The Motley Fool

3 Aktien, die dir monatlich etwas zahlen

Foto: Getty Images

Für Rentner oder diejenigen, die ihren Ruhestand planen, sind Aktien, die ihre Dividenden monatlich auszahlen, besonders attraktive Investitionen.

Das Risiko bei diesen Aktien besteht darin, dass sie eine sehr hohe Ausschüttungsquote haben, also die Höhe der Dividenden im Verhältnis zu ihren Einnahmen. Sie können es sich nicht leisten, dass etwas schiefgeht, weil der Handlungsspielraum gering ist. Die Pandemie hat die Grenzen für viele Dividendenzahler aufgedeckt, unabhängig davon, ob sie monatlich, vierteljährlich oder in einem anderen Intervall zahlen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Deshalb müssen sich Anleger, die auf der Suche nach monatlichen Cashflows sind, auf die allerbesten Dividendenaktien konzentrieren, um die mit diesen Nischen verbundenen Risiken zu minimieren. Unten sind drei, die für ein solches Portfolio in Betracht gezogen werden sollten.

Enerplus

Es ist nicht überraschend, dass die Turbulenzen in der Energieindustrie den kanadischen Öl- und Gasproduzenten Enerplus (WKN: A1H499) erschüttert haben. Wenn die Kurse von Branchengiganten wie ExxonMobil, Shell und BP fallen, wird ein kleinerer Akteur wie Enerplus ebenfalls sinken.

Und das nicht ohne guten Grund. Die Gewinne des ersten Quartals stürzten Anfang dieses Monats um 68 % auf 0,07 Dollar pro Aktie ab, was unter den Erwartungen der Analysten von 0,11 Dollar pro Aktie lag. Enerplus hat jedoch seine Investitionsausgaben für das Jahr drastisch gekürzt, um seine Liquidität zu erhalten, alle Bohrungen in North Dakota eingestellt und bestimmte Bohrlöcher im Williston-Basin und in den kanadischen Betrieben vorübergehend stillgelegt (wodurch sie nicht mehr produzieren).

Der Energieproduzent verfügt über eine starke Bilanz mit geringen kurzfristig fälligen Schulden, was es ihm ermöglicht, seine monatliche Dividendenzahlung weiterhin zu unterstützen. Obwohl sich die Energiebranche in Turbulenzen befindet, hat Enerplus der Erhaltung seiner Bilanz und der Generierung von Free Cashflow auf der Grundlage der Ölpreise von West Texas Intermediate (WTI) von 35 Dollar pro Barrel Vorrang eingeräumt. WTI hat sich von seinem jüngsten Einbruch erholt und liegt nun bei etwa 32 Dollar pro Barrel.

Da die Aktien des Unternehmens 66 % unter dem 52-Wochen-Hoch von fast 8,50 USD pro Aktie liegen, das im vergangenen September erreicht wurde – oder sogar unter dem Niveau von 7 USD, auf dem sie kurz vor dem Ausbruch von COVID-19 gehandelt wurden –, haben Investoren die Möglichkeit, mit Enerplus einen erheblichen Kapitalzuwachs zu erzielen und gleichzeitig weiterhin ihre monatliche Dividende zu erhalten.

Main Street Capital

Es ist zwar nicht notwendig, in der Anfangsphase eines Unternehmens einzusteigen, um hohe Gewinne zu erzielen, aber die Möglichkeit, Microsoft oder Apple zu kaufen, als sie noch junge Unternehmen waren, hätte es Investoren ermöglicht, großes Wachstum und maximale Gewinne zu erzielen.

Business-Development-Unternehmen oder BDCs tun genau das, indem sie frühzeitig in den Geschäftszyklus eines Wachstumsunternehmens investieren und dessen Potenzial nutzen. Öffentlich gehandelte Private-Equity-Firmen wie Main Street Capital (WKN: A0X8Y3) vereinen das Beste aus diesen beiden Welten, da sie es Anlegern ermöglichen, sich schon heute an der Suche nach dem heißen Geschäft von morgen zu beteiligen.

Main Street Capital bietet Eigen- und Fremdfinanzierung für Unternehmen im unteren Ende des mittleren Marktsegments (Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 10 Millionen und 150 Millionen Dollar) und Fremdfinanzierung für mittelständische Unternehmen (mit einem Umsatz zwischen 150 Millionen und 1,5 Milliarden Dollar).

Der BDC hält seine monatliche Auszahlung relativ niedrig, eine konservative Politik, die auf der variablen Natur seiner Gewinne beruht, zahlt aber zweimal jährlich eine Sonderdividende aus, um sicherzustellen, dass es die Regeln einhält, die besagen, es muss 90 % seiner Gewinne ausschütten.

Main Street Capital hat eine solide Erfolgsbilanz, wenn es darum geht, Unternehmen zu finden, in die investiert werden kann, und hat seit 2015 seine Nettokapitalerträge um durchschnittlich 10,1 % pro Jahr gesteigert. Mit dem Ingangkommen der Wirtschaft könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, auch auf kleinere Unternehmen zu setzen.

Realty Income

Ganz oben auf der Liste der Investoren, die monatlich eine Dividende erhalten, steht Realty Income (WKN: 899744), ein kommerzieller Real Estate Investment Trust (REIT).

Auch wenn Immobilien im Moment ein wenig fragwürdig erscheinen mögen, wenn man bedenkt, dass zahlreiche Einzelhändler in den Mietstreik getreten sind, einige pleitegehen werden und Einkaufszentren mit abnehmender Besucherzahl sowie schwindenden Mietern konfrontiert sind, sind die Immobilien von Realty Income auf über 300 Unternehmen in 50 verschiedenen Branchen verteilt, sodass eine ausreichende Vielfalt gewährleistet ist, um dem Abschwung in verschiedenen Sektoren standzuhalten. Wichtig ist, dass kein einziger Mieter 10 % oder mehr seines Vermögens ausmacht.

Realty Income zeichnet auch aus, dem S&P 500 Dividend Aristocrats Index anzugehören, der Unternehmen anerkennt, die seit mindestens 25 Jahren jedes Jahr ihre Dividende erhöht haben.

Seit seiner Gründung im Jahr 1994 ist dies ein Qualitäts-REIT, ein erstklassiger monatlicher Dividendentitel und eine insgesamt solide Investition, und er sollte sich auch in Zukunft wie ein solcher entwickeln.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Teresa Kersten, Mitarbeiterin bei LinkedIn, eine Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. Rich Duprey besitzt Aktien von ExxonMobil. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar $115 Calls auf Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und wurde am 30.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!