The Motley Fool

Wo wird Tesla in 5 Jahren stehen?

Schon vor seinem Börsengang stand der führende Elektroautohersteller Tesla (WKN: A1CX3T) vor schwierigen Fragen über seine Zukunft. Zunächst fragten sich die Menschen, ob es tatsächlich einen Markt für Elektrofahrzeuge gibt. Dann stellten sie die Batterietechnologie infrage. Danach waren sie skeptisch hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit der Herstellung eines Elektroautos für den Massenmarkt.

Während der ganzen Zeit wuchsen Teslas Ansehen, sein Fußabdruck und – zum größten Teil jedenfalls – sein Aktienkurs (ebenso wie seine Schuldenlast; dazu später mehr). Jetzt, nach drei Quartalen Profitabilität in Folge – eine Premiere für das Unternehmen – stellt sich die große Frage, wo Tesla in fünf Jahren stehen wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hier ist, was Investoren im Jahr 2025 von Tesla erwarten können.

Immer noch verschuldet

Es ist leicht zu vergessen, aber Teslas ursprüngliche Strategie bestand darin, einen Luxus-Sportwagen (den Roadster) zu einem sehr hohen Preis einzuführen, dann ein Luxus-Sportcoupé (Model S) zu einem etwas niedrigeren Preis und schließlich eine Massenmarktlimousine (das Modell 3) zu einem erschwinglicheren Preis. Außerdem wurde der Crossover Model X als Zugabe beigefügt.

Die Steigerung der Produktion des Model 3 – das immer noch kein billiges Auto ist – ermöglichte es Tesla, endlich Gewinne zu erzielen und einen bedeutenden operativen Cashflow zu generieren. Das zu erreichen war kein großer Spaß, zumindest nicht, was Teslas Bilanz betraf. Es bedarf einer enormen Menge an Planung und Infrastruktur, um ein Fahrzeug – egal welches – erfolgreich in Serie zu produzieren. Und wenn es sich um ein technologisch hochentwickeltes Fahrzeug wie ein Elektroauto mit einem umfangreichen Softwaresystem und Selbstfahrfähigkeiten handelt, braucht es noch mehr Planung und Infrastruktur … und viel Geld.

Die Bilanz von Tesla weist derzeit mehr als 12,4 Milliarden Dollar an langfristigen Schulden auf. Inzwischen beträgt sein operativer Cashflow der letzten zwölf Monate nur noch 2,6 Milliarden Dollar. Und dieser Cashflow ist sehr lückenhaft: Tesla verbrauchte zum Beispiel im ersten Quartal 440 Millionen Dollar. Mit anderen Worten, es wird sehr lange dauern, bis Tesla diese Schuldenlast abbezahlt (oder sogar zurückgezahlt) hat – sicherlich mehr als fünf Jahre.

Immer noch beliebt

Jahrelang profitierte Tesla von seinem „First Mover“-Status: Wenn man von 2008 bis in den Großteil der 2010er-Jahre in den USA lebte und ein Elektroauto kaufen wollte, das nicht eine Kombilimousine oder ein glorifizierter Golfwagen war, musste man einen Tesla kaufen. Mit Ausnahme von Nissans Leaf zögerten die großen Autohersteller, in den Markt für Plug-in-Elektrofahrzeuge einzusteigen, und zogen es vor, sich stattdessen auf Hybridangebote zu konzentrieren.

In den letzten Jahren haben wir immer wieder Gerüchte über einen „Tesla-Killer“ gehört, wie zum Beispiel 2019 den Porsche Taycan und den Ford Mach-E Crossover-SUV. Auch wenn sich diese an sich als gute Autos entpuppen mögen, scheint Teslas eigentliche Konkurrenz das Unternehmen selbst zu sein, da die Verkaufszahlen der Models S und X im Zuge des Debüts vom Model 3 eingebrochen sind. Es lohnt sich jedoch, daran zu erinnern, dass Teslas Plan von Anfang an auf den Übergang zu einem höheren Verkaufsvolumen von Modellen mit niedrigeren Preisen ausgerichtet war.

Es gibt jedoch einen unbestreitbaren „Cool-Faktor“ bei Teslas, der sich in fünf Jahren wahrscheinlich nicht verflüchtigen wird. Sogar sein futuristischer Cybertruck – ein Thema, das sofort nach seiner Enthüllung 2019 ins Lächerliche gezogen wurde – hat starke Vorbestellzahlen verzeichnet. Nun, Vorbestellungen sind keine Verkäufe, aber Tesla ist eindeutig eine beliebte Marke. Laut dem jährlichen globalen Markenbericht von „Brand Finance“ ist Tesla wertmäßig sogar die am schnellsten wachsende Marke der Welt mit einem Wert von 12 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019, was einer Steigerung von 65 % gegenüber 2018 entspricht. Und da sich das Unternehmen auf die Eröffnung neuer Gigafactories in Shanghai und Berlin vorbereitet, sollte Tesla in der Lage sein, die Produktion hochzufahren, um die Nachfrage zu befriedigen, die mit einem wertvollen Markennamen einhergeht.

Immer noch fragwürdig

Fast von dem Moment an, als Tesla auf den öffentlichen Märkten debütierte, stellte sich die Frage nach seiner Lebensfähigkeit. CEO Elon Musk hat wenig dazu beigetragen, diese Bedenken zu zerstreuen, mit einer Erfolgsbilanz von verpassten selbst gesetzten Fristen und einigen fragwürdigen Geschäftsentscheidungen, wie der Kauf des Solarpanel-Installateurs SolarCity im Jahr 2016. Er ist unvorhersehbar, wenn es darum geht, überhaupt Prognosen über Teslas Zukunft zu machen.

Aber selbst wenn Musks Pläne aufgehen und Tesla in der Lage ist, populär zu bleiben und die Autoproduktion zu steigern, um die Nachfrage zu befriedigen, wird er nicht ganz aus dem Schneider sein. Der aktuelle Kurs pro Aktie von mehr als 800 Dollar verleiht ihr eine himmelhohe Bewertung. Als Autokonzern – ein vergleichsweise margenschwaches Unternehmen – wird Tesla wahrscheinlich niemals in der Lage sein, eine ausreichende Performance zu erzielen, um seine hohe Bewertung zu rechtfertigen.

Hinzu kommen eine mögliche Verlangsamung der weltweiten Autoverkäufe – schließlich ist der Verkauf von Autos ein zyklisches Geschäft – und potenzielle technologische Fortschritte der Rivalen, und ich gehe davon aus, dass wir auch in fünf Jahren noch Schlagzeilen sehen werden, wenn wir uns fragen, ob Tesla so ist, wie es dargestellt wird.

Aber ich denke, wir werden auch in fünf Jahren noch Schlagzeilen über Tesla lesen. Das Fundament ist gelegt und das Unternehmen expandiert rasch. Es wäre eine ziemlich große Katastrophe nötig, um es in so kurzer Zeit komplett wegzuwischen.

Immer noch überbewertet

Ich weiß nicht, wo die Aktie von Tesla in fünf Jahren sein wird. Mit seinem oft volatilen Aktienkurs, der nur etwa 10 % unter seinem Allzeithoch liegt, erscheint Tesla jedoch selbst für die optimistischsten Investoren unerschwinglich teuer. Musk selbst twitterte kürzlich, dass die Aktie überbewertet sei.

Tesla hat zweifellos eine Zukunft, aber ein anhaltendes überladenes Wachstum ist bei Weitem nicht garantiert. Investoren sollten wahrscheinlich auf einen besseren Preispunkt warten, bevor sie sich ins Geschäft stürzen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Bromels besitzt Aktien von Ford und Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und wurde am 30.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!