The Motley Fool

Von Warren Buffett lernen: Wie man sein Geld verwaltet und mit dem Investieren beginnt

Du hast sicher schon von Warren Buffett gehört – er ist derzeit der viertreichste Mann der Welt mit einem geschätzten Nettovermögen von fast 70 Milliarden US-Dollar. Aber er wurde nicht mit einem Silberlöffel im Mund geboren. Er begann seine Investitionskarriere im zarten Alter von 6 Jahren, als er ein Sixpack Cola für 0,25 US-Dollar kaufte und jede Dose für 0,05 US-Dollar verkaufte. Er ging auch von Tür zu Tür und verkaufte Zeitschriften und Kaugummi – natürlich mit Gewinn.

Wäre es nicht toll, wenn man einige seiner Techniken anwenden könnte, um Geld zu verdienen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Zwar kann keiner von uns Buffett sein, aber wir können alle von ihm lernen. Schließlich ist er mit seinen 89 Jahren immer noch einer der klügsten Geldmacher, die es gibt. Hier sind fünf Geldmanagementtipps von Buffett, die dir helfen werden, den Punkt zu erreichen, an dem du Geld hast, um mit dem Investieren zu beginnen.

1. Entwickle gute Geldgewohnheiten

“Mein Vater war meine größte Inspiration”, sagte Buffett. “Was ich schon in jungen Jahren von ihm lernte, war, schon früh die richtigen Gewohnheiten zu haben”, sagte Buffett.

Vielleicht hattest du nicht das Glück, Howard Buffett als Vater zu haben, um dir gute Gewohnheiten einzuflößen, aber kluges finanzielles Verhalten kann mit ein wenig Arbeit und Engagement entwickelt werden. Es ist nicht einfach, sein Verhalten zu ändern, aber es ist machbar. im Buch Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun schreibt Charles Duhigg, dass 40 % bis 50 % unserer täglichen Verhaltensweisen aus Gewohnheit entstehen. Wenn unsere Handlungen in Bezug auf Geld also nicht dazu führen, dass wir mehr Geld zum Investieren haben, dann ist es an der Zeit, daran zu arbeiten, sie zu ändern.

Aber warte nicht zu lange. Wie Buffett einmal sagte: “Die Ketten der Gewohnheit sind zu leicht, um gefühlt zu werden, bis sie zu schwer sind, um gebrochen zu werden”.

2. Sparen, Sparen, und, oh ja… Sparen

Die erste Gewohnheit, die es auszubilden gilt, ist das Sparen von Geld. Im Finanzbereich gibt es eine Weisheit, die besagt, dass man “sich zuerst selbst bezahlen soll” – aber was genau bedeutet das? Buffett sagt: “Spare nicht das, was nach dem Ausgeben übrig bleibt; gib das aus, was nach dem Sparen übrig bleibt”.

Laut einer Umfrage von Bankrate im vergangenen Jahr spart mehr als jeder fünfte erwerbstätige Amerikaner nichts von seinem Jahreseinkommen. Falls dir das genauso geht, dann bist du also nicht allein. Um mit der Entwicklung deiner Spargewohnheiten zu beginnen, solltest du damit beginnen, einen bestimmten Teil des Einkommens, das du erhältst (vielleicht 10 %), direkt auf ein Sparkonto einzuzahlen. Dann steht es dir frei, den Rest auszugeben.

Tatsächlich empfehlen Experten, wenn möglich 20 % seines Einkommens für die Zukunft zu sparen. Aber du musst es auch nicht gleich übertreiben. Beginne daher mit dem Sparen, wo immer du kannst, und erhöhe deine Sparrate dann, während du deine Spargewohnheiten weiter aufbaust.

3. Bleibe schuldenfrei

Hasst du es nicht auch, wenn du Dinge kaufen willst, aber nicht wirklich die Mittel dafür hast? Kaufst du es trotzdem oder gehst du einfach weg? Buffett sagte: “Wenn Sie Dinge kaufen, die Sie nicht brauchen, werden Sie bald Dinge verkaufen müssen, die Sie brauchen.”

Man will nicht in diese Falle tappen. Schulden sind ein Teufelskreis, der einen im Kreis laufen lassen kann. Wenn du all dein zusätzliches Geld ausgibst, um deine Schulden – und die Zinsen dafür – zu bezahlen, dann bleibt dir nichts mehr zum Sparen übrig. Wie lässt man also die Schulden hinter sich?

Schaue dir Nr. 1 oben an – entwickle die Gewohnheit, alle Schulden, die du aufnimmst, so schnell wie möglich zurückzuzahlen. Es gibt andere strategische Methoden, die man anwenden kann, wie z. B. die Schulden erschwinglicher zu machen und die methodische Rückzahlung.

4. Schaffe einen Notfallfonds

Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) hat die Regel, “immer mindestens 20 Milliarden US-Dollar und in der Regel weit mehr in Barmitteläquivalenten vorzuhalten”.

Nun hält er all diese Barmittel in erster Linie bereit, damit er in der Lage ist, Vorteile zu nutzen, wenn sich Investitionsmöglichkeiten bieten. Der Rest von uns – der keine Milliarden von Dollar beiseite legen kann – muss das auch machen, indem wir uns weniger auf Gelegenheiten und mehr auf Schwierigkeiten vorbereiten – mit anderen Worten, einen Notfallfonds einrichten.

Die Experten empfehlen im Allgemeinen, so viel zu sparen, dass die Lebenshaltungskosten für drei bis sechs Monate gedeckt sind, falls ein unglückliches Ereignis eintritt, wie z. B. ein Arbeitsplatzverlust, ein medizinisches Problem oder eine teure Haus- oder Autoreparatur. Sobald du mit dem Sparen begonnen und deine ungesicherten Schulden getilgt hast, solltest du zunächst das gesamte gesparte Geld in diesen Fonds leiten. Sobald das drei- bis sechsmonatige Polster aufgebraucht ist, kannst du einen Teil des verfügbaren Einkommens für Investitionen an der Börse verwenden.

5. Lebe im Rahmen deiner Möglichkeiten, ohne Kompromisse einzugehen

Man muss nicht in einem teuren Haus wohnen oder ein schickes Auto fahren, um glücklich zu sein. Buffett, der jede Immobilie seiner Wahl kaufen könnte, lebt immer noch in Omaha, Nebraska, in einem Haus, das er 1958 für 31.500 US-Dollar gekauft hat. Er isst regelmäßig Junkfood, schaut Sport im Fernsehen und fährt einen 2014 Cadillac, der damals etwa 23.500 US-Dollar gekostet hat.

Natürlich sind dies seine Entscheidungen – vielleicht sind es nicht deine. Aber es zeigt einfach, dass man kein “Zeug” braucht, um glücklich zu sein. Viele Finanzexperten empfehlen den Menschen, unter ihren Verhältnissen zu leben, damit sie mehr Geld sparen können, aber das kann dazu führen, dass du dich benachteiligt fühlst. Das ist nicht gut, denn Entbehrung kann dazu führen, dass man sich schlecht fühlt, was dazu führen kann, dass man zu viel Geld ausgibt, um dieses Gefühl zu vertreiben – was dazu führen würde, dass man sich immer tiefer verschuldet.

Aber wenn du im Rahmen deiner Möglichkeiten lebst, dann kaufst du Dinge, die du dir leisten kannst, während du noch genug Geld hast, mit dem du deine Ersparnisse sinnvoll vermehren kannst.

Warren Buffett ist ein hervorragendes Beispiel für eine Person, der man beim finanziellen Erfolg nacheifern könnte. Er ist glücklich damit, moderat zu leben, gibt nicht zu viel Geld aus (einschließlich seines Hauses, seines Autos und sogar für die Unternehmen, die Berkshire Hathaway in sein Portfolio aufnimmt), und er hat immer Bargeld zur Hand.

Wenn man diesen Ratschlag befolgt – der sich direkt aus seinen Worten ableitet – kann man sich vielleicht kein Mittagessen mit dem Orakel von Omaha für 4,57 Millionen US-Dollar leisten, aber man kann genug Geld sparen, um seine eigene erfolgreiche Karriere als Investor zu beginnen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Barbara Eisner Bayer auf Englisch verfasst und am 20.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!