The Motley Fool

Das Datenschutzdrama der Zoom-Aktie geht weiter … oder doch nicht?!

Foto: Getty Images

Die Aktie von Zoom Video Communications (WKN: A2PGJ2) sollte eigentlich zu den klaren Profiteuren der Coronakrise zählen. Die Videolösung ist urplötzlich schließlich von vielen Millionen Verbrauchen mehr verwendet worden. Egal ob im Unternehmensalltag oder auch für Privatpartys: Alle sind plötzlich Zoomer gewesen.

Das hat einerseits zu einem beeindruckenden Wachstum geführt. Andererseits jedoch auch für mehr Aufmerksamkeit auf das Produkt selbst gesorgt. Wobei es insbesondere Datenschutz und Sicherheit gewesen sind, wo Zoom leider häufiger mit weniger guten Schlagzeilen aufgefallen ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Anscheinend ist dieses Kapitel noch nicht beendet. Denn auch in dieser Woche gibt es erneut mahnende Worte bezüglich der Nutzung, die womöglich Gift für die Wachstumsgeschichte sein könnten. Lass uns im Folgenden daher einmal schauen, wer denn hier eigentlich warnt.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte rät zur Vorsicht

Es ist ein Kritiker, der durchaus einiges an Gehör auf sich vereinen dürfte. Denn im Endeffekt ist es niemand Geringeres als der Bundesdatenschutzbeauftragte, der sich jetzt mit mahnenden Worten an die Verbraucher wendet. Generell warnt der Datenschutzspezialist allerdings vor vielen Videoplattformen wie Zoom oder auch anderen Skype-ähnlichen Diensten, die man zwecks Videotelefonie und -konferenzen verwenden kann.

Insbesondere wenn personenbezogene Daten oder ein anderes sensibles Gesprächsthema im Spiel seien, sollte man vorsichtig bei der Verwendung derartiger Dienste sein. Auch eine weitere Datenschützerin aus dem Kreis der staatlichen Behörde lässt ihrer Kritik freien Lauf.

Generell sei nämlich auch die fehlende Komplettverschlüsselung ein Thema, das die datenspezifische Sicherheit gefährde. Neben Zoom gilt diese Kritik allerdings auch für die Lösungen von Microsoft, wozu unter anderem Teams gehöre. Zudem würden Daten der täglich rund 300 Mio. Konferenzteilnehmer gesammelt werden, so die Datenschützerin.

Das Thema Sicherheit und Datenschutz bleibt daher ein Thema bei Zoom, allerdings auch bei anderen digitalen Videodiensten. Aber es bleibt dennoch eine Frage über allem: Wird das die Wachstumsgeschichte kurz-, mittel- oder sogar langfristig in irgendeiner Weise ausblenden?

Gute Chancen für die Unternehmen

Generell: Vermutlich eher nicht. Viele Unternehmen entdecken schließlich gerade erst die Bequemlichkeit solcher digitalen Lösungen. Konferenzen und die Unternehmenskommunikation können dadurch bedeutend effizienter und zügiger und durch weniger Reisen grundsätzlich auch preiswerter stattfinden. Eine Win-Win-Situation für viele Beteiligte, die prinzipiell zu weiterem Wachstum führen könnte. Zumal das Coronavirus diesen Digitalisierungstrend beschleunigen dürfte.

Für Zoom und viele andere Anbieter ist der Datenschutz dabei zwar eine Baustelle. Jedoch eine, an der gearbeitet wird. Der Platzhirsch und Pionier beispielsweise tüftelt derzeit an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Kunden können Feedback an das Unternehmen senden. Die Meinungen der Kunden scheinen entsprechend wichtig zu sein und gehört zu werden. Das macht Mut, dass hier der Wille zu einer aktiv vorangetriebenen Verbesserung besteht.

Sollte Zoom sich daher konsequent verbessern, so könnte hier mittel- bis langfristig die Aussicht auf ein weiterhin starkes Wachstum bestehen. Selbst wenn kurzfristig das Thema Datenschutz natürlich immer mal die Aktie und auch das Unternehmen belasten könnte.

Die Kernfrage: Was wiegt schwerer?

Für Investoren scheint sich daher die Frage zu stellen, was effektiv schwerer wiegt. Entweder die noch vorhandenen Probleme beim Datenschutz, die keineswegs gering sein dürften. Immer wieder existierten in den letzten Wochen und Monaten derartige Schlagzeilen, die teilweise für Volatilität gesorgt haben.

Oder eben die intakte Wachstumsgeschichte, bei der die jetzt eintretende Digitalisierungwelle für einen größeren Nutzerkreis sorgen dürfte. Die Wahl ist nicht einfach. Allerdings steckt hier die Antwort drin, ob die Aktie von Zoom Video Communications jetzt noch immer eine interessante langfristige Option ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Short August 2020 $130 Call auf Zoom Video Communications.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!