The Motley Fool

In nur 18 Monaten wurden aus 10.000 US-Dollar 2.000.000 US-Dollar? Dieser Händler hat es geschafft!

Foto: Getty Images

Bisher kennen wir alle Warren Buffett, der in seinen ersten zehn Karrierejahren durchschnittlich etwa 30 % und bis heute pro Jahr circa 20 % erzielte. Über mehr als sechs Jahrzehnte ist dies eine herausragende und einmalige Performance, die wohl so schnell niemand wiederholen wird.

Warren Buffett kauft Aktien meist, wenn sie fallen, und verkauft sie fast nie oder nur dann, wenn sie sich nicht nach seinen Vorstellungen entwickeln oder stark gestiegen sind. Daneben gibt es allerdings eine Gruppe von Anlegern, die im Grund genau andersherum vorgehen und so mit relativ kleinen Summen sogar erfolgreicher sind. Viele von ihnen, wie Jesse Livermore, hatten tatsächlich kurzfristig sehr großen Erfolg.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein zweiter Händler, der über einen kurzen Zeitraum sehr viel Geld gewann, war Nicolas Darvas. Er war hauptberuflich Tänzer und entwickelte seine Strategie durch Versuch und Irrtum und indem er über 200 Börsenbücher las. Er verwandelte seinem Buch „How I made 2.000.000 US-Dollar in the stock market“ zufolge innerhalb von 18 Monaten 10.000 US-Dollar in 2.000.000 US-Dollar. Wie hat er das geschafft? Hier ist seine Strategie.

1. Verlieb dich nicht in eine Aktie

Anfangs verlor Darvas immer wieder viel Geld, weil er sich sprichwörtlich in eine Aktie verliebte, sodass er nicht die Kraft besaß, sie an einem selbst festgelegten Punkt zu verkaufen. Als er begann, vor einem Kauf festzulegen, wann er bei Misserfolg wieder verkaufen würde, wurde er plötzlich besser.

2. Stark steigende Aktien

Darvas lass jeden Tag Zeitung, denn in den 1950er-Jahren gab es weder Internet noch Onlinebroker, um sich auf dem Laufenden zu halten. Für ihn wurden Aktien erst dann interessant, wenn sie vom 52-Wochen-Tief mindestens 100 % gestiegen waren und das Handelsvolumen deutlich anzog. Steigt das Handelsvolumen bei steigenden Kursen, bedeutet dies, dass Großinvestoren kaufen, die damals wie heute meist mehr wissen als der einzelne Privatanleger.

Später fand er zudem heraus, dass in dieser Kombination Aktien mit einem starken fundamentalen Wachstum am besten weiterstiegen. Die Unternehmen müssen ein neues revolutionäres Produkt besitzen, sodass zukünftig starke Gewinnsteigerungen möglich sind. Die Darvas-Methode lässt sich auch kurz unter: Kaufe hoch, um später noch höher zu verkaufen, zusammenfassen.

3. Die Box-Theorie

Darvas orientierte sich für seine Ein- und Ausstiege an den Hochs und Tiefs, die ein Aktienkurs im Laufe der Zeit erzeugt. Sie bilden jeweils ein Rechteck (Box). Überwand eine stark steigende Aktie alte Hochs, kaufte Darvas und nutzte das letzte Tief als potenzielle Ausstiegsmarke. Setzte sie nun zurück (neues lokales Tief) und markierte dann ein neues Hoch, zog Darvas seine Ausstiegsmarke auf das letzte lokale Tief nach, bis es die Aktie früher oder später unterschritt.

4. Pyramidisierung und hohe Konzentration

Darvas ging noch weiter und kaufte bei neuen Hochs sogar noch mehr Aktien, vergrößerte also seine Position bei steigenden Kursen. Dazu setzte er meist die Gelder der Aktien ein, die die Ausstiegsmarke erreicht hatten. Im Extremfall hielt Darvas so nur noch eine Aktie. Zudem setzte er auch geliehenes Geld ein, um seine Position zu hebeln.

Fazit

Nicolas Darvas erzielte den Erzählungen seines Buches folgend spektakuläre Gewinne, die jedoch später von einem Gericht angezweifelt wurden. Der Erfolg war relativ kurz. Jesse Livermore verlor immer wieder sein Vermögen und war am Ende so verzweifelt, dass er sich erschoss. Wir sollten also den kurzfristigen nie vor den langfristigen Erfolg stellen und Risiken ignorieren. Klar ist, diese Aktien sind in der Regel schon überbewertet und können stark einbrechen. Deshalb eignen sie sich niemals als Dauerinvestment.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!