The Motley Fool

3 Aktien, die jetzt von legendären Anlegern gekauft werden

Foto: The Motley Fool

Während viele an der Wall Street im März zu den Ausgängen rannten, schlossen einige der besten Investoren der Welt, darunter Seth Klarman, Bill Ackman, David Einhorn und Bruce Berkowitz, eifrig Deals ab.

Deshalb sahen sie während der jüngsten Baisse in Facebook (WKN: A1JWVX), Warren Buffetts Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) und Kraft Heinz (WKN: A14TU4) einen Wert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Facebook: 3 Milliarden Nutzer sind ein Werbemagnet

Facebook wurde in den letzten Jahren immer stärker unter die Lupe genommen bezüglich Datenschutz und Sicherheit, was dazu geführt hat, dass das Unternehmen Milliarden für die Lösung dieser Probleme ausgab. Nach einem steilen Anstieg während des größten Teils des letzten Jahrzehnts ist die Aktie in den letzten drei Jahren nur um 44 % gestiegen.

Doch einige der weltbesten Investoren sehen in der weit verbreiteten Plattform von Facebook einen enormen Wert. Ein angesehener Value-Investor, der sich an die Börse wagte, war Seth Klarman von der Baupost Group. Ende März hielt die Baupost Group 1,984 Millionen Aktien im Wert von 331 Millionen Dollar, basierend auf dem letzten 13F-Formular des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission. Facebook ist eine neue Beteiligung des Unternehmens.

Das Unternehmen verzeichnete im letzten Quartal ein verstärktes Konsumentenengagement. Es gibt jetzt 3 Milliarden Nutzer auf seinen Plattformen, darunter Facebook, Instagram, WhatsApp und Messenger, von denen 2,6 Milliarden Facebook nutzen. Mit dem Inkrafttreten der Bleiben-Sie-zu-Hause-Verordnungen im März verzeichnete der Social-Media-Riese einen starken Anstieg bei Messaging, Instagram, Facebook Live und Videoanrufen.

Dies war ein Lebensretter für kleine Unternehmen. Da Kunden nicht in der Lage sind, Geschäfte zu besuchen, können Unternehmen kostenlos ein Instagram-Geschäftsprofil eröffnen und eine digitale Storefront einrichten. Facebook hat gesehen, dass mehr Restaurants WhatsApp und Messenger verwenden, um Kunden Liefermöglichkeiten anzubieten, während Fitnessstudios Trainings mit Facebook Live veranstalten.

Das Unternehmen erzielt fast seine gesamten Einnahmen aus der Werbung, die derzeit unter Druck steht, da die Werbetreibenden ihre Ausgaben zurückfahren. Die durchschnittlichen Einnahmen pro Benutzer waren im Jahresvergleich rückläufig, aber die Gesamteinnahmen stiegen im ersten Quartal im Jahresvergleich immer noch um 18 %. Angesichts des Rückgangs der Werbeausgaben, der Ende März einsetzte, könnte das Wachstum für das zweite Quartal wesentlich geringer ausfallen.

Dennoch dürfte der langfristige Wert von Facebook erst wachsen, wenn sich die Wirtschaft erholt. Selbst wenn die Werbetreibenden ihre Ausgaben kürzen, wird sich das begrenzte Geld, das sie kurzfristig einsetzen, wahrscheinlich auf weit verbreitete digitale Plattformen wie Facebook konzentrieren. Das Unternehmen verfügt zudem über 60 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln und Wertschriften in seiner Bilanz, die es weiterhin investieren wird, um seine Wettbewerbsposition zu verbessern.

Berkshire Hathaway: Ein Stück von Buffetts Schatz zu einem niedrigen Preis

Wie ich bereits im April betont habe, wirkt Warren Buffetts Meisterwerk unterbewertet. Die Aktie ist zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels noch weit von ihrem jüngsten Höchststand entfernt. Sie ist während des Ausverkaufs kurz unter ihren Buchwert gefallen, der so billig ist, wie man nur hoffen könnte, um Berkshire-Aktien zu kaufen.

Drei legendäre Investoren nutzten den niedrigeren Aktienkurs, um eine neue Position zu initiieren oder ihren Anteil an der Aktie aufzustocken. Bruce Berkowitz, Manager des Fairholme Fund, erhöhte seinen Bestand von 16.295 Aktien der Klasse B im vierten Quartal auf 243.820 Aktien der Klasse B Ende März. Bill Ackman von Pershing Square Capital Management stockte den Anteil seiner Firma geringfügig auf, während David Einhorn von Greenlight Capital eine neue Position in der Aktie einnahm.

Der Aktienkurs hat sich im letzten Monat nach oben bewegt, aber er wird immer noch zu einem attraktiven Preis zum Buchwert von 1,146 gehandelt. Die Aktie wurde in den letzten zehn Jahren bis zum 1,6-Fachen des Buchwertes gehandelt.

Buffett ist bekannt dafür, dass er die niedrigeren Aktienkurse ausnutzt, um Beteiligungen an großen Unternehmen aufzubauen, wenn diese zum Verkauf stehen. Während der Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway Anfang Mai (die live übertragen wurde) bemerkte er, dass er nichts so Attraktives gefunden habe, räumte aber ein, dass sich das ändern könne. Buffett verkaufte die Airlines-Beteiligungen von Berkshire, bestehend aus großen Anteilen an Southwest Airlines, Delta Air Lines, United Airlines Holdings und der American Airlines Group.

In diesem Umfeld, erklärte Buffett, sei es wichtig, dass Berkshire für die Aktionäre das geschäftliche Äquivalent zu Fort Knox bleibe. Er erklärte zwar, dass Berkshires gegenwärtiger Cash-Vorrat von 124 Milliarden Dollar wahrscheinlich zu hoch sei, doch müsse das Unternehmen über reichlich Bargeld verfügen, insbesondere zur Deckung der unvermeidlichen Ansprüche durch seine verschiedenen Schaden-, Unfallversicherungs- und Rückversicherungsgeschäfte.

In Bezug auf die langfristigen Aussichten der amerikanischen Wirtschaft bleibt Buffett optimistisch. Dies gilt eindeutig auch für die Zukunft von Berkshire, da unter dem Firmendach des Unternehmens eine Vielzahl von Unternehmen aus verschiedenen Branchen vertreten ist, darunter Dairy Queen, Precision Castparts, GEICO und die Eisenbahngesellschaft Burlington Northern Sante Fe, sowie Dutzende von anderen.

Kraft Heinz: In einer Rezession müssen die Menschen immer noch essen

Das Hamstern von Lebensmitteln inmitten der Bleiben-Sie-zu-Hause-Verordnungen führte zu einem Umsatzsprung bei Kraft Heinz. Das bereinigte Umsatzwachstum stieg im letzten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 6 %, ohne Berücksichtigung von Wechselkursänderungen und Veräußerungen, während der bereinigte Gewinn um 12 % zurückging.

Der Deep-Value-Investor Berkowitz initiierte im ersten Quartal eine neue Aktienposition und kaufte 444.500 Aktien im Namen von Fairholme. Die Kraft Heinz Aktie fiel auf eine günstige Bewertung und wurde beim Tiefststand im März rund zehnmal so hoch gehandelt wie die geschätzten künftigen Gewinne. Nach einem Wiederanstieg erreichte die Kraft Heinz Aktie nun ein Forard Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13,2.

Dividendenanleger könnten die aktuelle Dividendenrendite von Kraft Heinz von 5,2 % als attraktiv empfinden, und die Auszahlung sieht nachhaltig aus. Am 30. April wurde eine vierteljährliche Zahlung von 0,40 Dollar pro Aktie angekündigt. In den letzten vier Quartalen hat das Unternehmen 69,5 % seines Free Cashflows in Form von Dividenden ausgeschüttet, was einen gewissen Spielraum zur Aufrechterhaltung der Ausschüttung bietet.

Doch Anleger sollten sich über einige Dinge im Klaren sein. Erstens hatte Kraft Heinz Ende März Schulden in Höhe von 32,8 Milliarden Dollar in der Bilanz zu verzeichnen und nur 5,4 Milliarden Dollar in Cash. Außerdem hat es die Dividende in den letzten zwei Jahren von einer vierteljährlichen Auszahlung von 0,625 USD im Jahr 2018 auf die aktuellen 0,40 USD gesenkt.

Kraft Heinz sieht sich langfristig mit zunehmendem Gegenwind konfrontiert, da sich die Verbraucherpräferenzen für seine alten Lebensmittelmarken, zu denen Velveeta, Kool-Aid und Jell-O gehören, verändern. Die Aktie ist in den letzten fünf Jahren um mehr als 50 % gefallen, da das Umsatz- und Gewinnwachstum zum Stillstand gekommen ist. Auch wenn es in naher Zukunft Rückenwind für das Unternehmen geben könnte, sollten sich Anleger, die über den Kauf der Aktie nachdenken, dieser Herausforderung bewusst sein.

Kraft Heinz verfügt jedoch über ein enormes Marketing-Know-how über sein Markenportfolio hinweg und wird von 3G Capital unterstützt, einem Unternehmen, das dafür bekannt ist, den langfristigen Wert von Top-Verbrauchermarken zu maximieren. Es ist hervorzuheben, dass 3G Capital und Berkshire Hathaway zusammen 46,7 % der ausstehenden Aktien von Kraft Heinz besitzen.

Kraft Heinz gab keine Prognose für das Gesamtjahr ab, erwartet aber für das im Juni endende Quartal einen erneuten Anstieg des bereinigten Umsatzes im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich. Analysten gehen derzeit davon aus, dass der Gesamtjahresumsatz im Jahr 2020 bei 24,94 Milliarden USD liegen wird, wobei der bereinigte Gewinn um fast 18 % auf 2,35 USD pro Aktie sinken wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Randi Zuckerberg, frühere Direktorin für Market Development, Sprecherin für Facebook und Schwester von CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. John Ballard besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (A-Aktien) und Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Facebook. The Motley Fool empfiehlt Delta Air Lines und Soutwest Airlines und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und wurde am 23.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!