The Motley Fool

„Aktionärsvereinigung knöpft sich Wirecard vor“: Das müssen Investoren wissen!

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) ist und bleibt in den Schlagzeilen. Zuletzt sind es Insideraktivitäten von CEO Braun gewesen, die für Schlagzeilen sorgten. Einerseits ist es ein starkes Zeichen gewesen, dass er mit weiteren 2,5 Mio. Euro an die langfristige Zukunft seines Unternehmens glaubt. Andererseits hat der Zeitpunkt der Transaktionen, vor Veröffentlichung des Jahresabschlusses, erneut die BaFin alarmiert.

Generell sind es in letzter Zeit auch die Termine beziehungsweise die Verschiebungen, die für Unmut sorgen. So wie zuletzt: Eine Aktionärsvereinigung scheint sich dabei jetzt den Zahlungsdienstleister vorknöpfen zu wollen. Schauen wir im Folgenden einmal, was Investoren wissen sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

VEB moniert Verschiebungen

Genauer gesagt ist es die Aktionärsvereinigung VEB, die sich mit scharfen Worten an den DAX-Zahlungsdienstleister, jedoch auch die Wirtschaftsprüfer von E&Y wendet. Wie der Spiegel berichtet, forderten die Interessenvertreter, dass beide genauestens berichten müssten, warum die Vorlage der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 erneut verschoben werden muss.

Dabei verweist die Aktionärsvereinigung darauf, dass die Vorlage des Zahlenwerks ursprünglich bereits am 8. April erfolgen sollte. Damals hat man die Verschiebung noch mit den Prüfergebnissen der KPMG begründet. Nach mehrfacher Vertagung soll die Veröffentlichung nun am 18. Juni stattfinden.

E&Y habe noch nicht alle Prüfungshandlungen abgeschlossen, wie es sinngemäß heißt. Die VEB hingegen sei frustriert von der Art und Weise, wie Wirecard kommuniziert. Zudem seien auch die künftigen Inhalt fragwürdig. Die VEB moniert dabei, dass das Wirecard-Management schon heute davon spricht, dass es ein uneingeschränktes Testat gebe. Das würden, so die VEB, allerdings bloß die Wirtschaftsprüfer selbst wissen.

Es wird weitere Kritiker geben …

Eines bleibt unzweifelhaft erkennbar: Die Aktie von Wirecard wird wohl in den Schlagzeilen bleiben und das Kapitel mit der VEB scheint ein weiteres zu werden. Allerdings eines, das auf einer alten, jedoch augenscheinlich noch immer nicht nachhaltig gefixten Baustelle beruht: der Unternehmenskommunikation. Beziehungsweise generell der Art und Weise, wie Wirecard Informationen preisgibt.

Die Kritik ist dabei im Grunde zweigeteilt: Es missfällt offensichtlich, dass Wirecard konsequent weiter Termine verschiebt und die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2019, für ein Geschäftsjahr, das inzwischen über fünf Monate abgelaufen ist, noch nicht hinbekommen hat. Sowie, dass die Termine eben stets kurzfristig verschoben werden.

Ein weiterer Kritikpunkt scheint dabei allerdings auch zu sein, dass im Vorfeld Informationen vorsichtig und häppchenweise durchsickern. Dass das falsche Erwartungen wecken kann, dafür ist der KPMG-Bericht ein eigentlich lehrreiches Beispiel gewesen. Sich bei der Vorlage des Jahresabschlusses und der Ergebnisse entsprechend erneut aus der Reserve zu wagen, zeigt einerseits, dass Wirecard womöglich um Schadensbegrenzung bemüht ist. Andererseits allerdings auch, dass die Kommunikation weiterhin eine Baustelle bleibt. Und sich Wirecard hier weiterhin verbessern muss. Ansonsten wird es immer Kritiker geben, die genau solche Punkte monieren.

Es kommt auf die Ergebnisse an

Letztlich wird es bei Wirecard in diesem Jahr, das ebenfalls durchwachsen verlaufen dürfte, jedoch auf die Ergebnisse ankommen. Das uneingeschränkte Testat ist vermutlich wichtiger denn je. Zumal auch die Zukunft von Wirecard-CEO Braun an der Spitze des DAX-Konzerns mit dem Ergebnis der Prüfung verknüpft sein könnte. Die Börsengerüchteküche läuft hier jedenfalls auf Hochtouren.

Besser, der DAX-Zahlungsdienstleister enttäuscht hier nicht. Der Vertrauensverlust dürfte ansonsten enorm sein. Und die jetzige Kritik der VEB bloß eine Kleinigkeit im Vergleich zu dem, was in der Folge drohen könnte. Solide Ergebnisse sind jetzt wichtiger denn je.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!