The Motley Fool

Dieses “Geheimnis” kann helfen, an der Börse eine Million zu verdienen

An der Börse eine Million zu verdienen, erfordert harte Arbeit. Aber je mehr man sich bemüht, desto schneller wird man auch anständige Ergebnisse erzielen.

Ich schätze, wir müssen studieren, üben, bewerten, anpassen und das Ganze immer wieder wiederholen, um diese Million zu bekommen. Wenn wir das tun, kann sich eine kontinuierliche Aufwärtsspirale bilden, die zu einer immer besseren Ausführung unserer Bemühungen auf dem Aktienmarkt führt. Wenn wir so weitermachen, dann haben wir eine größere Chance, uns an einige Gewinntitel zu klammern, die uns zu dieser “magischen” siebenstelligen Summe bringen können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dabei können wir uns Inspiration von Leuten holen, die nicht nur eine Million, sondern viel, viel mehr verdient haben.

Den eigenen Anlagestil entwickeln

Mein Anlagestil begann sich zu entwickeln, als ich Ende der 1990er Jahre ein Exemplar von Mary Buffetts Buch Buffettology in die Hand nahm. Zu dieser Zeit leitete ich mein eigenes Unternehmen, und das Buch inspirierte mich dazu, das zugrunde liegende Geschäft zu verändern. Dabei halfen mir Warren Buffetts Investitionsprinzipien, das Unternehmen profitabler zu machen, und führten zu einem Verkauf desselben. Auf diese Weise habe ich das Kapital für Investitionen an der Börse erhalten.

Das Buch lehrte mich den Unterschied zwischen dem, was Buffett als rohstoffähnliche Unternehmen bezeichnet, und den Unternehmen, die ein ausgezeichnetes oder Verbrauchermonopol haben. Erstere tendieren dazu, keine Preissetzungsmacht zu haben, und letztere neigen dazu, sich profitabler Marktnischen und starker Marken zu erfreuen. Mit diesen Informationen bewaffnet, erzielte ich also gemischte Investitionsergebnisse an der Börse. Doch schon bald entdeckte ich Benjamin Grahams klassischen Wälzer Der intelligente Investor. Das Buch gab mir eine gute Grundlage dafür, wie man einen Aktienkurs erkennt, der das zugrunde liegende Geschäft falsch bewertet. Ich würde jedem ernsthaft interessierten Investor empfehlen, sich durch die Seiten des Buches zu wühlen. Dort findet sich eine gute Grundlage für Basiswertinvestitionen.

Warren Buffett und seine wichtigsten Lehren

Doch die Vertiefung in Buffetts Methoden führte mich zu seinen Aktionärsbriefen. Sie enthüllen, dass er anders investiert als Graham. Bereits in den 1960er Jahren ging er davon ab, einfach nur billige Aktien zu kaufen. Heute legt er viel mehr Wert auf die Qualität des zugrunde liegenden Geschäfts. In der Zwischenzeit kamen mir weitere Erkenntnisse, als ich Peter Lynchs Bücher One Up on Wall Street und Beating the Street las, genau wie Jim Slaters Buch Das Zulu-Prinzip.

Zu diesem Zeitpunkt verfügte ich bereits über gute Kenntnisse in der Anlagestrategie und begann, diese mit Techniken aus der Welt des Aktienhandels zu überlagern. Richard Farleigh geht davon aus, dass Handel und Investitionen im Laufe der Zeit immer enger miteinander verknüpft werden. Die Erkenntnisse, die ich im Buch Taming the Lion entdeckt habe, waren nützlich.

In den letzten Jahren habe ich viel von Mark Minervini gelernt, der Bücher wie Trade Like a Stock Market Wizard und andere geschrieben hat. Genau wie bei jedem neuen Buch über Investitionen, das ich studiert habe, sind meine Erträge an der Börse aufgrund der gewonnenen Einsichten gestiegen.

Je nach Ausgangslage kann es ein ehrgeiziges Ziel sein, eine Million aus Aktien zu erzielen. Aber ich glaube, dass die meisten Menschen einen Ansatz des lebenslangen Lernens in Bezug auf die Anlagestrategie brauchen und diesen mit der Erfahrung an den Märkten kombinieren sollten, um das Ziel zu erreichen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Kevin Godbold auf Englisch verfasst und am 25.05.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!