The Motley Fool

Hat die Alibaba-Aktie das Zeug, um Millionäre zu machen?

Die Aktien von Alibaba (WKN: A117ME) haben sich von ihrem IPO-Preis von 68 Dollar pro Aktie im Jahr 2014 fast verdreifacht. Der chinesische Technologieriese hat die Investoren mit dem Wachstum seiner E-Commerce- und Cloud-Plattformen, die beide führend auf ihren jeweiligen Märkten in China sind, beeindruckt.

Allerdings haben der Handelskrieg, COVID-19 und ein mögliches Delisting chinesischer Aktien, die in den USA notiert sind, die Aktie in den letzten Monaten belastet. Kann Alibaba diesen Gegenwind überstehen und weiterhin Erträge erwirtschaften, die aus langfristigen Anlegern Millionäre machen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie verdient Alibaba Geld?

Im letzten Quartal erwirtschaftete Alibaba 82 % seiner Einnahmen aus seinem Kerngeschäft, zu dem seine E-Commerce-Marktplätze (Taobao, Tmall, AliExpress, Alibaba.com, Kaola, Trendyol und Lazada), seine stationären Filialen und seine Beteiligung an der Logistikfirma Cainiao gehören.

Die meisten dieser Unternehmen haben ihren Sitz in China, aber AliExpress ist ein führender Marktplatz in Europa, Trendyol hat seinen Sitz in der Türkei und Lazada bedient Südostasien. Das Kernhandelsgeschäft ist das einzige profitable Geschäft von Alibaba; seine Gewinne subventionieren das Wachstum der anderen drei Geschäftsbereiche des Unternehmens.

Die Cloud-Computing-Einheit von Alibaba erwirtschaftete im letzten Quartal 11 % der gesamten Einnahmen. Laut einer Marktanalyse von Canalys kontrollierte Alibaba Cloud Ende 2019 etwa 46 % des chinesischen Marktes für Cloud-Infrastrukturen. Der ärgste Konkurrent, Tencent Cloud, hielt einen Anteil von 18 %. Alibaba weitet seine Cloud-Plattform auch in Übersee aus, wo das Unternehmen einem intensiven Wettbewerb durch Amazon Web Services (AWS) ausgesetzt ist.

Weitere 5 % der Einnahmen von Alibaba stammten aus dem digitalen Medien- und Unterhaltungsgeschäft, zu dem die Medien-Streaming-Plattformen (Youku Tudou und AliMusic), ein Filmstudio, der UC-Webbrowser und die Shenma-Suchmaschine gehören. Keine dieser Plattformen ist führend in ihren jeweiligen Märkten, die von Unternehmen wie Tencent (WKN: A1138D) und Baidu (WKN: A0F5DE) dominiert werden. Der Geschäftsbereich Innovationsinitiativen von Alibaba, der intelligente Lautsprecher, Onlinespiele und andere eher kleinere Produktbereiche umfasst, erwirtschaftete im letzten Quartal die restlichen 2 % seines Umsatzes.

Alibaba speist das Wachstum seiner drei unprofitablen Geschäftsbereiche, um sein Ökosystem zu erweitern und seinen Graben gegen Tencent, Baidu und andere chinesische Technologieriesen auszuweiten. Es besitzt auch eine große Beteiligung an der Zahlungsplattform AliPay, die mit Tencents WeChat Pay ein Beinahe-Duopol auf dem chinesischen Zahlungsmarkt hält.

Alibabas kurzfristige Herausforderungen

Die Einnahmen von Alibaba aus dem Kerngeschäft stiegen im letzten Quartal um 19 % im Vorjahresvergleich, was jedoch aufgrund der COVID-19-Unterbrechungen eine erhebliche Verlangsamung gegenüber den vorangegangenen Quartalen bedeutete. Dieses Geschäft stützt sich zur Steigerung seiner Einnahmen auch stärker auf seine margenschwächeren Einheiten (stationärer Handel, grenzüberschreitende Plattformen und Cainiao).

Infolgedessen ging die bereinigte operative Marge (EBITA) des Segments jährlich von 35 auf 30 % zurück. Dieser Druck könnte durch den andauernden Handelskrieg, Chinas wirtschaftliche Verlangsamung und die Konkurrenz von Konkurrenten wie JD.com (WKN: A112ST) in absehbarer Zukunft noch verstärkt werden. Wenn die Gewinnspannen des Kernbereichs Handel von Alibaba weiter zurückgehen, könnte es schwieriger werden, die unprofitablen Geschäftsbereiche Cloud, digitale Medien und Innovation querzusubventionieren.

Positiv ist zu vermerken, dass die Cloud-Einnahmen von Alibaba im letzten Quartal um 58 % jährlich wuchsen, da sich die bereinigte EBITA-Marge von -2 % auf -1 % verbesserte – was darauf hindeutet, dass die Skaleneffekte des Unternehmens zunehmen und die Plattform in Richtung Rentabilität drängt. Die Bereiche digitale Medien und Innovation sind nach wie vor zutiefst unprofitabel, aber Alibaba könnte seine Ausgaben für diese Segmente mit geringerer Priorität eindämmen, um mit dem kurzfristigen Gegenwind fertig zu werden.

Alibaba versicherte kürzlich US-Investoren, dass es keine Pläne habe, seine in den USA gehandelten Aktien nach der Verabschiedung eines Gesetzes, das auf chinesische Aktien abzielt, von der Börse zu nehmen („Dekotierung“), und dass es glaubt, alle neuen Vorschriften einhalten zu können. Diese Situation befindet sich noch in der Entwicklung, aber Alibaba wird wahrscheinlich sein Bestes tun, um einen chaotischen Prozess der Dekotierung zu vermeiden – der wahrscheinlich ein Übernahmeangebot für seine US-Aktien erfordern würde.

Alibabas langfristige Aussichten

Im vergangenen September legte Alibaba seine Pläne für die nächsten fünf Jahre dar: über eine Milliarde chinesischer Verbraucher (gegenüber 780 Millionen Ende März) zu bedienen und den Gesamtkonsum über alle seine Plattformen hinweg auf über 10 Billionen Yuan (1,4 Billionen USD) zu erzielen.

Alibaba glaubt auch, dass es seine Durchdringungsrate in weniger entwickelten Gebieten Chinas steigern kann, in denen bisher nur etwa 40 % der Konsumenten Alibaba-Kunden sind – im Vergleich zu 85 % in entwickelten Gebieten. JD.com und Pinduoduo (WKN: A2JRK6) zielen jedoch auch auf diese strategisch weniger bedeutsamen Märkte ab.

Bis 2036 will Alibaba mit dem Ausbau seiner internationalen Marktplätze (die derzeit 180 Millionen Verbraucher nutzen) 2 Milliarden Verbraucher weltweit bedienen, 10 Millionen seiner registrierten Unternehmen profitabel machen und direkt und indirekt 100 Millionen Arbeitsplätze schaffen.

Diese ehrgeizigen Ziele deuten darauf hin, dass sich Alibaba von einem chinesischen Technologieriesen zu einem globalen Kraftzentrum entwickeln könnte, das auf mehreren Märkten mit Amazon (WKN: 906866) zusammenstößt. Aber diese Expansion könnte auch durch eskalierende Handelsspannungen und Restriktionen gegen chinesische Unternehmen behindert werden.

Nach allem, was wir nun wissen: Wird Alibaba Anleger zu Millionäre machen?

Alibaba steht zwar vor kurzfristigen Herausforderungen, rechnet aber dennoch damit, dass seine Einnahmen im Geschäftsjahr 2021 um 28 % steigen werden. Es wird wahrscheinlich auch in den kommenden Jahrzehnten das führende E-Commerce- und Cloud-Unternehmen in China – und ein wichtiger Akteur im Rest der Welt – bleiben. Daher sollten sich Alibabas Investoren auf eine holprige Fahrt gefasst machen, aber dieser widerstandsfähige Technologieriese könnte langfristig immer noch genug Erträge erzielen, um viele seiner Investoren zu Millionären zu machen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 26.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Leo Sun besitzt Aktien von Amazon, Baidu, JD.com und Tencent Holdings. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alibaba, Amazon, Baidu, JD.com und Tencent Holdings.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!