnen aus der Periodenrechnung erheblich. Das ist keine Schwäche; das liegt in der Natur des Unternehmens. Netflix steckt jedes Jahr Milliarden von Dollar in Inhalte, von denen ein Großteil den Abonnenten jahrelang nicht zur Verfügung stehen wird. Die Produktion von Hunderten von Fernsehsendungen und Filmen pro Jahr erfordert enorme Vorabausgaben, und Netflix erwirtschaftet diese Kosten erst mit der Zeit durch seine Abonnements.

Die Bären protestieren auch dagegen, dass ein Großteil des Wertes der Inhalte von Netflix in den ersten Monaten, in denen sie auf die Plattform kommen, entsteht. Aber es besteht kein Zweifel daran, dass eine der größten Stärken von Netflix seine riesige Bibliothek mit Originalinhalten geworden ist, die ohne diesen aggressiven Ausgabenansatz nicht existieren würde. Insbesondere beim Fernsehen kann diese Bibliothek die Benutzer tagelang unterhalten, wenn sie mehrere Staffeln derselben Serie am Stück schauen.

Wie schneidet Netflix auf GAAP-Basis ab? Im ersten Quartal schloss es mit einem Betriebsergebnis von 958 Millionen US-Dollar und einem Nettoeinkommen von 709 Millionen US-Dollar ab. Bei einem Umsatz von 5,8 Milliarden US-Dollar ergab sich eine Betriebsmarge von 16,6 %, was deutlich besser ist als bei einem durchschnittlichen Unternehmen im S&P 500. In der Tat baut sein auf Abonnements beruhendes Geschäft den operativen Leverage auf, so wie es sein soll. Letztes Jahr schloss es mit einer operativen Marge von 13 % ab, und Netflix strebt für 2020 16 % an.

Streaming ist offiziell an der Spitze

Die Pandemie hat eines deutlich gemacht. Streaming ist nicht nur die Zukunft. Es ist die Gegenwart. Die Werbeeinnahmen der traditionellen Medienunternehmen, die aufgrund der Krise eingebrochen sind, dürften 2019 ihren Höhepunkt erreicht haben. Inzwischen hat mit der Einführung von Disney+, AT&Ts HBO Max und Comcasts Peacock im Wesentlichen jedes große Medienunternehmen einen Streaming-Bereich. Berichte zeigen, dass Streaming-Dienste während der Pandemie den Großteil der zusätzlichen Fernsehzuschauer erhalten haben, und der Übergang zum Streaming beschleunigt sich während der Krise, da die Zahl der Anmeldungen boomt.

Netflix wird der größte Gewinner dieser globalen Bewegung sein. Es hat jetzt fast 200 Millionen zahlende Abonnenten. Das bietet Schöpfern bei Weitem das größte Publikum und verschafft Netflix den größten Abonnentenstamm, den es nutzen kann – ein echter Geschäftsvorteil. Im Vergleich dazu rechnet Disney+ trotz eines starken Starts erst 2024 mit einem Gewinn, und der Dienst verliert auf GAAP-Basis jährlich Milliarden von Dollar.

Die Einführung und der Aufbau eines Streaming-Geschäfts sind teuer und herausfordernd. Deshalb haben sich traditionelle Medienunternehmen so lange dagegen gewehrt. Jetzt haben sie keine andere Wahl.

Netflix scheint nicht um Cash besorgt zu sein

Das Management hat die Strategie immer klar um die Originale und den dafür notwendigen Geldverbrauch herum artikuliert. Einigen Anlegern gefällt dieser Ansatz vielleicht nicht, aber sie können nicht behaupten, dass es ein Geheimnis war. Das Unternehmen hat trotz vierteljährlicher Schwankungen beim Abonnentenwachstum an der Strategie festgehalten, und ein kürzlich durchgeführter Schritt hat deutlich gemacht, dass das Unternehmen keine Bedenken in Bezug auf Bargeld oder einen Absprung der Abonnenten hat.

In einem Blog-Post verkündete Netflix, dass es Abonnenten, die den Dienst seit über einem Jahr nicht mehr genutzt haben, bitten werde, zu bestätigen, dass sie immer noch dafür bezahlen wollen. Wenn sie dies nicht bestätigen, wird Netflix ihre Mitgliedschaft kündigen. Das Unternehmen gab an, dass solche Benutzer weniger als 0,5 % seines gesamten Abonnentenstamms ausmachen, und Netflix hat ihre Inaktivität bereits in seinen Richtlinien berücksichtigt. Der Schritt mag rätselhaft erscheinen, aber er wird bei diesen Abonnenten und seinem breiteren Publikum Goodwill aufbauen. Es könnte sogar inaktive Benutzer dazu ermutigen, zu schauen, was es Neues auf Netflix gibt.

Ein solcher Schritt ist bei einem auf Abonnements basierenden Unternehmen außerordentlich selten. Unternehmen wie Fitnessstudios sind berüchtigt dafür, sich auf zahlende Kunden zu verlassen, die nie auftauchen, und Abonnement-Unternehmen freuen sich oft darüber, dass Nutzer zu faul sind, ihre Mitgliedschaft zu kündigen. Netflix braucht keine Almosen. Es kommt mit engagierten Benutzern sehr gut zurecht.

Der Status des Unternehmens als kontroverse Aktie wird wahrscheinlich erhalten bleiben, da es nach wie vor zu einer hohen Bewertung gehandelt wird und ein einzigartiges Unternehmen ist, das weiterhin in eine neue Branche vordringt. Aber die Debatte über den Cash-Verbrauch von Netflix ist beigelegt. Die Strategie hat funktioniert. Netflix macht jährlich Gewinne in Milliardenhöhe. Es hat fast 200 Millionen zufriedene Kunden auf der ganzen Welt, und fast alle durch die Coronaviruspandemie verursachten Beeinträchtigungen wirken sich auf seinen Wettbewerbsvorteil aus.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Jeremy Bowman besitzt Aktien von Netflix und Walt Disney. The Motley besitzt und empfiehlt Aktien Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney und Short Juli 2020 $115 Calls auf Walt Disney

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und wurde am 31.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!